karlheinz46
Benutzerprofil

karlheinz46

0 JahreAus Wien.
Mitglied seit Dienstag, 13. März 2012

15 Freunde. 745 Bilder. 967 Bewertungen. 1 Fragen. 1 Antworten.

1715 Punkte

Zitat: "Ich mag verdammen, was du sagst, aber ich werde mein Leben dafür einsetzen, dass du es sagen darfst. - Voltaire"

Kontakt

karlheinz46 hat die Kontaktdaten nicht für dich freigegeben.

karlheinz46 hat die E-Mail Adresse nicht für dich freigegeben.

Anschrift

karlheinz46 hat diese Daten nicht für dich freigegeben.

Bewertungen


Nur gute Bewertungen anzeigen Nur mittlere Bewertungen anzeigen Nur schlechte Bewertungen anzeigen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 967 von am Sonntag, 19. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Anakao ist eine kleine Stadt an der Westküste von Madagaskar. Anakao hat nur einen Hafen für Zodiacs, sodass das Anlanden sehr feucht wurde. In Anakao gibt es nur Sand und keine Straßen. Über den Strand sind wir dann zur Schule und zur Wasserstelle. Danach bekamen wir noch Postkarten in einem kleinen Hotel und sahen die bunten Fischerboote. Naja, am Strand konnte man liegen, aber die Sonne war fast zu stark dafür.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 966 von am Sonntag, 19. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Das Hotel in Minneapolis war super modern. Die Lobby hatte da viel gefärbtes Licht. Das war nicht so gut für die Augen, aber gut. Das Zimmer war mittelgroß und da waren hohen Betten. Da habe ich schon Mühe gehabt. Der TV hatte viele Programme und am Schreibtisch fand ich genügend Platz. Kaffee konnte ich mir kochen und den nahm ich dann mit ins Bad, bevor ich mich in die moderne Duschkabine begab.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 965 von am Sonntag, 19. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Die Albrook Mall in Panama war umwerfend groß. Da kommt man leicht mit einem der bunt angemalten Busse hin. Ohne Orientierungsplan kann man das vergessen. Da kann man alles zollfrei einkaufen und es sind alle bekannten Marken vertreten. Da habe ich mal bei D&G oder Trussardi reingeschaut oder bei Reebok und Lloyds. Dann waren wir noch beim McDonalds billig und recht gut essen. Da braucht man einige Stunden, bis man alles besucht hat.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 964 von am Sonntag, 19. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Panama City ist die Hauptstadt von Panama und die ist dann nicht ohne. Wir wollten einen Ausflug buchen. Der wurde dann abgesagt, da man nicht die Polizeibewachung des Busses bezahlen wollte. Dann haben wir beim Transfer einen kleinen Stopp in Panama City gemacht und durften uns einige Highlights wie die schöne Kathedrale oder die Altstadt kurz ansehen. Schade, dass Panama City für Touristen nicht so sicher ist.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 963 von am Sonntag, 19. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Der Airport ist da mitten im Nirgendwo. Wenn man da kein Arrangement hat, muss man unbedingt ein Taxi nehmen. Wir haben da ein wengerl auf den Transfer zum Schiff gewartet. Inzwischen habe ich dann ein wengerl die Shops angesehen. Da gab es sehr viel von Gewand über Kosmetika oder Taschen, Imbisse oder Restaurants. Alles war schon um einiges billiger als in Europa, aber ich habe in den Souvenirläden nichts für mich gefunden.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 962 von am Sonntag, 19. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Der Flughafen Zürich ist ganz nett zum Shoppen. Das Ganze ist nur wegen den CHF ziemlich teuer und wann ich das Ganze in Euro umrechne, zahlt sich das nicht echt aus. Da gucke ich meistens nur in die Auslagen. Gut ist dann die Lounge der Swiss. Da gibt es gutes Essen und ich kann da immer bei Zeitungen und Snacks sehr gut durchatmen. Komisch finde ich immer das HEIDI Gejohle bei den Zugfahrten.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 961 von am Donnerstag, 16. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Das Fort Zoutman ist im Zentrum von Oranjestad. Das ist nicht so übergroß, aber geschichtlich sehr interessant. Davor steht noch eine Wache im Türmchen. Da kann man nicht gratis rein, aber der Eintritt lohnt. Da drinnen war dann eine Ausstellung und ich habe viel über Aruba erfahren. Der Hof, wie eine Wüste mit Kakteen und Wüstenpflanzen, war wie eine ganz andere Welt und kontrastierte mit den brüchigen Gemäuern.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 960 von am Donnerstag, 16. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Oranjestad ist die Hauptstadt von Aruba. Da gab es dann einiges an Zuckerbäckerarchitektur zu sehen. Da war mir aber zu viel Kitsch an der Hauptstraße. Das war alles nur für die Amis. Etwas Historisches war dann das Fort Zoutman mit seiner hohen Mauern und der Kakteen. Dann war gegenüber das historische Gefängnis, das ich nur von außen sehen konnte. Die Stadt war klein und schnell gesehen. Das machte aber nix, das sie schön ist.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 959 von am Donnerstag, 16. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Santa Marta liegt am Meer in Kolumbien. Wir waren da alleine unterwegs. Ja, das war nicht ganz geheuer, da Kolumbien nicht so sicher ist. Nicht einmal die Polizei wollte in einen Streit zwischen zwei Autofahrern eingreifen. Dann ging es noch zur historischen Kathedrale mit den vielen Heiligenbildern und dann noch zum Fischmarkt und viel besser war aber der schöne, lange Stadtstrand.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 958 von am Donnerstag, 16. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Die San Felipe Festung ist in der Altstadt und ist sehr beeindruckend. Da war eine große Rampe hoch zur Festung. Die war dann nicht so lang, aber ein wengerl steil. Das Gemäuer war sehr historisch und sehr ausgedehnt. Die Wege waren da vorgegeben und manche Strecken durften wir nur mit Führung machen. Dann ging es hoch zu den Zinnen und wir konnten die vielen Kanonen von der Nähe ansehen. Alles war sehr gut in Schuss.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 957 von am Donnerstag, 16. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Cartagena de Indias ist in Nord-Kolumbien. Das war ich auf einer Kreuzfahrt. Kolumbien ist gefährlich und der Hafen weit weg. Da machten wir einen Ausflug zum Fort. Das war sehr mächtig und uralt. Da konnten wir durch enge Gänge gehen und alles innen ansehen. Dann ging es zu antiken Einkaufsarkaden in gelber Farbe. Das Stadtinnere mit der Stadtmauer, den alten Kirchen und den großen Plazas sind mir in guter Erinnerung geblieben.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir nicht Bewertung Nr. 956 von am Donnerstag, 16. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Colon ist eine hässliche Hafenstadt im Osten von Panama. Ich war da nur dort, da man da den Hafen für Kreuzfahrten hat. Es wurde mir abgeraten, in die Stadt zu gehen. Die sah schon beim Durchfahren sehr verfallen aus. Da soll es vor Kriminalität und Drogenmissbrauch nur so wimmeln. Da ging ich lieber zu den beiden Einkaufstempeln im Hafenbereich, die schwer bewacht wurden und die als sicher galten.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 955 von am Donnerstag, 16. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Das Hotel ist das einzige Hotel in der Nähe des Flughafens. Das war eine ganz gute Lösung und ich musste da nur den Shuttle zum Hotel nehmen. Der Shuttle kam aber nicht daher und ich musste da anrufen. Die Hotelanlage war sehr schön mit vielen Palmen und zwei Pools. Das Zimmer war dann eher einfach und nicht sehr besonders. Der Kachelboden war sehr laut beim Gehen und das Bett war durchgelegen. Das Bad war mir dann genauso zu klein.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 954 von am Donnerstag, 16. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Der Flughafen Newark ist nicht übel. Der liegt ein wengerl außerhalb von NYC und da braucht man 30 Minuten mit dem Zug hinein. Ich steige da immer um, da hier nicht so viel ein Auflauf wie auf JFK. Dann ist alles sehr übersichtlich und ich habe alle Restaurants, die man so kennt. Da sind eine Pizzeria, ein McDonalds und ein KFC. Da ist alles sehr gut angeordnet und zum Shoppen hat man da ebenso sehr viel zur Auswahl und die Preise sind ganz gut.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 953 von am Donnerstag, 16. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Windhaag bei Perg ist eine kleine Stadt im Mühlviertel in Oberösterreich. Da gibt es aber viele schöne Sachen zu sehen. Die alte Burgruine habe ich kaum noch wiedererkannt. Die wurde ganz restauriert und für Veranstaltungen fit gemacht. Das ist eine sehr gute Idee. Dann ist die Dorfkirche ganz restauriert worden und die ist jetzt ein echtes Juwel. Dann liebe ich den Enzweiler Wanderweg. Da komme ich an den anderen Highlights vorbei.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 952 von am Donnerstag, 16. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Bryggen ist mitten in Bergen. Das ist dann eine Zeile mit alten Holzhäusern, wie man sich in Norwegen dann erwarten würde. Der Gehsteig, wo ich ging, war dann noch aus Holz und gut erhalten. Da war es laufend sehr überfüllt und die Leute kauften viel oder saßen in den Cafés. Bei zwei Durchgängen konnte man noch nach hinten gehen und da waren noch mehr Läden, aber leider war alles viel zu teuer für mich.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 951 von am Mittwoch, 15. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Bergen ist für mich die schönste Stadt in Norwegen. Das fing dann schon am Hafen an. Da hatte ich gleich zwei Festungen zum Ansehen. Dann ging es weiter zur Haakonshalle und zum Stadtturm. Die Promenade am Hafen war dann sehr überfüllt und ich kam langsam voran. Bei der Kathedrale war schon weniger los. Dann gab es einige große Grünanlagen. Die machten Bergen noch freundlicher und die zwei Fußgängerzonen waren voller teurer Läden.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 950 von am Mittwoch, 15. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Geiranger liegt sehr romantisch am norwegischen Geirangerfjord. Da konnten wir sogar mit dem Schiff hin. Die Aussicht war gleich ganz toll. Zu beiden Seiten gab es steile Bergflanken. Dann mussten wir viel bergauf zur Holzkirche und zum Museum gehen. Da war dann die Sicht noch besser und nachher war es noch sehr schön, an einem Wildbach entlang zu gehen. Geiranger liebt man nur, wenn man an der Natur gefallen findet.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 949 von am Mittwoch, 15. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Alesund ist eine eher moderne Stadt in Mittelnorwegen. Die Lage am Meer war da nicht schlecht, da ich am Hafen entlang spazieren konnte. Dann gab es noch eine kurze Fußgängerzone. Da war noch ein großes Souvenirgeschäft. Dann ging es nach Osten. Da wurde es zum Stadthügel sehr steil. Da bin ich nur bis zur Hälfte hoch, da mir der restliche, felsige Abschnitt zu anstrengend war. Aber schon da war die Aussicht sehr schön.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 948 von am Mittwoch, 15. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Stavanger hat mir trotz anfänglicher Bedenken sehr gut gefallen. Da war der Hafen sehr interessant, da oberhalb die historische Altstadt war. Die bestand dann aus sehr vielen alten Holzhäusern und Straßen mit Kopfsteinpflaster. Dann gab es am Stadtteich noch eine große Grünfläche zum Entspannen. Der Dom wäre noch interessant gewesen, aber 10 Euro Eintritt waren mir da eindeutig mehr als zuviel. Die Stadt kann man innerhalb von 2 Stunden locker erforschen.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 947 von am Mittwoch, 15. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Das Rathaus Oslo war da nicht ganz alltäglich. In einer historischen Stadt hätte ich mir da ein Gebäude mit vielen Verzierungen erwartet. Pustekuchen, das war ein Ziegelbau mit zwei, hohen und breiten Türmen, die wie Klötze aussahen. Da war alles sehr glatt. Nur bei näherem Hinsehen sah ich an den unteren Fassade die vielen Reliefs, die Szenen aus dem Leben der Arbeiter darstellten. Gut war da noch der umfangreiche Souvenirladen im Rathaus.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 946 von am Mittwoch, 15. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Die Akershus Fortress ist am Hafen von Oslo. Das ist ein sehr große Anlage, die schon seit 1290 dort steht. Da konnten wir über eine Treppe hinauf und dann stand ich schon auf den Graswällen und hatte eine herrliche Sicht bis zum Rathaus. Hier musste ich schon aufpassen, nicht zu weit zum Abgrund zu gehen. Auf die Mauern hinauf konnte ich nicht, aber dafür durch einige Steintore hindurchgehen und auch ins Museum der Festung gehen, das was kostete, aber sehr informativ war.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 945 von am Mittwoch, 15. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Die Osloer Oper ist der Hammer. Die ist unten am Wasser und das Dach ist schräg gebaut bis auf den Boden hinunter. Das ist gewollt, damit die Besucher hinaufgehen können. Dann sind da teilweise Stufen. Von oben ist die Sicht einfach unbeschreiblich. Als ich auf das Dach guckte, dachte ich immer, in einer Salzwüste zu gehen. Innen in der Oper sieht alles aus wie eine Schneckenhaus für das viel Holz verbaut wurde. Für mich ist das die interessanteste Oper der Welt!

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 944 von am Mittwoch, 15. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Oslo ist direkt am Oslofjord und wir sind mit dem Schiff gekommen. Wow, da war gleich eine große Festung mit vielen Kanonen vor dem Schiffsausgang. Die war echt gut in Schuss. Durch die durch kam ich dann in die Fußgängerzone und runter zum Hafen mit der sagenhaften Oper, deren Dach man besteigen darf. Das Rathaus war dann noch sehr interessant und noch der große Palast des Königs oben auf der Anhöhe.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 943 von am Mittwoch, 15. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Die Fälle waren ein Hammer! Da war ich schon zwei Mal dort. Das kann ich so nahe an die Niagara Fälle, dass ich da fast hineinfalle. Die Gischt des stürzenden Wassers ist sehr weit noch zu sehen. Dann kann ich alle 3 Fälle von einer Promenade aus sehen. Am Abend erstrahlt dann alles in verschiedenen Farben. Noch besser habe ich die Fälle vom Skylon Tower aus sehen und fotografieren können. Ein echtes Muss!

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 942 von am Mittwoch, 15. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Das Besatzungsmusem Aarhus war gleich hinter dem Dom von Aarhus. Da war der Eintritt nur ein paar Euro, aber das Museum war dann nicht sehr groß. Dafür konnte man viel an Uniformen sehen und Zeitungsausschnitt über die damalige Besatzung der Deutschen. Dann bekam ich Einblicke in des Leben der Dänen während dieser Zeit und es gab dann noch Originaltagebücher und viele Kriegsrelikte hinter Glas geschützt. Dann konnte ich noch in eine Zell gucken und alles war sehr berührend.

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 941 von am Mittwoch, 15. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Der Flughafen Aalborg liegt ein wengerl außerhalb der Stadt. Da war es aber gut, dass es da in der Früh schon einen Bus dahin gab. Der blieb überall stehen, aber kostete nur wenige Euro. Der Flughafen Aalborg war sehr modern und da gab es im Eingangsbereich PCs mit Gratisinternet. Dann war da nicht so viel. Eine Buchhandlung und ein Café und oben noch ein Restaurant. Zum Flugzeug mussten wir dann zu Fuß hingehen.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 940 von am Mittwoch, 15. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Aalborg ist im Norden Dänemarks. Da kann man mit der SAS hinfliegen, so wie wir. Die Stadt hatte eine sehr große und lange Fußgängerzone. Da waren die Highlights der Dom mit seiner schönen Kanzel und das Schloss in der Stadtmitte. Dann waren wir am Nytorv mit seinem weißen Rathaus und sind dann noch am Limfjord entlang gegangen. Die Straßen hatten viele Geschäfte, aber die Preise waren leider sehr hoch.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 939 von am Mittwoch, 15. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Den Gamle By ist ein Freilichtmuseum in Arhus. Der Eintritt war da sehr teuer. Wir haben da zusammen über 35 Euro bezahlt. Das hat sich aber bezahlt, da wir über 75 historische Gebäude in alter Atmosphäre besuchen konnten. Die Schausteller waren dann so wie früher angezogen und arbeiteten z.B. in der Bäckerei, der Schule, der Schmieder usw. Schön war dann noch die Lage an einem Bach mit einem Mühlrad.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen

Dom zu Århus

Gefällt mir Bewertung Nr. 938 von am Mittwoch, 15. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Der Dom zu Århus lag sehr zentral im Stadtzentrum. Da kostete der Eintritt zwar nichts, aber er war stark besucht. Das Äußere war sehr stark von den dunklen Ziegeln beeinflusst. Drinnen gab es dann viele Heiligenbilder und Heiligenfiguren. Das Besondere waren die vielen Darstellungen zur Seefahrt und dann noch das große Schiffsmodelle. Da habe ich den Altar fast ein wengerl übersehen und mich auf den Rest konzentriert.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 937 von am Mittwoch, 15. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Aarhus ist die zweigrößte Stadt Dänemarks und liegt schön am Wasser. Da kann man sogar noch am breiten Aboulevard shoppen und flanieren. Das habe ich dann sehr genossen. Nachher ging es zum Dom. Da waren so viele Leute, dass wir da gratis bei Führungen zuhören konnten. Dann fand ich noch die Universität mit dem sehr schönen Park noch feinen Abstecher wert. Die Stadt war sauber und hat mir gefallen.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 936 von am Mittwoch, 15. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Baeza liegt in Südspanien und ist eine sehr alte Stadt. Das habe ich beim Spazieren durch die Stadt schon bemerkt. Da brachte man uns hin wegen der alten Kathedrale und ihren Gemäuern. Dann war da noch der bemerkenswerte Palast und vor allem der prunkvoller Löwenbrunnen. Bei den Löwenköpfen hat man ganz genau gearbeitet. Die Innenstadt war dann beschaulich und ganz nett mal so anzusehen.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir nicht Bewertung Nr. 935 von am Mittwoch, 15. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Cadiz ist eine Stadt am Meer. Das geht dann um die Halbinsel herum, wird aber viel militärisch genutzt und sieht nicht gut aus. Die Stadt ist eher nicht so gut in Schuss und die Fußgängerzone war da nicht besser. Da war das Rathaus und seine Palmen wirklich ein Lichtblick. Die engen Gassen fand ich eher bedrohlich und wollte dann nur mehr in die Neustadt, wo wir auf eine sehr schöne Osterprozession stießen.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 934 von am Mittwoch, 15. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Cordoba in Spanien hatte viele Brücken über den Guadalquvir. Die waren sehr antik und die Bögen sahen sehr gut aus. Das Highlight war aber die Mesquita Catedral. Das war eine Kirche, die auf eine Moschee gebaut wurde. Die Säulen drinnen erinnern noch an die Moschee und der Turm an die Kirche. Die Innenstadt hatte einige alte Bauwerke und enge Gasserl mit einigen Bettlern, die sehr nervig waren.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 933 von am Mittwoch, 15. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Das Sol Don Pablo hat mir gleich beim Betreten gefallen. Da wurde echt viel Wert auf das Detail gelegt. Die Wand war verziert und die Bilder sehr geschmackvoll. Das Bett war ein dunkelbraunes Holzbett und sehr bequem. Das Zimmer war sehr ruhig. Noch schön war der Garten mit den großen Pools und die Lobby mit viel Marmor. In der Früh gab es ein sehr gutes und großes Frühstück. Das Hotel war sehr gepflegt und zentral.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 932 von am Mittwoch, 15. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Torremolinos war der Ausgangspunkt unserer Andalusien Rundreise. Das ist so eine typische Badestadt mit langen Stränden. Da waren nicht alle öffentlich und wir mussten für die Liegen und Schirme zahlen. Im April waren da nicht viele Gäste und wir konnten in Ruhe sonnen. Am Abend ging es auf die Touristenmeile mit vielen Ständen und vielen Restaurants. Das war nett, aber Sehenswertes gab es nicht viel, nur ein paar Brunnen.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 931 von am Mittwoch, 15. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Gibraltar habe ich schon 2 Mal gesehen. Der erste Ausflug war leider nur eine schnelle Fahrt mit dem Minibus durch die englische Stadt. Da konnte ich fast nichts fotografieren. Dann ging es hoch zum Affenfelsen. Die Affen waren frech und sprangen sogar in die Haare und kraulten diese. Dann waren wir noch in der Höhle. Die war nix Besonderes, dafür die Säulen des Hercules mit der Sicht bis Afrika.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 930 von am Mittwoch, 15. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Ronda in Spanien war für mich einer der ungewöhnlichste Städte. Die wird vom Guadelevin Fluss in zwei Hälften geteilt. Das ist dann aber eine sehr große Schlucht mit atemberaubenden Felsen und noch schöner ist die Neue Brücke darüber. Da habe ich eine tolle Sicht auf die Abgründe gehabt und von der Schlucht die Meisterleistung an Brücke fotografieren können. Die Innenstadt war dann nett, aber nicht das Highlight.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 929 von am Dienstag, 14. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Ubeda ist ganz schön hoch gelegen und ist in Andalusien. Wir waren da 4 Stunden. Das ist dann zu viel. Da gibt es nicht so viel zu sehen. Das Highlight ist der Molina Platz mit dem großen Rathaus und der alten Kirche. Beides haben wir nur von außen gesehen. Die Innenstadt hatte eine Fußgängerzone und nicht so herausragende Architektur. Nach 1 Stunde war die Stadt schon langweilig geworden.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 928 von am Dienstag, 14. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Granada ist meiner Ansicht nach ein wengerl überbewertet. Da gibt es nicht so viel. Die Altstadt war ziemlich eng und von Touristen überrannt. Gut, die Stadtmauern waren sehr alt und die Zinnen und Tore sehen sehr gut aus. Der wahre Höhepunkt war aber dann nur die Alhambra. Die lag hoch oben und da war es im April ganz schön frisch. Frierend genoss ich die vielen kalten Räume und schönen Springbrunnen im Garten.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 927 von am Dienstag, 14. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Das Hotel in Granada war da kein Augenschmaus. Das war eher ein Zweckbau und hatte keinen Charme. Die Lobby habe ich lieblos in Erinnerung. Die Computer gingen alle nicht und da war nur eine Cafétheke. Das Zimmer war Ok. Es war in der Nacht ruhig und nicht zu heiß und die Matratze war nicht zu hart. Im sauberen Bad war alles, was ich brauchte und die Dusche funktionierte einwandfrei. Der TV war nicht so neu und ich konnte keine deutschen Programme finden.

0 0 Teilen

La Línea de la Concepción

Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 926 von am Dienstag, 14. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

La Línea de la Concepción ist eine kleine Stadt im Süden von Spanien. Die wird dann nicht viel beachtet und wir waren nur über Nacht da. Man kann da schon am Hafen spazieren gehen oder die lange Promenade mit den vielen Palmen abgehen. Da war es dann schon windig. Abends war es viel interessanter, da wir von unserem Hotelzimmer ein klare Sicht auf den großen Felsen von Gibraltar hatten.

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 925 von am Dienstag, 14. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Jerez de la Frontera ist bekannt für seinen Jerez. Da mussten wir auf eine Verkostung mit. Das war dann ein wengerl fad und ich fand die weniger gut, da ich keinen Jerez vertrage. Die Fässer sahen dann noch gut aus, aber der Geruch war fast betäubend. Dann ging es auf ein Gestüt. Das war dann schon besser, da ich da viele Pferderassen kennenlernte und dann noch einige Pferde streicheln durfte.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 924 von am Dienstag, 14. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Sevilla hat eine schöne Lage am Guadalquivir und da haben wir dann gleich das antike Mühlrad gesehen. Danach war die Freude aus, da es zu schütten begann. Am Abend konnten wir noch den bekannten Torre beleuchtet sehen und den Dom und dann ging es noch zur Stierkampfarena. Sevilla ist nicht so eine überlaufene Stadt und es gab nicht viele Bettler. Sehr empfehlen kann ich dann noch den Alcazar von Sevilla!

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 923 von am Dienstag, 14. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Das Hotel hatte ich auf einer Rundreise. Es war zwar ganz im Zentrum, aber da war es nicht so gemütlich. Ja, die Lobby war fast rund und aus Marmor und hatte ein paar Figuren. Aber dann das Zimmer. Das war eher dunkel und sehr heiß. Das Fenster konnte ich nicht öffnen und ich habe die ganze Nacht nicht schlafen können, da es sehr heiß war und dann war das Frühstück so überfüllt, dass ich das gute Essen nicht genießen konnte.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 922 von am Dienstag, 14. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Monaco Stadt ist die Hauptstadt des zweitkleinsten Landes der Welt. Das ist dann auf einem Hügel oben und hat sogar ein schönes Parlament und ein sehr sehenswertes Ozeanographischs Museum. Am besten hat mir der feierliche Gardewechsel vor dem Palast gefallen. Danach sind wir noch durch die kleine Fußgängerzone gegangen und haben in einem sehr teuren Restaurant ein mäßiges Filet gegessen. Monaco ist schon einen Besuch wert.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 921 von am Dienstag, 14. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Der Bahnhof von Monaco ist weit unter der Erde. Dadurch sind die Wege lang und da schon am Bahnsteig. Der ist dann noch dunkel und nicht sehr heimelig. Ich musste dann viel mit dem Lift hoch fahren. Da gab es nicht viel außer einen Kiosk. Wenn man da zum Bus will, muss man ganz hinauf. Das kann schon nerven, wenn man in Eile ist. Der Bahnhof ist schon modern, hat aber für mich keine echte Seele und ich mag ihn nicht so.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 920 von am Dienstag, 14. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Nizza ist immer eine Reise wert. Da waren wir schon zwei Mal. Da kann man in die Altstadt mit den alten Gassen und vielen Cafés gehen und einfach entspannen. Dann gibt es noch einen schönen Blumenmarkt und eine sehr alte Mauer zum Hafen hin. Ich mag keine Stadtstrände, aber der Strand ist so herrlich gelegen, dass ich da gerne an der Promenade entlang ging. So großer Sehenswürdigkeiten gibt es aber in Nizza nicht.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 919 von am Dienstag, 14. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Barcelona liegt in Katalonien und direkt am Meer. Da waren wir im November und da hatte es noch gute Werte. Da sahen wir gleich die Kolumbussäule und die Rambla mit ihren Palmen in der Abendbeleuchtung. Am nächsten Tag ging es zur schönen Placa de Espanya und dann hoch auf den Montjuic. Da war die Sicht auf die Stadt Barcelona einfach wunderbar. Die Sagrada Familia mit 10 Euro Eintritt war enttäuschend, aber die anderen Sachen von Gaudi sehr schön.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 918 von am Dienstag, 14. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Das Hotel war so ziemlich in der Innenstadt. Mir hat es dann nicht so gut gefallen, da unser Zimmer lang wie ein Schlauch war. Da war alles sehr eng und das Sofa fast zu viel. An den Betten kam ich dann fast nicht vorbei. Die waren dann ein wengerl durchgelegen. Die Dusche war OK und der Balkon ein nettes Extra. Was mich sehr gestört hat, war dass ich alles von oben nach unten durchhörte und es somit sehr laut im Zimmer werden konnte.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 917 von am Dienstag, 14. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Der Flughafen Cagliari liegt ein wengerl außerhalb von Cagliari. Da konnten wir aber durch einen langen Korridor und über eine lange Luftbrücke zur Bahnstation gelangen und in 15 Minuten waren wir dann in der Stadt. Am Flughafen gab es sehr wenig. Da war ein Laden mit Lebensmitteln und Souvenirs und ein Imbiss. Das Warten war da ein wengerl langatmig. Dafür ging die Sicherheitskontrolle sehr schnell.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 916 von am Dienstag, 14. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Das Hilton Warschau lag am Rand der Innenstadt von Warschau. Das war dann nicht so schlimm, da man da noch zu Fuß hingehen konnte. Der Empfang auf englisch war mehr als erfreulich. Der ging sehr schnell so wie die Lifte hinauf in den hohen Stock. Das Zimmer war so mittelgroß und spielte alle Stücke. Ein moderner TV mit deutschen Programmen für den Abend und ein modernen Bett, in dem ich sehr gut schlief. Das Bad war dann nicht zu klein und war sehr sauber. Das Bad in der Wanne habe ich immer sehr genossen.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 915 von am Dienstag, 14. Oktober 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Ich habe da schon verschiedene Mundspülungen gehabt. Die meisten, außer one Drop only, haben mir immer den Mund zusammengezogen. Hier war es nicht anders. Das kommt wahrscheinlich von der chemischen Minze. Ich mag den Geschmack gar nicht und den bekomme ich dann nachher nicht so schnell los. Da muss ich immer ein wengerl Wasser nach trinken. Vielleicht riecht für andere dann mein Atem besser, aber ich bin nicht so glücklich über den Geschmack im Mund.

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 914 von am Montag, 13. Oktober 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Ich habe mal die Ritter Sport gekauft, da die so eine schöne Quadratform hat. Das Zerteilen geht da ganz gut, aber das war es dann schon mit den Vorteilen. Die Schokolade schmeckt dann schon nach Milch, ist aber für mich zu süß. Mehr als 2 bis 3 Stück kann ich dann nicht essen und dann habe ich schon einen Säureschub. Leider ist da bei anderen Ritter Sport Sorten genauso und ich kaufe die hier so gut wie nie.

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 913 von am Montag, 13. Oktober 2014 - bearbeitet
1 Punkt

In Deutschland kaufe ich mir dann schon manchmal eine Vanillemilch. Die ist dann meistens von Landliebe und kommt da im Tetrapack. Da brauche ich nur den Strohhalm reinstecken und kann dann schon lossaugen. Die Milch schmeckt dann schon ein wengerl süß, aber dafür spüre ich die Vanille sehr gut heraus. Die schmeckt nicht künstlich, sondern hat noch natürliche Züge. Mehr als eine Packung kann ich aber pro Tag dann nicht trinken.

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 912 von am Montag, 13. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Vöslauer ist ein Mineralwasser, das ist drei Stärken verkauft wird. Mild finde ich fast zu schwach, still mag ich nicht und prickelnd ist dann eben richtig. Das Vöslauer ist eher teuer und kostet im 6er Träger 4,14 Euro. Das Wasser erfrischt schon, ist dann aber im Abgang ein wengerl sauer. Ich kann da nicht zu viel Wasser auf einmal trinken. Da vertrage ich nicht sehr viel an Kohlensäure und ich mäßige mich eher mit dem Konsum.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 911 von am Montag, 13. Oktober 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Ich mag Milka nicht sehr. Wenn ich schon eine Sorte essen muss, dann die mit Joghurt. Die Schokolade außen ist Milchschokolade und schmeckt mir viel zu süß. Dann ist in der Mitte ein schmaler weißer Streifen. Das ist dann der Joghurt. Der schmeckt ein wengerl säuerlich und macht den süßen Abgang ein wengerl wett. Ich kann da aber nur wenig davon essen, da ich immer Magendrücke bekomme und Sodbrennen.

0 0 Teilen
Gefällt mir nicht Bewertung Nr. 910 von am Montag, 13. Oktober 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Das Produkt mit Kokos hat mich am meisten enttäuscht. Ich hätte da nicht gedacht, dass das Kokosnuss Aroma so künstlich schmecken würde. Das war dann schon ein wengerl schlimm, da ich den pappigen Milchreis gar nicht aufessen konnte. Dann kam das noch dazu, dass das Ganze sehr süß schmeckte und nicht naturecht. Ich bekam leider danach Magendrücken und habe seitdem die Sorte nicht mehr gekauft. Schade ums Geld!

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 909 von am Montag, 13. Oktober 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Ich mag Milchreis, aber der mit Zimt ist mir dann schon ein wengerl zu süß und intensiv. Der Zimt kommt mir da schon zu sehr durch und der Milchreis ist dann schon pappig. Den esse ich dann nicht so gerne, da er mir immer sehr viel Durst macht. Der Zimt liegt mir dann schon mal im Magen und macht das Ganze noch zuckriger. Das einzige Positive ist der oftmals sehr niedrige Preis bei Sonderangeboten.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 908 von am Montag, 13. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Der Flughafen von Ibiza erschien mir sehr modern und übersichtlich. Da musste ich 3 Stunden warten und holte mir dann einen Burger vom Burger King. Der war nichts überteuert. Da gab es einen sehr guten Parfümladen mit viel Auswahl und viele Kleidergeschäfte mit ausgefallenen Modellen. Dann sah ich mich in der Buchhandlung um und kaufte eine deutsche Zeitschrift. Alles war sehr sauber und gut ausgeschildert und die WCs wirklich in Topzustand.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 907 von am Montag, 13. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Der Flughafen Köln Bonn liegt zwischen den beiden Städten. Da kam ich immer hin, wenn ich mit Germanwings flog. Der Flughafen ist eher kompakt und ich hatte schnell alles gesehen. Die Shops waren ganz nett, aber außer eine Zeitung habe ich mir nichts gekauft. Für meinen Geschmack zum Essen habe ich nichts gefunden. Ich musste dort 4 Stunden warten und den Starwalk hatte ich bis dahin schon 5 Mal gesehen.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 906 von am Montag, 13. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Lindau am Bodensee ist gleich an der österreichischen Grenze. Der Bahnhof liegt so zentral, dass ich gleich in die Fußgängerzone kam. Dort sollte man das schön bemalte Rathaus nicht verpassen und die vielen Arkaden. Dann habe ich den Löwen und den Leuchtturm am Hafen sehr schön gefunden und die alte Befestigung mit der Gedenkkappelle. In Lindau kann man aber noch sehr gut essen und einkaufen und das zu normalen Preisen.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 905 von am Sonntag, 12. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Das normale Head and Shoulders habe ich sehr gerne. Es tut zwar meiner Kopfhaut nicht so gut, aber es nimmt mir den Großteil meiner Schuppen. Die können dann schon sehr nervig sein. ich muss die Haare immer ganz nass haben, sonst wird das nichts. Ich lasse das Ganze dann einige Minuten einwirken und spüle es dann aus. Dann habe ich tagelang schöne Haare und nachher juckt es leider bei mir immer ein bisschen auf der Kopfhaut.

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 904 von am Sonntag, 12. Oktober 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Ich nehme meistens das ganz normale Head and shoulders. Das mit Apfel hat da einen chemischen Geruch, den ich nicht so brauche. Ich habe eine heikle Kopfhaut und kann es nicht so oft verwenden, obwohl es mir gegen Schuppen hilft. Die Wirkung des Shampoos ist sehr schnell und es schäumt nicht so stark auf. Dafür kann ich es immer aus dem Haar restlos auswaschen und mein Haar bleibt noch lange gut gepflegt.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 903 von am Sonntag, 12. Oktober 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Die Kaffeedose von WMF ist mir da schon sehr stark ans Herz gewachsen. Die ist so stilvoll einfach aus gebürstetem Metall und sieht dann schon allein so sehr schmuck aus. Dann hat das Ganze so einen so schönen Deckel. Der geht flux auf und zu, dichtet aber sehr gut ab. Das ist gut so, da ich ja das Aroma des Kaffees lange bewahren will. Das gelingt mir immer und ich finde die Dose sehr hygienisch. Kurz nach dem Öffnen der Kaffeepackung schütte ich immer den Kaffe hinein und bin seit Jahren sehr zufrieden.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 902 von am Sonntag, 12. Oktober 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Wir haben sehr viele Äpfel aus unserem Garten. Im Gegensatz zu den gezüchteten Sorten habe die noch einen großen Strunk. Da muss ich den Strunk mittels dem Gerät entfernen. Da muss ich fest ansetzen und den Apfel gut halten. Dann bohre ich Richtung Strunk und drehe. Dabei geht fast immer der ganze Strunk aus dem Apfel. Da muss ich den aus der Umrahmung lösen und das Gerät unter fließendem warmen Wasser reinigen. Ich finden den schon sehr praktisch.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 901 von am Sonntag, 12. Oktober 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Ich mache da gerne mal eine eigene Pizza. Dass die dann immer unterschiedlich stark wird, ist fast unvermeidbar. Da hatte ich selten das richtige Messer zum Anschneiden. Das änderte sich mit dem WMF Pizzaroller. Der ist ganz simpel. Der hat einen sehr stabilen Griff an dem ich kaum abrutschen kann. Der Roller ist mittelscharf, schneidet aber haarscharf und sehr genau. So bekomme ich meine Pizzaschnitte, so wie ich sie gerne hätte.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 900 von am Samstag, 11. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Das Hilton ist dann ganz im Zentrum bei der Frauenkirche. Von außen sieht es sehr nostalgisch aus, aber drinnen ist es total morden. Der Empfang war sehr freundlich, aber wir mussten da auf das Zimmer warten. Das war dann sehr hell und mittelgroß. Die Betten waren sehr gut zum Schlafen und der Fernseher hatte genügend Programme. Das Bad war dann sehr sehr sauber und modern und alles im Zimmer, sogar nachts, war sehr ruhig.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 899 von am Mittwoch, 08. Oktober 2014 - bearbeitet
3 Punkte

Die Aeroflot hat gute Europaflüge. Wir kamen mit einem sehr modernen Airbus nach Moskau. Dann ging es leider mit einer Iljushin weiter. Der Flug war zwar ruhig, aber die Maschine alles andere als angenehm. Das Essen war da nicht so schlecht, aber ich fand die Maschine unheimlich und die Sitze waren sehr alt und unbequem. Diese Flüge verdanke ich aber nur einer organisierten Rundreise und brauche das nimmer.

2 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 898 von am Mittwoch, 08. Oktober 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Beim New Yorker habe ich schon mehrmals etwas gekauft. Der Laden ist eher auf junge Käufer ausgelegt, aber dennoch habe ich schon ein paar interessante Pullover oder Hosen gefunden. Vor allem T-Shirts und Unterhemden habe ich da besorgt. Die Beratung ist eher kleingeschrieben, aber ich will das eh nicht so haben. In letzter Zeit hat die Auswahl aber stark nachgelassen und ich gehe kaum noch hin, da mir die Klamotten nicht mehr gefallen.

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 897 von am Mittwoch, 08. Oktober 2014 - bearbeitet
3 Punkte

Die Condor habe ich nur bedingt gerne. Schön ist, dass ich da Meilen für die Lufthansa sammeln kann, aber leider keine Statusmeilen. Die Kabine ist immer sehr gut gefüllt und ich fühle mich da zwischen den Sitzen immer sehr eingezwängt. Das kann dann schon auf langen Flügen zum Problem werden. Da meide ich die Fluglinie eher und buche etwas, wo ich den vollen Service an Board genießen kann. Gut sind dann die oft niedrigen Flugpreise.

2 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 896 von am Mittwoch, 08. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Emirates fliege ich liebend gerne. Die haben so ein wundervolles Unterhaltungsprogramm und da kann ich ewig gucken. Da gibt es viele Filmen auf deutsch. Das Service ist sehr gut, aber noch besser in der Business Class. Da bleibt in den gemütlichen Sitzen kein Wunsch offen und da habe ich dann noch eine kleine Minibar dabei. Die Maschinen sind sehr modern und fast immer pünktlich unterwegs. Nur so fliege ich nach Australien.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 895 von am Montag, 06. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Görz war bis 1914 bei Österreich und ist jetzt eine italienische Grenzstadt zu Italien. Der Bahnhof liegt ein bisschen außerhalb und da mussten wir 25 Minuten ins Zentrum gehen. Die Stadt hat nicht viel zu bieten. Am Schönsten ist die übermächtige Burg und die Fußgängerzone. Sogar der Dom machte nicht so einen mächtigen Eindruck. Ich finde, dass in Görz mehr die Geschichte im Vordergrund steht, als die Architektur.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 894 von am Montag, 06. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Das Ambassador Palace Udine ist ein 4 Sterne Hotel in Udine. Für zwei Nächte haben wir da 198 Euro bezahlt. Das Frühstück war da schon mit dabei. Wir haben das Hotel ganz gut empfunden, da schon mal der Check-in sehr schnell vorging. Dann war das Zimmer zu einem Hinterhof mit einem schönen Baum und sehr ruhig. Die Betten waren da nicht so kuschelig und das Bad nicht ganz up-to-date, aber das Frühstück hatte dann nicht so viel, aber immerhin gutes Müsli und leckeren Käse sowie Wurst. Die Backwaren schmeckten mir weniger.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 893 von am Montag, 06. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Udine liegt im Friaul. Dahin kommt man vom Triester Flughafen oder mit dem OEBB Bus nach 90 Minuten Fahrt durch die Alpen. Die Stadt liegt dann aber in einer Ebene und hat viel zu bieten. Wunderschön sind da die Loggia und die Einkaufsstraße mit den Arkaden. Dann sollte man noch auf den Burgberg hoch mit der wunderbaren Aussicht bis zu den Alpen. Die ganze Stadt ist sehr historisch und kompakt abzugehen. Schön waren dann noch die vielen Bäche durch die Stadt und die grünen Plätze.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 892 von am Sonntag, 05. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Das Marriott in Warschau ist sehr modern und ein wahres Hochhaus. Von dort aus ist die Sicht auf die Hauptstadt ein wahrer Traum. Da kann man einige Sehenswürdigkeiten entdecken. Unser Zimmer war sehr hell und da gab es sogar neben den angenehmen Betten ein herrlich sauberes Bad. Dann war ich mit dem TV sehr zufrieden, da ich da deutsche Sender gesehen habe. Der Preis war pro Nacht ein bisschen hoch, aber das zahlte sich echt aus.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 891 von am Sonntag, 05. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Da wir Netto in Österreich nicht haben, wollte ich da mal in Deutschland einkaufen. Der erste Eindruck war, dass es da nicht so geordnet aussah. Die Waren waren mehr in Schachteln und weniger in die Regale geschlichtet. Manche Sachen wie Brötchen waren sehr billig, andere Artikel habe ich schon besser sortiert und billiger gesehen. Ich habe lieber ganz geordnete Filialen und gehe dann lieber zum REWE. Ich habe da ein Getränk, einen Kölln Riegel und ein Eis gefunden, das es nicht in Österreich gibt.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 890 von am Freitag, 03. Oktober 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Bei TUI habe ich gerne gebucht. Die Beraterin dort war sehr kompetent und freundlich. Sie ist immer auf individuelle Wünsche eingegangen. Dann konnte ich immer die Kataloge vor Ort durchgehen. Sie hat uns dann selten Servicepauschalen verrechnet. Die Reisen haben immer geklappt. Die Flüge waren dennoch immer teurer, da hier Gebühren für das Ticketing eingerechnet wurden.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 889 von am Mittwoch, 01. Oktober 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Ich gehe jeden Tag zum BILLA einkaufen. Diese Kette hat fast alles und mit der Kundenkarte ist vieles billiger. Da kann ich immer Prozente für Einkaufen im nächsten Monat sparen. BILLA hat Eigenmarken, die sehr billig sind und nicht schlecht schmecken. Die Regale sind immer ordentlich eingeräumt und ich bekomme immer alles an Obst, Gemüse und Tiefkühlkost! Der Honig und die Marillenmarmelade von BILLA sind schon lecker.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 888 von am Dienstag, 30. September 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Die Seite finde ich immer wieder interessant. Auf dieser sind alle Angebote in einer Linie angeordnet und man kann leicht das Passende herausfiltern. Leider sind oft interessante Waten schnell vergriffen. Um das zu vermeiden, sollte man sich die Privatcard von Tchibo zulegen. Ich habe mir bisher einen Aufsatz für meinen Wasserhahn gekauft. Zusätzlich habe ich hier noch ein paar webmiles mitgenommen. Die Preise sind aber nicht immer so tief, wie man meinen würde.

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 887 von am Dienstag, 30. September 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Bei ebay finde ich öfters Sachen, die ich gut verwenden könnte und auch sammeln kann. Dies verleitet mich auch zu einigen Käufen. Hierzu verwende ich immer PayPal, weil ich meine Daten bzgl. Zahlungsmittel nicht herausrücken will. Auch muss ich immer darauf achten, bei vertrauenswürdigen Leuten zu kaufen. Bei Aktionen mache ich aber nicht mit, weil ich dazu keine Nerven habe.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 886 von am Dienstag, 23. September 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Vaduz ist nicht groß, aber es gibt da schon viele Touristen. Da konnte man vor allem Briefmarken kaufen oder so Uhren und sogar Kuckucksuhren. Das war aber in Schweizer Franken sehr teuer. Mir gefiel am besten die Kirche von außen. Dann war es noch schön, durch die Fußgängerzone zu flanieren und dabei ins Postmuseum zu gehen oder einfach das wunderschöne Regierungsgebäude von außen zu bestaunen. Nach Vaduz kann man aber nur mit dem Auto oder dem Bus fahren.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 885 von am Dienstag, 23. September 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Wir waren im September 2014 im Best Western Genio Turin. Die Ankunft war da hektisch, da viele Busreisende einchecken wollten. Das Zimmer war dann aber besser und ganz neuartig. Der Fernseher erlaubte mir, ein paar deutsche Sender anzusehen. Dann hatte ich gratis WLAN. Das Bad war dann mehr als groß, sauber und hatte aber nur Dusche. Die Couch war bequem und die Betten OK. Das Zimmer war eher düster, aber die Beleuchtung machte dann alles wett. Eine Klimaanlage war vorhanden.

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 884 von am Dienstag, 23. September 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Die Bäckerei Mangold Feldkirch Bahnhof hat da eine mittelgroße Auswahl. Da konnte wir nebenan ganz gut an den hohen Tischen sitzen. Ich hatte einen guten Kaffee, eine köstliche Himbeerschnitte mit Gelatine und Mohn und dann noch eine grüne Kürbistorte für meinen Partner. Wir haben da unter 8 Euro bezahlt. Man muss sich dann selber um die Speisen und das Wegräumen kümmern.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 883 von am Dienstag, 23. September 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Der Johanniterhof in Feldkirch hat da eine malerische Lage in der Altstadt. Leider ist der dann schon teurer, hat aber eine große Speisekarte, ein modernes, helles Innere und dann noch freundliche Kellner. Wir bestellten uns ein Schweinsschnitzel mit Kartoffeln und ein Cordon Bleu mit Pommes. Beide schmeckten herrlich und ohne Nachgeschmack. Zusammen machten die schon fast 28 Euro aus, sodass uns das schon fast zu teuer war.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir nicht Bewertung Nr. 882 von am Montag, 15. September 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Die Fluglinie ist jetzt Teil der Lufthansa. Da muss man immer auf die Nebenkosten achten und da kann man mit einem mittelteuren Tarif schon ohne Gepäcksaufgabe oder Verköstigung an Board dastehen. Das ist weniger gut. Die Sitzplätze waren sehr eng und ich habe den Flug gar nicht gemocht. Leider kann man auf gewissen Strecken nur mehr mit Germanwings reisen.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 881 von am Montag, 15. September 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Die Austrian Airlines ist die heimische Fluglinie und gehört zur Lufthansa. Wir fliegen oft damit und sie ist selten pünktlich. Das Boarden dauert immer sehr lange und dann das Aussteigen. Das Essen schmeckt nicht gut und nur selten in der Business Class. Das Positive ist, dass die Linie eigentlich sichere Flüge garantiert und Mitglied der Star Alliance ist. Die Fluglinie wurde aber jetzt doch noch gerettet und Österreich darf weiter Langstrecke fliegen.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 880 von am Freitag, 12. September 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Diese Becher sind wirklich sehr günstig. Da habe ich schon oft welche vom IKEA mitgenommen. Die sind dann immer anders in ihrer Form und dann wird das Ganze gar nicht so langweilig. Dann sind die Gläser gar nicht so zerbrechlich und die gehen nicht bei jedem kleinen Stoß kaputt. Der Preis ist mit so 2 Euro fast unschlagbar.

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 879 von am Freitag, 12. September 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Esprit ist vor allem für Kleidung bekannt. Davon habe ich einige T-Shirts. Diese haben aber zumeist einen gummierten Aufdruck. Dies mag ich weniger, da ich diese T-Shirts weniger gut bügeln kann. Hier ist mir das Bügeleisen schon kleben geblieben. Die Gummierung geht nach Monaten runter. Besser ist dann schon das leicht erkennbare Logo und das Tragegefühl. Die Esprit T-Shirts nehme ich fast nur mehr für die Gartenarbeit.

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 878 von am Freitag, 12. September 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Vattenfall ist einer der bekanntesten Stromversorger und kann sich schon sehen lassen. Auch die Werbung und das Logo gefällt mir sein. Eigentlich wollte ich zu denen wechseln, aber das erschien mir dann zu kompliziert und ineffizient. Man sollte das den Stromkunden schon etwas leichter machen!

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 877 von am Freitag, 05. September 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Ich mag die Karotten Varianten von Hipp. Derzeit habe ich ein Problem mit dem Beißen und so kann ich nur breiartige Speisen zu mir nehmen. Das Ganze ist alles Bio und ohne Zucker und Salz. Das ist manchmal nicht schlecht, vor allem für Babys. So schmeckt es eher fad, aber mir liegt dann das Ganze nicht im Magen. Das Produkt ist gut, aber doch nicht so billig.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 876 von am Mittwoch, 03. September 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Rewe ist so gut, da der das Gleiche ist wie in Österreich der Billa. Dort ist alles sehr gut sortiert und ich finde immer alles, was ich suche. Die Preise sind sehr vernüftig und die Frischegarantie ist gegeben. Meistens hole ich mir da frisches Obst oder Salate. REWE hat dann noch gute Eigenprodukte, die ich gerne esse.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 875 von am Mittwoch, 03. September 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Wegen Zahnproblemen soll ich im Moment viel breiiges essen. Da ich Karotten sehr mag, habe ich mir da mal Hipp Karotten besorgt. Die schmecken dann gar nicht so schlecht und sind eine kleine Zwischenmahlzeit. Das Ganze ist mal Bio und da wird kein Zucker hinzugesetzt. Schade, dass das gar nicht so bekannt ist. Ich habe dann das Glas in wenigen Minuten aufgegessen.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 874 von am Mittwoch, 03. September 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Der Flughafen Dubai ist so modern und riesig. Beim ersten Mal habe ich über die große Glashalle mit den langen Rolltreppen gestaunt. Außerdem gibt es eine große Auswahl an Waren. Diese bekommt man überall, aber ich erliege sowieso nur den orientalischen Düften. Hiervon habe ich schon etliches gekauft. Auch die arabischen Spezialitäten sind billig und schmecken gut. Die Lounge von Emirates nimmt ein ganzes Stockwerk ein und bietet alles, was man sich vorstellen kann!

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 873 von am Dienstag, 02. September 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Die Ubahn ist in Bukarest nicht so unmodern, aber der Weg dahin war total schlimm. Die Rolltreppen hat man zugenagelt, da die kaputt waren und dann war der Weg bis zum Zug total dunkel. Ich hatte da echt Angst überfallen zu werden oder einfach nur zu stolpern. Ich war schon froh im Zug zu sein, wo ich dann parallel zur Wand sitzen konnte.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 872 von am Dienstag, 02. September 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Bei Amazon ist die Suche so einfach und ich finde immer das, wonach ich suche. Dann kann ich noch vieles verfeinern. Sehr gut, ist die gratis Lieferung von Büchern oder Buch und Ware oder einfach ab 29 Euro einkaufen. Die Ware ist bis jetzt immer sehr schnell und unbeschädigt gekommen und der Chat online hat mir immer bei Fragen oder Problemen geholfen.

0 0 Teilen
Gefällt mir nicht Bewertung Nr. 871 von am Donnerstag, 14. August 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Obwohl das Getränk mit Österreich verbunden ist, kann ich es einfach nicht trinken. Der Gerucha allein ist rein gar nichts für mich. Er ist mir zu picksüß und ich finde nicht, dass er mich stimuliert. Ich habe das Getränk schon im Mund gehabt, konnte aber die Dose nicht austrinken. Die Mixtur mit Kohlensäure kann ich für mich leider nicht verwenden.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 870 von am Mittwoch, 13. August 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Head and Shoulders nehme ich immer, damit ich meine Schuppen losbekomme. Das ist dann zwar ein wengerl scharf, aber meiner Kopfhaut hat es noch keinen Schaden beigefügt. Ich kann es leicht einmassieren, es schäumt sehr und dann geht es leichter zu verteilen. Das Ganze geht dann leicht wieder raus. Ja, der Preis ist dann schon ziemlich hoch.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 869 von am Mittwoch, 13. August 2014 - bearbeitet
3 Punkte

Die Nivea Creme verwende ich schon ewig. Ich habe da sehr trockene Haut an den Händen. Wenn ich da ein wengerl reibe, zieht die Creme schnell ein und hinterlässt einen leichten Fettfilm. Die Haut wird schnell wieder geschmeidig und ich habe keine Risse mehr. Die Creme ist total verträglich und nicht zu teuer. Sie löst keine Allergien aus und schützte meine Haut für viele Stunden vor der Austrocknung.

2 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 868 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Den Obstgarten habe ich sehr gerne, aber nur, wenn er den weißen Topfen hat. Den esse ich dann langsam auf, bis ich zur Erdbeere komme. Die esse ich meistens extra. Die Marmelade ist ein wengerl süß, aber der Topfen ist eher neutral und ich bekomme nachher kein Sodbrennen.

0 0 Teilen

NDR

Gefällt mir Bewertung Nr. 867 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Der NDR hat immer sehr interessante Reportagen. Die handeln dann meist von Häfen und Meeren. Das stehen oft die Menschen im Mittelpunkt und es werden verschiedene Geschichten erzählt. Dann gucke ich noch Theateraufführungen oder paar Talkshows sowie die Nachrichten.

0 0 Teilen

ZDF

Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 866 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Zdf ist meistens der einzige deutsche Sender, den ausländische Hotels eingespeist haben. Daheim gucke ich den weniger, da meistens nur so Sendungen wie Traumschiff oder Rosamunde Pilcher laufen. Im Ausland gucke ich da meist nur die Nachrichten und dreh dann wieder ab.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 865 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Ich mag den Milchreis sehr. Er ist weder zu fast noch zu flüssig. Den kann ich immer sehr gut löffeln und ich sehe direkt die Reiskörner. Die Kombination mit den Kokosraspeln ist sehr gut gelungen und der Kokosgeschmack bleibt mir immer sehr lange im Mund.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 864 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Das Schnitzelhaus Wien 4 ist in der Nähe vom Hauptbahnhof. Wenn wir vom Land kommen, essen wir dort öfters ein Riesenschnitzel mit Pommes. Das Schnitzel ist zwar nicht lang in der Friteuse, ist aber immer voll durch und hat keinen Nachgeschmack. Die Pommes sind knackíg und nicht zu fett bei einem sehr normalen Preis.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 863 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Das Fort Bliss Museum liegt im Norden von El Paso. Dort kann man sich draußen Panzer ansehen und drinnen über alle Kriege der USA informieren. Dazu gibt es Schautafeln, Filme, 3D Darstellungen und Sammelobjekte. Der Eintritt ist vollkommen gratis und ich habe viel dabei gelernt. Es war informativ und irgendwie beängstigend.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 862 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Swiffer habe ich immer für meinen Bildschirm im Einsatz. Da kommt mit der Zeit viel Staub hin und der ist dann mit dem Swiffer schnell wieder weg. So ein Tuch kann ich aber mehrmals verwenden und es ist fast wie Zauber, wie der ganze Staub damit verschwindet!

0 0 Teilen
Gefällt mir nicht Bewertung Nr. 861 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Mit Air France fliege ich sehr ungern. Die Behandlung ist eher hochnäsig und das Essen weniger gut. Wir hatten schon mal massive Probleme am Flughafen und im Flugzeug, was mich fast traumatisiert hat. Seitdem buchen wir diese Fluglinie nicht mehr und fliegen immer auf anderen Linien.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 860 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Hier findet man alles, was man zu den Bewertungsportalen im Internet wissen muss. Einige kannte ich noch nicht. Die Seite ist sehr interessant und übersichtlich aufgebaut. Man kann sich wertvolle Informationen holen und auch noch einiges an Erfahrungen mitnehmen.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 859 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Ich esse gerne Marzipan. Da ist mir die Rohmasse sogar lieber, als die in der Schokolade. Obwohl ich nicht vieö Süßes mag, habe ich da den Mandelgeschmack sehr gerne. Die Rohmasse kann ich leicht portionieren und kann mir alles auf Tage hinweg einteilen. Von zuviel Marzipan bekomme ich aber Sodbrennen.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 858 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Die Kelle habe ich schon sehr lange. Die ist orange und hat eine gelbe Kappe. Die Kelle ist mehr als stabil und ich kann sogar harten Boden umstechen. Dabei hat sie sich nur ein wengerl vorne verbogen. Die Kelle ist nicht rostig geworden, aber ich hebe sie immer im Keller auf.

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 857 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Hamburg ist eine typische Hafenstadt. Sie ist schon ein wengerl schmutzig und schmuddelig, aber das macht die Reeperbahn und Sankt Pauli aus. Der Hafen war schon beeindruckend und wir haben da eine Rundfahrt gemacht. Das Schönste war für mich aber der Jungfernstieg und das Rathaus.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 856 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Früher habe ich Subway nicht gemocht. Ich brauchte keine Sandwiche, die ich mir zu Hause selber machen kann. In den USA habe ich aber die Flatizza entdeckt. Die ist dann immer ganz frisch gemacht und heiß. Das ist das einzige, was ich beim Subway esse und sie schmeckt mir sehr.

0 0 Teilen
Gefällt mir nicht Bewertung Nr. 855 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Der Flughafen Frankfurt ist für mich immer noch ein Unding. Ich buche kaum noch Flüge über ihn. Die Wege sind da viel zu weit und die Untertunnelung für mich ein Graus. Dann sind die Loungen meist überlastet und ich habe zu wenig Platz. Düsseldorf ist mir da viel lieber.

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 854 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Der Flughafen München ist sehr kompakt aufgebaut, wenn man nicht an ein Auslandsterminal muss oder nach Israel fliegt. Da rennt man sich dumm und dämlich. Dann gehe ich oft beim Edeka einkaufen. Schlecht sind die mürrischen Kontrollen, die überscharf sind und das Genörgele. Gut ist die LH Lounge mit den vielen Snacks.

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 853 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Penny gibt es einige in unserer Nähe. Die sind Teil von REWE, aber leider nicht so übersichtlich. Die Preise sind nicht so tief, dass es sich da lohnen würde. Ich bekomme das mit Kundenkarte woanders zum gleichen Preis in sehr aufgeräumten Regalen und mit mehr Kundenservice.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 852 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Edeka ist oft das einzige, was am Bahnhof am Sonntag offen hat. In München ist das ebenso und das Angebot ist ganz gut. Die Preise sind oft im Mittelbereich, nur die Eigenprodukte von Edeka sind billiger. Da esse ich gerne die Nussmischungen und Chips.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 851 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Kaufland kenne ich aus Rumänien. Das ein großer Supermarkt, in dem man alles bekommt und das noch dazu billig. Da habe ich aber den Eindruck gemacht, dass man bei der Ordentlichkeit in den Regalen eingespart hatte und man gewisse Waren ein wengerl länger suchen musste.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 850 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Die ARD Tagesschau sehe ich fast jeden Tag an. Sie ist sehr fundiert und sehr kompakt gemacht. Die Moderatoren sind professionell und können fast alles aussprechen, naja, irgendwie halt. Im Ausland ist die ARD Tagesschau oft die einzige verfügbare Nachrichtenquelle und mit 15 Minuten gerade richtig lang.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 849 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Eurosport ist sehr gut, wenn man Ski alpin live sehen möchte. Das mache ich dann immer ab und zu, aber die viele Werbung ist dann schon ein wengerl nervig. Da kann ich wenigstens Pinkeln gehen. Die Kommentare der Moderatoren sind immer sehr hilfreich und die gibt es oft auf vielen Fremdsprachen.

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 848 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Balea kaufe ich selten. Mir ist das dann doch ein wengerl zu wenig ergiebig und es schäumt dann nicht so richtig. Der Preis ist zwar sehr niedrig, aber das ist noch nicht alles. Der Duft der Mango ist dann für mich doch ein wengerl zu chemisch und das muss ich im Bad nicht haben.

0 0 Teilen
Gefällt mir nicht Bewertung Nr. 847 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Sprite konnte ich noch nie leiden. Das sieht aus wie Mineralwasser, schmeckt aber total süß. Ich könnte es fast als Mineralwasser mit Zucker und Zitrone bezeichnen. Meine empfindlichen Zähne mögen es gar nicht und ich lasse immer die Finger davon. Die Flasche sieht aber gut aus.

0 0 Teilen
Gefällt mir nicht Bewertung Nr. 846 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Ich habe in den USA unabsichtlich diese Sorte getrunken. Sie schmeckt wir überhaupt nicht und ich habe das Glas ausgegossen. Mir ist das viel zu sauer und es geht dann gleich auf die Zähne. Das tut dann lange am Zahnschmelz weh und das kann ich nicht gebrauchen!

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 845 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Cola trinke ich meist nur in den USA. Im Flieger oder beim McDonalds schmeckt das viel besser, als Wasser. Das Cola ist dann schon ein wengerl süß, hilft mir aber bei der Verdauung und wenn ich ein wengerl was Flaues im Magen habe. Laufend könnte ich Cola aber nicht trinken.

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 844 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Die United Express Maschinen sind immer sehr klein. In manchen konnte ich gar nicht stehen. Dann sind die Fächer so klein, dass man die Trolleys vor dem Boarden abgeben muss und nachher wieder an der Maschine abholen muss. Es gibt nichts zu essen, aber Getränke umsonst.

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 843 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Die United von Houston nach Washington war mal eine moderne Maschine. Essen gibt's da aber nur zu kaufen, selbst auf einem 3 Stunden Flug. Das Trinken war aber gratis. Im Sitz war ein Mini Bildschirm mit einem Film oder der Flugroute. Wenigstens war das Cola gratis.

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 842 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Der Reiseführer ist mir zu oberflächlich. Es werden da nur 08/15 Sehenswürdigkeiten angerissen und nicht, was es alles sonst noch gibt. Dann gibt es viele Tipps, die schnell verjähren und das Buch hat für mich zu wenige Abbildungen und verrent sich in zu viele Themen.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 841 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
1 Punkt

DB ist bei uns immer angesagt, wenn wir zu zweit durch Deutschland fahren. Den ICE nutzen wir selten, da wir fast immer nur die Bundesländer Tickets kaufen. Die kosten meist unter 30 Euro und man kommt sehr weit und das für wenig Geld und fast alle Züge sind sehr komfortabel.

1 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 840 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Die Nussini bekomme ich meist im Flieger. Hier ist zwar wieder alles ein wengerl sehr süß, abe die Schokolade ist sehr lecker. Leider schmilzt die schon schnell auf und hat mir schon mal das Gewand besudelt. Die Nüsse drinnen sind aber sehr lecker und leicht zu zerbeißen.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 839 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Ich mag die Keks, da die immer so schöne Figuren aus dem Zoo zeigen. Dann knacken die so schön, wenn man hineinbeißt. Das Ganze ist appetitlich verpackt und kostet meist um die 2 Euro herum. Ich finde es nur schade, dass die Kekse schon ein wengerl süß ausgefallen sind.

0 0 Teilen
Gefällt mir nicht Bewertung Nr. 838 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Trivago, ja viel Werbung überall, sogar in den USA. Wenn ich zu booking gehe oder gleich bei ebookers Gutscheine einlöse, habe ich den besten Preis. Die Preise sind nur die allgemein verfügbaren der Hotels und keine Sonderaktionen, sodass für mich die mühsame und unübersichtliche Suche nie Sinn macht.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 837 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Mein Ipad hatte ich in den USA mit. Leider hat das nicht immer so eine gute Wifi Verbindung. Die Auflösung und die Reaktionsfähigkeit sind aber super. Ich surfe damit sehr gerne und kann dann abends Fernsehen. Manchmal tippe ich dann noch Tests für Plattformen. Das Ipad ist sehr handlich und leicht zu bedienen.

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 836 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Das Hotel hat eine sehr gute Lage. So konnten wir Graz gut besuchen. Das Zimmer war jetzt nicht übermäßig groß, aber es reichte aus. Die Betten waren da OK, es gab genügend Licht im Raum und alles im Badezimmer war sauber und funktionstüchtig. Kann man durchaus buchen.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 835 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Beim Müller ebendort kaufe ich gerne ein, da der eine sehr große Auswahl hat. Oft sind da Aktionen und ich kann ein wengerl sparen. Die Produkte sind dann schon billiger als anderswo. Am liebsten kaufe ich das Zahncremen und Artikel für die männliche Schönheit.

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 834 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Berlin habe ich schon 2 Mal gesehen. Beim erneuten Besuch war es schon ein wengerl langweilig, da man alle wichtigen Sehenswürdigkeiten bald gesehen hat. Sonst gibt es nur Problemviertel und die brauche ich nicht. Tempelhof und Wannsee waren dann noch interessant.

0 0 Teilen
Gefällt mir nicht Bewertung Nr. 833 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Früher war airberlin oft mit 29 Euro One Way unterwegs. Da haben wir viele Reisen innerhalb Europas gemacht. Jetzt ist sie oft teuerer, als andere gute Fluglinien. Das Essen war mal gut und jetzt nimmer und seitdem mein Koffer nicht auffindbar war, kann ich auf ariberlin ganz verzichten.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 832 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Wiener Würstchen heißen bei uns aber Frankfurter. Das sind so lange und knackige Würste aus Rind- oder Schweinefleisch. Die koche ich ein wengerl auf und nachher esse ich die dann mit Senf oder Ketchup. Leider bekomme ich von denen dann oft Sodbrennen. Am besten passen Semmeln dazu.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 831 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
2 Punkte

Ich esse fast nur in den USA beim McDonalds. Der ist da schon ein wengerl billiger und besser als bei uns. Da kann ich fast immer alle Getränke endlos gratis nachfüllen und die Henderl im Chickenburger sind viel rescher und besser als hier. Dann kann ich immer leicht mit Kreditkarte zahlen und bekomme oft Gutscheine.

1 Bild anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir nicht Bewertung Nr. 830 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Das Sheraton Philadelphia Downtown ist ein Hotelklotz mit Null Charme. Die Lobby wurde teuer renoviert, was nicht gut rüber kommt. Sie ist unpersönlich, zugig und das einzig Gute ist das gratis Wifi. Das Zimmer war muffig, aber recht groß. Ich war froh, als wir wieder weg waren.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 829 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Das Hilton Seelbach ist ein sehr ehrwürdiges und historisches Hotel in Kentucky. Das gibt es noch einen Rathskeller, eine Seelbach Bar und einen Gatsby Room. Das Zimmer war nicht so groß und ein wengerl staubig. Das Bad war viel zu klein und die Wanne nicht so doll. Das Frühstück war aber vom Feinsten.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 828 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Das Hilton Baku ist ein ganz modernes Hotel im Zentrum. Da sind die Stockwerke beim Lift programmiert. Das Zimmer war hitech und so etwas von schön mit Sicht auf das Kaspische Meer. Die Betten war erste Klasse und ich konnte immer gut schlafen. Das Bad war sehr gut ausgestattet und sehr praktisch. Das allerbeste Hilton für mich.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 827 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Das Genua Best Western ist ganz schön zentral in der Stadt. Es ist aber ein kleineres Hotel und ich hatte Mühe, die vielen Treppen zur Rezeption hochzugehen. Das Zimmer war dann nicht so taufrisch und die Betten schon mit Zahn der Zeit versehen. Naja, wenigstens hatten die deutsche Sender im Zimmer und das Frühstück war ganz passabel.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 826 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Das Doubletree Tampa Airport ist ein sehr schönes Hotel fast am Flughafen. Ja, da kann man mit dem Shuttle gratis hin. In die Stadt mussten wir aber den Bus nehmen. Das Zimmer war sehr hell und ich konnte in den Betten sehr ruhig schlafen. Das Bad war sauber und geräumig und bot alles an Raffinessen.

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 825 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
2 Punkte

Ich esse oft Froot Loops. Das sind so Ringerl von Kellogs in verschiedenen Farben. Die Farben gehen dann schon aus den Ringerl, wenn ich da heiße Milch drüber gebe. Das macht nix, da alles Lebensmittelfarbe ist. Es soll nach Obst schmecken, das kann ich aber nicht so sagen. Leider sind die ein wengerl arg süß.

1 Bild anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 824 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Hier waren wir schon 3 Mal. Die Suiten sind einfach der Hammer. Die haben große Betten, ein Wohnzimmer mit einem großen Arbeitsplatz und dann noch gratis Internet. Das Bad ist sehr schön so in grauem Marmor und da kann man sich gut pflegen. Der Preis war dann so über 200 Euro für 2 Tage.

3 Bilder anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 823 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
4 Punkte

Das Kempinski München Airport ist gleich am Flughafen. Das ist ein großer Glasbau und da findet man nicht gleich immer hin. Die Lobby hatte da Palmen und war sehr hell. Das Zimmer war sehr neu und hatte ein sehr gutes Bett. Das Frühstück war uns aber dann doch zu teuer.

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 822 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
2 Punkte

Wir waren da vor unserer Kreuzfahrt mit der Aida. Das hat 170 Euro gekostet. Das ist das Hotel nicht wert. Draußen war alles alt, aber unser Zimmer war neu und hatte einen Parkett. Die Sicht ging auf die Innenstadt. Für den Preis würde ich dort nicht mehr wohnen wollen.

1 Bild anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 821 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Anfangs machte Xviser Spaß. Das hat sich schnell geändert, da die Regeln ständig geändert wurden. Das Geld wurde ausbezahlt, aber bald gab es kein Geld mehr für gewisse Kategorien. Dann machte es keinen Spaß mehr. Jetzt sieht Xviser anders aus und macht Lust auf mehr, aber ich sehe hier keine User. Ich denke, dass ich bald wieder aufhören werde.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 820 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Dooyoo macht mir sehr viel Spaß. Das liegt daran, dass ich da immer viel Nützliches lesen kann und dann noch selber beitragen darf. Die Themen sind sehr weit gefächert und es ist da nix Kompliziertes zu machen. Ich bin jeden Tag auf dooyoo und habe schon viel Feedback bekommen.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 819 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Da kann ich zu vielen Themen schreiben. Das macht Spaß, da man viel erfahren und selber an Erfahrungen beitragen kann. Da muss man schon ein wengerl was an Gliederung und Inhalt bieten, sonst wird die Bewertung schlecht. Ich bin schon fast süchtig und schreibe sehr viele Teste.

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 818 von am Montag, 11. August 2014 - bearbeitet
1 Punkt

Milka kaufe ich nur ganz selten. Ich mag zwar Milchschokolade, aber die hier ist mir dann doch ein wengerl zu süß. Ich bekomme nachher immer Sodbrennen. Da muss ich oft ein Rennie nehmen. Wenn ich Milka esse, dann nur mit einer Banane, da die die Süße nimmt.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 817 von am Montag, 17. Dezember 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Innen war ein sehr langer Karton mit Werbung für 13 Farben und vier verschiedene Wechselsohlen von Berkemann. Auf der anderen Seite war die Anleitung zum Einfädeln der Originalriemen und der Version Riemen elegant. Die zeigte mit jeweils zwei Abbildungen den linken und rechten Sandalenboden. Ich nahm einen Riemen in die Hand und führte ihn im total offenen Zustand durch die 55 x 5 mm große Holzöffnung. Nach dem Zusammenbinden mit der Metallschlaufe war der edle Kalbsriemen auf einer Seite 40mm auf der anderen Seite 35 mm breit, sodass da noch ein Spielraum von der Öffnung her war. Ich schlupfte sofort in die schon abgenutzte Holzsohle der Sandale und die Riemen passten mir wie angegossen. Sie hatte mir die richtige Größe bestellt. An der Innenseite des Riemens bemerkte ich dann noch die flauschige weiße Fütterung, die sicher meinem Rist gut tun wird. Da kann dann der Fuß nicht wirklich wund gerieben werden. Der Kauf hat sich gelohnt!

1 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 816 von am Montag, 17. Dezember 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Hier fand ich die Kombination aus Ovum (Ei) und Kognak gut. Dazu kommen noch Proteine und Lecithin, die sehr gut für meine Haare sind. So werden sie belastbarer und erhalten wieder mehr Elan. Wie immer müssen die Haare triefend nass sein, sonst wird das Ganz nichts mehr. Dass das viel Alkohol drinnen wäre, habe ich nie geglaubt, da das zu teuer wäre. Dafür war das Shampoo dann doch fuselig. Nach Ei schwefelte es aber nicht. Das wäre mir ein wengerl lieber gewesen. Das Ei ist hier wohl in die noch zähere als sonst übliche Shampoomasse geschossen. Im nassen Haar dachte ich dafür, einen wahrhaftigen Eierschaum ausgelöst zu haben. Als ob ich mit einem Schneebesen gezaubert hätte. Hier wieder kein Eiergeruch, dafür der viele Schaum. Ein super Shampoo.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 815 von am Dienstag, 11. Dezember 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Ich dachte, so ein Ticket wäre ein normales Papierticket. Auf einen 40 cm Streifen war ich nicht eingestellt. Der war so auf Thermopapier gedruckt und enthielt endlos viele Informationen, die kein normales Ticket hätte- Das Zeug musste ich erst dreimal falten, um es einstecken zu können. Da es so billig war, gab es keine Miles and More Gutschrift. Aber da kann ich nicht meckern. Zum Einstecken für die Hosentasche ist das nicht eben gut. Sehr gut finde ich den Geltungsbereich. Ich kann das jetzt kaufen und ein Jahr verwenden. Ich bin mir zwar nicht ganz sicher, da die Aktion des Tickets vorläufig mal bis 31.3.2013 läuft, aber die wurde ja schon verlängert. Das großzügig ist, dass ich keine Zugbindung habe und nicht an eine Ein- und Ausstiegsstelle gebunden bin. Die Züge fahren nur einige Minuten später, als die ÖBB Züge, sodass ich dann noch den Anschluss nach Oberösterreich leicht erreiche.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 814 von am Sonntag, 09. Dezember 2012 - bearbeitet
1 Punkt

So, dann habe ich in der Mitte drei Steckplätze für meine M/M Karte, Bankkarte und Kreditkarte. Dann kommt dahinter ein tiefes Fach. Da ist sehr praktisch, da ich dort Dinge reinstecken kann, die nicht so zu sehen sein müssen, wie Pflaster oder Zahnstocher. Spiegelgleich habe ich das noch rechts außen. Auf der Abdeckung ist dann noch das Golden Head Symbol in silberner Schrift….Made in Germany. Selbst für große Scheine habe ich in dem großen Schlitz mit einer Trennwand genügend Platz. Die 500er passen noch gut hinein. Negative Punkte sind, dass ein Abteil für Münzen fehlt. Die muss ich immer in meine Hosentasche stecken. Das finde ich schon doof und das ist mir beim Kauf nicht aufgefallen. Die Börse ist so prall, dass sie mir viel in der Hosentasche aufschabt und ich sie manchmal nicht richtig einstecken oder herausnehmen kann. Im Geldscheinfach geht leider schon die Naht auf, sodass ich mit den Scheinen hie und da ins Futter gerate und alles noch verschlechtere.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 813 von am Sonntag, 09. Dezember 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Im Adventures Modus kann ich das Spiel in einer besonderen Art erforschen und spielen. Ich muss da in 8 unterschiedlichen Welten mit dem König durch die Lande ziehen und verschiedene Prüfungen und Fragestellungen meistern. Als Belohnung gibt es immer Wertvolles zu bekommen, das man später als Bonus beim Spielen einsetzen kann. Ich konnte z.B. dank so etwas einen unglücklichen, letzten Zug eines Spiels revidieren. Mir gefällt das Spiel sehr gut und ich kann es als zeitlos bezeichnen. Die Grafik ist sehr gut gemacht und der Winkel in 3 D ist OK. Ich finde die Intros etwas langatmig, aber die muss man ja nicht mitgucken. Das Spiel versetzt mich in eine Fantasiewelt, in der das Spielen aufregender wird. Ich kann alles auf einmal haben: einfaches Schachspiel, Schach von Anfang an erlernen und eine Fantasiewelt mit Rätseln und Belohnungen.

1 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 812 von am Sonntag, 09. Dezember 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Der VLC ist aber so ausgestattet, dass es quasi nie zu einem „Geht nicht“ kommt. Beim Ton enttäuscht er in der Regel nicht und wandelt exotische Ton Formate in MP3 um. Die Idee muss von der Klangqualität aber nicht die 1.Wahl gewesen sein. Umgewandelt ist umgewandelt und nur eine hatscherte Lösung. Ich habe dann gesehen, dass ichbei Video Downloads schon unterwegs den Inhalt mitverfolgen und ich kann so schon entscheiden, ob das Ganze nicht doch ein Flop wird und ich nicht lieber abbrechen sollte. Da er nicht viel RAM frisst, kommt es sogar auf meinem alten PC zu keinen Speicherkonflikten oder Einfrieren des Bildschirms. Bei dem Programm kommt es zu keinen Softwarekonflikten, darum kann ich ihn voll empfehlen.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 811 von am Sonntag, 09. Dezember 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Am Anfang brennt es nur ganz ganz leicht und die Haare an der Schläfe werden schnell trocken, da der Alkohol verdunstet. Am besten soll der Kampfer durchblutungsfördernd sein. Herrlich für meine sporadischen Neuralgien und mein Kreuzweh. Neuralgien ist eine Krankheit des Nervensystems. Neuralgien sind Nervenschmerzen, die sehr stark sein können. Bei mir hat der Arzt aufgegeben und so blieb nur mehr der starke Holzhackerfranzbranntwein. Die Nervenenden können mir ganz schön weh tun. Aber beim Franzbranntwein sind sie jedenfalls eine Weile Gusch. Ich habe keine allergischen Reaktionen auf das Produkt. Ich kann mir ebenso wenig welche vorstellen. Manche nehmen den sogar ein, aber das traue ich mich nicht. Ich bleibe lieber bei den äußeren Behandlungen und bin hier sehr zufrieden.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 810 von am Sonntag, 09. Dezember 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Das Wörterbuch ist in seiner Aufmachung einzigartig. Fotos, Bilder, Grafiken und witzige Sachen wechseln einander ab. So habe ich Freude am Lesen und Lernen. Leider gibt es in dem Wörterbuch gar keine Dialoge, was es nur zu einem Wörtersammelbuch macht. Aber gut, die Sätze kann ich woanders lernen. Wer nichts französisch kann, wie ich, kann so ein paar Brocken hinwerfen und gut ist es. Die Vokabel n sind entweder in Kästchen, unterlegten Kasterln, unter den Bildern oder Striche zeigen vom deutschen und französischen Wort zum Bild hin. Sei wie es sei, es ist alles sehr gut und spannend gemacht.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 809 von am Sonntag, 09. Dezember 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Wenn ich einen akuten Schmerzfall habe, drücke ich immer vorsichtig auf die Tube. Es kommt dann ein festes, gräuliches Gel heraus. Das mache ich im Bedarfsfall dreimal am Tag und reibe es auf die Problempunkte. Das Gel riecht nicht zu streng. Mit Sport verbinde ich den Duft aber nicht. Nach dem Auftragen zieht das Gel schön schnell ein und ich verspüre eine kühlende und lindernde Wirkung. Der Effekt ist aber nur temporär und ich kann ihn nicht als Heilung ansehen. Aber da niemand weiß, woher die Schmerzen kommen, mache ich mir nichts mehr vor. Das Gel zieht so fest ein, dass ich die Stelle später gar nicht mehr abwaschen brauche. Für einige Zeit bin ich immer schmerzfrei und das ist alles, was zählt. Ich nutze das Produkt schon sehr lange und habe keine allergischen Reaktionen darauf. Es hinterlässt keine Spuren und ist nicht übel riechend. Ich weiß nicht, ob es für den Dauergebrauch so geeignet ist, aber ich verwende es nur im Bedarfsfall.

1 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 808 von am Sonntag, 09. Dezember 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Ich hatte die Röstis letztens im Backrohr rund 15 Minuten auf vorgeheizten 220°C gar werden lassen. Die kommen das schön tiefgekühlt hinein. Das war aber gar nicht so gut, da sie nicht richtig durch wurden. Jetzt habe ich mich entschlossen, sie in der Pfanne zu machen. Da musste ich ein wengerl Öl in die Antihaft Pfanne geben und die Dinger andauernd wenden. Ich konnte immer nur so ein Drittel der Packung auf einmal machen, da so viele Röstis enthalten waren. Die Luderles wurden mir goldgelb und ich nahm sie heraus und gab sie zum Spinat. Die passen sehr gut zum Cremespinat, da ich sie leicht tunken und dann zerschneiden kann. Die Textur der Röstis ist klar zu erkennen. Das sah aus wie gepresste Kartoffelstreifen. Der Geschmack ist eigentlich gut, wenn dann doch nicht allzu intensiv. Am Abend bekam ich leichtes Sodbrennen und Aufstoßen. Ich hatte wohl zuviele Röstis erwischt. Die sind nicht so leicht verdaulich und können Blähungen verursachen. Ich werde sie trotzdem nochmals kaufen.

1 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 807 von am Sonntag, 09. Dezember 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Vaseline schützt gerade jetzt in der kalten Zeit und wo der Schnee an die Tür klopft vor kaltem Wetter. Sie soll dann noch vor Keimen schützen und bei kleinen Verletzungen, Abschürfungen und Hautreizungen. Das habe ich aber nicht getestet. Ich verwende sie dann noch bei meinen Schuhen, damit sie fit für das Herbst- und Winterwetter sind. Das mache ich am besten über Nacht, da dann meine Hatscher besonders geschmeidig werden und ich muss sie dann nur noch nach-imprägnieren. Ich vertrage die Vaseline sehr gut. Sie ist eigentlich total geruchlos und schmeckt nach gar nichts. Wenn ich sie auf den Lippen habe, ist sie nicht unangenehm. Die Vaseline verklebt nicht, hinterlässt keine hässlichen Spuren auf der Haut, reizt nicht und führt zu keinen allergischen Reaktionen. Leider wird sie aber nicht wirklich genutzt oder propagiert, da sie zu sehr an Erdöl oder Baby Popo erinnert. Ein einseitiges Vorurteil, das der Vaseline nur geschadet hat.

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 806 von am Sonntag, 09. Dezember 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Die Größe des Zimmers war OK, ebenso die Ausstattung. Das Zimmer war nicht alt und für 2 Sterne mehr als gut eingerichtet. Die Ausführung der Arbeiten war aber eher schnell-schnell. Das Bett war für mich das wichtigste. Es war relativ hoch und hatte eine bunte Banderole. Die Bettwäsche war weiß und OK. Der Bettüberwurf schmal und khaki. Die Pölster sahen ebenso aus. Die Matratze war breit und nicht durchgelegen. An der Wand waren zwei Bilder, eines mit einer weißen Blume und so ein modernes Zeug. Am Nachtkasterl stand das Telefon. Ach der Boden war so dunkelblau mit weißen Tupfen. So konnte ich keinen dunklen Dreck sehen oder erkennen. Ach ja, das Hotel liegt recht zentral und wir kamen überall hin…mit einer Stunde Gehzeit. Zum Savannah River war es nahe. Bis zum letzten Highlight gingen wir aber 90 Minuten. Um die Ecke war das Fast Food Five Guys, wo wir uns zu Mittag einen Burger mit Pommern und Erdnüssen holten. Die Bude war recht OK. Das Hotel kann ich

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 805 von am Sonntag, 09. Dezember 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Ich möchte Euch mein liebstes Kasterl in der Wohnung vorstellen. Das habe ich 2005 in einem Möbelhaus in Wien 10 um 375 Euro gekauft. Wahrscheinlich kostet es jetzt schon mehr. Die Lieferung hat man mir gratis gemacht. Das Ding ist das wichtigste im Wohnzimmer. Seine Größe ist 95,5 x 78 x 45 cm. Die Farbe ist braun, laut Katalog kolonialbraun. Das sieht sehr gut aus und ist weder zu hell noch zu dunkel. Der Schrank ist sehr stabil, da er seit 7 Jahren mit seiner 25 mm starken Platte meinen 20 kg TV von Philips tragen kann. Dann liegen da noch die zwei Lautsprecher meiner Stereoanlage darauf. Die Stärke des Rahmens ist immer 2,5 cm. Meine Meinung zum Schrank ist, ist dass er sehr schön aussieht und stabil gebaut ist. Er wackelt nach 7 Jahren in keinster Weise und ich habe keine Abnutzungserscheinungen bemerkt. Er sieht noch immer aus wie neu. Den könnt ihr getrost kaufen. Er ist sehr praktisch und ein toller Lebenspartner.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 804 von am Sonntag, 09. Dezember 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Ich machte die Kartonverpackung auf und nahm mir eine der so 25 oder 30 Stangen heraus. Die war dann ganz dünn und fast 14 cm lang. So 1,5 cm waren unten ohne Schokolade, sodass meine Finger nicht schmutzig wurden und ich das Ding gut halten konnte. Ich biss oben hinein und der erste Biss war fast für den hohlen Zahn. Da musste ich schnell alles hinunterknabbern. Erst nach so 5 Stangen hatte ich das Gefühl, etwas im Magen zu haben. Die Schokolade war sehr fest und schmolz nicht gleich dahin. Das war schon gut, da mein Mund nicht allzu patzert wurde. Der Geschmack vom Keks geht in der Schokolade auf und ist nicht so dominant. Der Keks allein schmeckt fast fad und wäre und die Hülle nichts. Ich habe die Hälfte der Packung auf einmal gegessen und die Sticks lagen mir nachher nicht im Magen. Ich finde sie gut und kann sie empfehlen.

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 803 von am Sonntag, 09. Dezember 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Das Buch war sehr schwer zu lesen. Es lag nicht allein an den endlosen Buchstabenfluten, die kaum irgendeine Unterbrechung hatten. Viele Fachbegriffe kamen mir und davon fast 300. Ich musste oft nach hinten blättern, um das Geschehene verstehen zu können. Rushdies Sprache ist sehr gewählt und hat so schon viele exotische Worte. Dann kommt noch dazu, dass seine Sätze sich über viele Zeilen erstrecken. Ich konnte leider nicht alle Bilder deuten oder ich deutete sie falsch, da ich mit Rushdies mystischer Ausdrucksweise nicht immer Schritt halten konnte. Sie hat mich dann schnell ermattet und ich brauchte für 10 Seiten fast 2 Stunden. So habe ich erst vor kurzem das Buch fertigbekommen. Die Farben, Symbole und Rätseln auf den mehr als 700 Seiten sind nicht die leichtesten. Das Buch half mir dabei, meinen Horizont an Fachbegriffen zu erweitern. Dass aber so ein großer Nebenaufwand notwendig wurde, schmälerte meinen Lesefluss und die Lesefreude.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 802 von am Sonntag, 09. Dezember 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Das Gel fühlte sich angenehm an und begann in der Verbindung mit Wasser seine schäumende Kraft zu zeigen. Ich fand das Produkt sehr gut für den Urlaub, da es so intensiv riecht, dass ich mir ein Eau de Toilette ersparen kann. Für den Amazonas Urlaub ist es schon verstaut. Die Reinigungskraft war toll und dann noch die Tatsache, dass es sich alles wieder schnell wieder rückstandslos entfernen lässt. Die Haut wird fast wie nach tetesept und Kneipp gepflegt und sie fühlt sich sehr geschmeidig an. Nachher musste ich mich aber mit Satina ein wengerl einfetten. Der Duft hielt noch fast 20 Stunden an. Ich bekam keine Juckreize oder allergischen Reaktionen. Die Verträglichkeit war sehr gut. Da ich den Duft von Lavendel sehr schätze, stört mich der intensive Geruch nicht. Ich mag ihn und verwende ihn als Surrogat für andere Duftwässer. Die Flasche kann ich ganz gut halten und sie rutscht mir nicht so leicht aus der Hand. Sehr gutes Produkt.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 801 von am Sonntag, 09. Dezember 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Das Buch habe ich zu unserer Armenienrundreise vom Reiseveranstalter dazu bekommen. Normalerweise kostet das fast 22 Euro. Kein Wunder das Buch ist sehr dick mit seinen 432 Seiten und für das Mitnehmen unterwegs nicht richtig geeignet. Die Größe von 18,8 x 12 x 3,8 cm finde ich nicht schlecht, aber es ist fast zu dick und zu ausführlich. Das Buch ist für so ein kleines Land mehr als ausführlich und ist eigentlich schon für ein Studium Armeniens brauchbar. Das Buch hat eine recht gute Bindung. Aber wenn ich in der Mitte lese, muss ich die Seiten sehr auseinander drücken und das nervt mich. Wie wir in der Hauptstadt unterwegs waren, habe ich vorher gelesen und dann den Reiseführer im Hotel gelassen, da er so dick und schwer war. Ich finde, das Buch hätte schmäler werden müssen und im Inhalt abgespeckter. Als Nachschlagewerk ist es aber sehr gut.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 800 von am Sonntag, 09. Dezember 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Ich verwende das Ketchup für alle Dinge, die ich vorher schon genossen und damit zubereitet habe. Die Hauptverbrauchsquelle bei mir sind Spaghetti mit Tomatensauce. Das zuckerfreie Ketchup ist hier im Geschmack weder besser noch schlechter. Ich gebe es in die Pfanne und wärme es auf. Manchmal mache ich noch ein wengerl an Zusätzen, aber nicht immer. Dann habe ich sehr gerne zu Berner Würstchen und zum Toast. Den Geschmack befinde ich als echter Tomatengeschmack mit einem leichten Einschlag an Essig. Der ist genau richtig und nicht wie bei anderen Billigprodukten im Vordergrund. Den Süßstoff spüre ich eigentlich nicht. Ich nehme nur die Normalvariante vom FELIX Ketchup, dass sie also weder scharf noch hot ist. Das Salz ist richtig dosiert und ich bekomme kein großes Durstgefühl nach dem Verzehr. Sehr guter Geschmack!

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 799 von am Sonntag, 09. Dezember 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Ich habe vor meiner Moldawienreise Bilder von Landschaften, Städten und Menschentypen erfahren, die ich nicht alle so bestätigen will. Das hat mich damals über den Anfang des Buchs hinweg gerettet, das später an Spannung ein wengerl zulegt. Straßen, Elektrizität und auch Heizungen waren nicht als gegeben hinzunehmen, was ich in Moldawien nur an den Straßen gemerkt habe. Im Mai war es zu heiß, um zu heizen. Die Armut der Menschen, die wie sie schreibt, mehrere Jobs brauchen, um überleben zu können, habe ich dann in Moldawien schon bemerken können. Zum Schluss des Buchs hin versucht sie zu belehren und missionieren, was ich nicht als so gut empfunden habe. Das Land hat viele Schwierigkeiten und wird von der EU total vergessen und nie erwähnt, versucht aber so gut es geht, wieder auf die Beine zu kommen. Aufbruch und Veränderung sind zu merken, aber keine Schüsse auf der Straße und keine sowjetfreundlichen Gesten. Mit den Teilen im Buch habe ich nach meiner Reise in das Land Probleme!

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 798 von am Sonntag, 09. Dezember 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Ich finde das kleine Sieb praktischer, da sich das Netz noch leichter handhaben lässt. Die Reinigung geht schnell. Wenn etwas ein wengerl zu fest hängengeblieben ist, spüle ich es unter den Wasserhahn mit einem starken Wasserstrahl aus. Dann kommt es in die Maschine und dann ist es total sauber. Das Netz ist bei meinem Modell total fest und ich sehe keine Ansätze, dass es bald reißen könnte. Die Löcher sind so klein, dass nichts durch kommt. Ich kann die Größe hier sehr empfehlen und bin seit 2 Jahren sehr zufrieden.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 797 von am Sonntag, 09. Dezember 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Ich war schon oft am Abend dort. Es konnte da recht laut werden. Da durfte es schon mal vorkommen, dass Leute ihr Fenster aufrissen und sich beschwerten. Was sah ich da am Markt? Bierstände, Brezen, Lebkuchenherzerl und dann wieder einen Reschinskystand. Da gönnte ich mir desöfters eine Orangenmarzipan um 3,50 Euro. Der Markt ist für mich der malerischte, da er immer von der alten Bausubstanz des 7.Bezirks begleitet wird. Ein Tipp!

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 796 von am Montag, 26. November 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Unser Zimmer war in der Gangmitte und hatte eine Holztür, die aus 2x4 Holzteilen bestand. Das goldfarbige Schloss ließ sich mit dem Schlüssel öffnen. Das Zimmer war nicht klein. Ich sag mal so an die 25 qm und gut eingeteilt. Der dunkle Parkettboden war für mich sauber, aber mit Dunkelbraun eindeutig für mich persönlich zu düster. Rechterhand nach der Tür konnte ich meinen Koffer auf die Ablage stellen. Dann kam gleich ein großer Schrank mit Verspiegelung. Damit die Unterkunft nicht zu dunkel war, hatten die blassgelbe Wände und ganz blasses Holzinventar. Mit dem Bad im Zimmer war ich nicht sehr glücklich. Das hatte die meisten Schwächen. Lustig war, dass die eine Holztür mit 9 gelb getönten Scheiben als Badtür nahmen. Wunderlich aber wahr.

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 795 von am Dienstag, 16. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Gestern habe ich mich zum dritten Mal mit dem 6230 sehr geärgert. Wir renovieren unsere alte Wohnung und ich warte auf Anrufe von den Handwerkern. Niemand ruft an und ich habe schon geflucht. Dann habe ich sie angerufen und die meinten, sie hätten mich schon 5x angerufen und es ging einfach nicht. Ich habe es dann getestet: von A1 zu A1 ging es mit 100%, Fremdhandy netzt ebenso, Handy ins Festnetz 100% und dann…Festnetz Handy. Tütütütüütütü. Als ob meine Nummer nicht existieren würde. Da habe ich mir heute ein anderes gekauft und das ist nur mehr mein Notfall Handy.

1 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 794 von am Montag, 15. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Im Mai 2012 waren wir ja in Bonn. Wie wir da beim Bahnhof herumgeschwänzelt waren, kamen wir noch zum Kaiserplatz. Das ist so eine abschüssige Fläche mit Beton, ein wengerl Grün und vielen Straßengärten. Da war dann ganz oben eine Eisdiele, die besser aussah, als die weiter unten. Der Name des Eiscafés war nicht leicht zu sehen, aber ich fand ihn noch. Die Kugeln hatten normale Kugelgröße und der nette bedienende Herr presste mir eine große, runde Waffel in die Kokoskugel. Ich war mit der Konsistenz der Kugeln sehr zufrieden. Sie waren nicht zu wässrig und nicht zu cremig. Das Eis zerging schnell auf der Zunge und hinterließ keinen süßen Beigeschmack im Mund. Das Erdbeereis war leicht zu erkennen und ich aß es mit Genuss. Das Kokos war ein wengerl körnig und sehr intensiv. Das fand ich ein bisserl besser und ich bekam kein Sodbrennen im Nachhinein. Das passiert mir beim Kokos oft. Gutes Eis !!

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 793 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Bahnhof Remagen ist im Zentrum der Stadt Remagen. Es halten da Regional- sowie IC- und EC-Züge. Der Bahnhof ist Endpunkt der Ahrtalbahn. Im Gebäude gibt es ein DB-Reisezentrum und Lebensmittelautomaten. Auf den Perrons hat man Aufzüge eingebaut. Die Halle war einst die aus Bonn und wurde in Remagen wieder eingerichtet. Zweckmäßig, aber wenig berauschend.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 792 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Die Pommerln sind dafür bekannt, dass sie mit der Schale geschnitten wurden. Die haute Five Guys immer auf ein heißes Blech und als sie gar waren, kamen die in eine braune Tüte und dazu noch ein weißer Becher, der voll war. 2,80 war der Preis und die Menge 2,5 x soviel wie beim Mc Donalds. Die Pommerl waren so mittelgelb bis dunkelgelb mit mehreren Einschlüssen. Augen und Schalenreste waren zu sehen. Auf dem dunkelbraunen Papier hinterließen sie gar Fettflecken. Der Geschmack war aber mehr nach Kartoffeln, als bei Mc Donalds. Ich finde das sind die besten Pommerln aller Fast Food Ketten. Wenn die Lust darauf besteht, eine Portion reicht locker für zwei. Alleine wurde ich damit nicht fertig, also haben wir sie und geteilt. Während ich auf meine Bestellung wartete, nahm ich mir aus einer Box Erdnüsse. Dass die Erdnüsse kostenlos sind, ist ein Markenzeichen von Five Guys. Die waren mehr Natur und kaum salzig. Wenn ich mal wieder in FIVE GUYS sehe, werde ich wieder einkehren.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 791 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Ich wasche meist Gläser und Teller mit Pril. Was ich gleich sagen möchte, ist dass das Pril Aloe Vera meine Hände sehr schonen. Das Mittel ist gar nicht aggressiv, sondern meine Hände fühlen sich in dem Schaumbad richtig wohl. Ich muss gar nicht viel machen, da sich das Fett leicht von den Tellern löst. Eine Spülung in der Maschine wäre die reinste Verschwendung und schade um das Wasser. Ich tropfe nach der Spülerei das Geschirr mit einem sauberen Tuch ab. Vorher schüttele ich leicht das Geschirr, damit die Mischung aus Spülmittel und Wasser noch besser abtropft. Früher musste ich oft extra noch Geld ausgeben. Und das für eine Sache, die mich gar nicht sexy macht. Gelbe Spülhandschuhe. Die kann ich hier ruhig bei Seite lassen. Ich bekomme keine Runzeln beim Abspülen. Alles ist total entspannt. Ich creme nur meine Hände nach dem Spülen ein. Die Haut soll ja nicht rissig werden und ich will ja schöne Hände haben. Sonst ist alles 1A. Eine Empfehlung von mir.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 790 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Das Gel finde ich vom Aussehen her wie H & S und die Konsistenz ist fast gleich. Die Zitrone ist nicht zu scharf und etwas abgeschwächt. Chemische Bomben sind ebenso wenig in den Stoffen, die mir etwas sagen. Ich kenne aber nicht alle, so wie ich die E-Nummern nur eingeschränkt kennen. Nach dem Rasenmähen wird meine klebrige Haut sehr schnell wieder geschmeidig und gut duftend. Ich muss aber vorher mal meine Haut mit Wasser allein etwas glitschig machen. Das hat sich bewährt und das Gel ist dann hilfreicher. Es schäumt nicht stark, aber das ist gut so. Ich will mir ja kein Schaumbad einlassen, sondern nur meinen Körper regenerieren. Das macht das Gel, das kann ich sagen! Ich vertrage das Produkt einwandfrei, wie alle Kneipp Produkte. Ein ordinäres Duschgel kann mich nicht so revitalisieren, wie das hier. Das Produkt taugt etwas, daher eine Empfehlung.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 789 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Die Serviettenknödel waren so weiß, leicht gelb mit ein paar Kräutern oder so, schön mitteldick geschnitten und hatten einen sehr guten Geschmack. Es machte sich bei mir nicht das Gefühl breit, dass ich Fertigkost äße. Die guten und mittelweichen Linsen waren hervorragend. Der träge Brei mit den reschen Speckstücken nahm den halben Teller ein. Die Farbe war hellbraun, die Linsen stachen dunkelbraun hervor und der Speck machte sich so rosa bemerkbar. Das Ganze harmonierte total und ich habe das auf einen Satz gegessen und keinerlei Magendrücken bekommen. Ebenso wenig gab es einen Nachgeschmack im Abgang. Ich kann das Gericht total empfehlen.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 788 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Ich mache die Packung auf, die sich leicht öffnen lässt. Ich gebe dann immer die Fritatten in meinen hohen, metallernen Topf. Damit das im heißen Wasser nicht zu fad wird, gebe ich einen Maggi Rindsuppen Würfel dazu. Das Ganze sollte nicht kochen. Wenn es kocht, dann ist die Sache hinüber. Ich serviere sie sogleich. Da sie immer sehr heiß ist, muss sie im Suppenteller noch ziehen. Die Fritatten gebe ich nicht mehr zu früh in das heiße Wasser, sonst zerkochen sie mir und werden eklig. Es ist etwas undefinierbares Grünzeug dabei. Wenn ich Schnittlauch zur Hand habe, gebe ich gerne mal mehr mal weniger hinzu. Das unterstreicht den Fritatten Geschmack. Ich mag an der Suppeneilage vor allem die Konsistenz. Die Fritatten kann ich leicht zerbeißen. Wenn ich das tue, entfaltet sich der Geschmack in vollen Zügen. Die Fritatten esse ich nicht einzeln. Ich habe manchmal bis zu 8 Stück auf meinem Löffel hängen! Die Suppe schmeckt sehr gut und intensiv.

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 787 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Was gab es zu sehen? Schriften, Bilder und Büsten zu Enver Hoxha. Das ist natürlich aus albanischer Sicht verklärt gewesen. Ein Mensch, der sein Land so knebelte und einen Bunker nach dem anderen bauen ließ, sagte mir nie zu. Dann waren da noch großer Landschaftsaufnahme in SW mit irgendwelchen Typen gepaart. Das Jahr 1912 war wohl ein wichtiges für Albanien, da es dazu viel Material gab. Etwas was mir mehr zusagte, war die komische Büste von Ahmed Zogu. Weniger die Büste, als die Geschichte dahinter. Er war von 1925 bis 1928 Präsident Albaniens und von 1928 bis 1939 als Zogu I. König der Albaner. Da hatten die Albaner ein Herz für die Monarchie. So etwas war mir noch nicht so richtig bekannt und eine Epoche, die ich im Museum besser studieren konnte. Sonst gab es viele Schautafeln zu Volkshelden, aber alles nur auf albanisch. So manches Kriegsgerät verirrte sich in die Räume, die alle samt nicht sehr aufregend aussahen. Ganz nett..

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 786 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Die Essenz ist der Flasche ist so gelb. Naja, matt-gelb. Die Kopfnote ist bei amazon mit. Bergamottenblatt angegeben. Grapefruit ist mit drinnen. Die Herznote hat Lavendel, Patchouli, Zedernholz Duftrichtung. Die Basisnote erinnert an Eichenmoos, Sandelholz, Tuberose und Vetiver. Ich kann nicht alle Noten bestätigen, da ich nicht weiß, wie Tuberose riecht. Ich las zuerst Tuberkulose. Sie soll eine Pflanzenart aus der Gattung der Agaven sein und sieht auf Bildern aus, wie ein Maiglöckchen. Patchouli kommt auf aus Indien. Es kann akls krautige Pflanzen oder Halbsträucher mit festen Stämmen vorkommen. Vetiver ist ein tropisches, im tropischen Asien vorkommendes Süßgras. Es hat bitteren und rauchigen Geruch. Ich finde den Gesamtgeruch sehr angenehm. Ich nehme immer ein paar Tropferln in die hohle Hand und verreibe sie auf Wangen und Hals. Der Duft hält ziemlich lange an. Ich werde Floris wieder kaufen.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 785 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Das Anbeißen ist mir ein wenig schwer gefallen, da er recht hoch ist. Ich musste etwas vorsichtig sein, da die Mayonaise gleich heraus quoll. Beim Anbeißen kommt zuerst mal ein wenig in den Vordergrund. Dann kam ich beim zweiten Biss ins Cordon Bleu. Ja, ein wenig Schinken lugte aus dem heraus. Um an den zart schmelzenden Käse zu kommen, brauchte ich so drei Bisse. Ich fand den Geschmack nicht so schlecht. Aber es kommt nicht ganz an so ein echtes Cordon Bleu heran. Da ist das Ganze schon von der Temperatur her zu lau. Das Brötchen lässt sich leicht beißen. Ich esse den Chicken Burger (ohne Käse und Schinken) gerne in den USA. Da ist er immer sehr saftig. Der hier war eher trocken und nur die Mayo machte die Feuchtigkeit aus. Den Burger kann ich zwar recht empfehlen, aber nur als Zwischendurchbissen. Er macht überhaupt nicht satt und ich musste zu Hause noch zwei Brote essen.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 784 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Das Fort McHenry wurde erbaut, um den strategischen Hafen von Baltimore zu schützen und spielte eine wichtige Rolle in dem Krieg von 1812 gegen England. In der Nacht zum 14. September 1814 wurde es von der Royal Navy heftigst bombardiert. Das dauerte 25 Stunden! Die meisten Häuser hatten nur geschichtliche Tafeln. Das war sehr aufschlussreich, aber nicht besonders aufwändig gemacht. Ja, dann konnte ich noch ein kleines Gefängnis sehen. Das wurde so gemacht, dass die Zellentür zu öffnen war und sich jeder ins Häfen stellen konnte. Die Filme starteten immer mit Bewegungsmeldern. Die einzige Sprache war Englisch. Der Besuch des Forts hat sich gelohnt. Die 7 Dollar Eintritt waren aber schon überhöht, flossen aber in die Erhaltung des Forts. Das Tor ließ sich mit zweiflügeligen Holztoren verschließen. Im Nationalpark gab es dann noch einen Stand. Wir wollten nur ein Wasser, aber die Dame wollte uns gleich einen Hot Dog andrehen. Den nahmen wir nicht. Aber alles war super !!!

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 783 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Ich nehme den Obstgarten nur mit dem normalen Topfen. Den mit Vanillegeschmack hasse ich, da ich Magenweh davon bekommen. Das Gute an dem Produkt ist der leichte, cremige und lockere Topfen. So einen Geschmack habe ich bei keinem anderen Produkt. Es gibt oder gab nachgemachte, die aber einen grauslichen Geschmack hatten. Allein der von Danone ist mein Liebling. Ich löffele immer fast den ganzen Topfen weg und mische nur die unterste Schicht mit dem Kirschenbrei. Das vermischt sich dann zu einem leicht roten Einheitsbrei, der leicht säuerlich im Mund ist. Die Kirschen kann ich vom Geschmack her nachfühlen. Das ist nicht bei allen Produkten so. Sehr gerne habe ich die Luftbläschen im Topfen, die ihn so flauschig machen. Ich vertrage den Obstgarten sehr gut und er liegt mir nicht im Magen oder ich habe ebenso wenig Sodbrennen. Die kleinen Fruchtstücke säuern nicht allzu sehr.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 782 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Ich darf die Creme aber nicht zu wild auftragen, da sie nicht in den Bereich der Augen kommen soll. Die Falten sollten dort ebenso weg, aber dafür hat NIVEA eigene Produkte. Gut ist dann noch der UVA/UVB-Filter mit LF 15 und Vitamin E. So altert die Haut nicht vorzeitig. Im Prinzip kann ich nichts schlechtes sagen, außer dass die Creme sich eher an die Damenwelt wendet. Warum genau weiß ich nicht, da sie keinen schminkenden Effekt hat und eigentlich kein Make-up ist. Ich verwende das NIVEA Produkt und das FOR MEN. Ich kann aber zwischen beiden keinen großen Unterschied feststellen. Beide schlagen bei mir gut an und ich kann geruht sagen, dass diese Tagescreme den Männern nichts schadet. Der NIVEA Geruch ist eh unisex. Aber ich werde trotzdem die Creme nicht mehr kaufen, da ich die FOR MEN mit der Spender Vorrichtung praktischer finde und ich nicht so gerne mit dem Finger in die Creme fahre.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 781 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Ich streiche den weichen Käse fast immer auf dunkles Brot. So schmeckt es schon annehmbar, aber leider muss doch ein wengerl Butter unter den Bojar, damit der seinen Geschmack verbessert. Der cremige Bojar schmeckt nicht intensiv nach Kräutern. Das ist gut so, da eine exzessive Kräutermischung ganz schön im Magen liegen kann. Ich kann aber nicht behaupten, das er merklich nach Schnittlauch oder Dill schmeckt. Beides kommt nicht decitiert zur Geltung. Ich bekomme nach 2 Broten kein Magendrücken oder eine Versäuerung im Mund. Der Bojar sollte im streichweichen Zustand aufgetragen werden. Ganz frisch aus dem Kühlschrank ist dafür ungut. Er klebt wenig zwischen den Zähnen und lässt sich schnell beim Zähneputzen entfernen. Leider muss ich den Bojar immer sehr schnell, da er sonst eintrocknet und der Geschmack nicht mehr so gut ist. Manchmal trennt sich das Wasser und er schwimmt darin. Das passier aber nur bei sehr langem angebrochenem Zustand.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 780 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

So die Pizzas ließen mal 20 Minuten auf sich Warten. Das war aber kein Flop, da sie sowohl gut aussahen und so schmeckten. Die Pizza nach Art des Hauses hatte einen schönen breiten Rand. Der war goldbraun und knusprig. In der Mitte der mittel dicken Pizza lag ein Mozzarella Batz. Es gab viele schwarze Oliven, Käse und viele frische Ananas Stücke auf der Pizza. In der Mitte war dann noch etwas Wurst. Die war sehr köstlich. Die andere Pizza sah gar nicht so viel anders aus. Sie hatte doch einen Mozarella Batz, aber keine Salami oder Wurst und keine Oliven. Ich hätte sie fast verwechselt, wären da nicht der Schinken und die Ananas Stücke gewesen. Das Stück, welches ich gekostet hatte, schmeckte mir sehr gut. Die war fast besser als meine. Die Ananas schmeckte sehr frisch. Das ist nicht immer so, da wir schon Pizzas hatten, wo sie sehr säuerlich schmeckte. Aber hier war sie sehr fein. Das kann ich ebenso vom Schinken sagen. 24 Euro Gesamtkosten und guter Geschmack !!!

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 779 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Die Grießkörner waren relativ weich und schmeckten mir sehr gut und sie klebte leicht auf meiner Zunge. Die schmeckten gar nicht chemisch und waren eh ohne Frucht oder sonstige Geschmackszutaten. Der enthaltene Zucker konnte sich ganz gut tarnen, da ich ihn nicht herausschmeckte. Ich konnte gar nicht mehr aufhören, in der Grießmasse zu graben. Schon lange hatte ich keinen Grießbrei gegessen. Den letzten Teil des Breis oder Pudding wie er hier heißen soll, musste ich von den Seitenwänden abschaben, da er sich dort festgepickt hatte. Bei so einem guten Geschmack müssen natürlich Fett und Kalorien dabei sein. Das sind sie! Daher bin ich froh, dass ich nach dem Fertigessen keinen Gusto mehr auf einen zweiten Becher hatte. Ich muss ja auf meine Hüften achten. Den Becher werde ich irgendeinmal wieder kaufen. Er schmeckt mir und ich kann ihn weiterempfehlen!

0 0 Teilen
Gefällt mir nicht Bewertung Nr. 778 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Meine Farbe ist Blau. Sie gefiel mir noch am besten und sie wirkte nicht zu auffallend. Die Füße saßen sehr fest drinnen und die Ferse war etwas in der Luft, aber nur 2 mm, da es halt nur 41er waren. Die habe ich in Pensacola Beach so 3 Stunden getragen. Vor dem Hotel klopfte ich sie vom Sand aus. Dann gab ich sie in die Badewanne und spülte sie aus. Ich schätze einen großen Vorteil an den Crocs. Sie sind aus einem Guss gemacht und so kann sich kein Sand in Ritzen oder unter der Sohle festsetzen. Einige Zeit in der Sonne und schon waren die Crocs wieder trocken und reif für den Koffer. Die Schuhe nahm ich immer mit an den Strand so in Vanuatu und auf den Seychellen. Ich steige auf keine Scherben im Sand, bekomme keine Würme und heiße Fußsohlen oder trete mir sonst etwas ein. Von daher sind die Crocs sehr nützlich, aber kein Alltagsschuhwerk. Ich dachte zuerst, die brechen oder reißen sehr schnell. Aber sie hielten, sind aber nichts für mich.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 777 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Die Knödel waren von der Pilzsauce getrennt, also die Kunststoffpackung hatte zwei Fächer. Danach muss ich nur die Folie abziehen. Ich schüttete mir den Inhalt auf einen Teller und dabei kam mir schon ein sehr guter Geruch in die Nase. Die Sauce war aber weitaus wärmer, als die beiden sehr mickrigen Knödelchen. Ein Wehmutstropfen kam hinzu, dass die Knödel überhaupt nicht aufgingen. Sie sahen aus, wie sitzengeblieben und schmeckten dann so. Sie waren nicht eklig, aber sehr kompakt und fast mühsam anzuschneiden. Leider hatte da etwas nicht geklappt, aber was nur? Ich aß aber beide Miniknödel mit der Sauce auf. Die Sauce hatte einen sehr guten Geschmack. Die Mischung war sehr wild und ich kann nicht sagen, welche Pilze ich herausgeschmeckt hatte. Mir hat die Sauce echt gemundet. Ich werde das nochmals kaufen, aber wenn dann die Knödel wieder nicht aufgehen sollten, dann lasse ich es für immer bleiben

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 776 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Die Frankfurter Würstel in sämigem Rindsgulaschsaft mit viel Zwiebeln lasse ich im heißen Wasser köcheln, aber nicht kochen. Das dauert immer so 15 Minuten. Unter der dünnen Plastikhülle sieht alles sehr mysteriös aus. Das Essen ist gut, aber nicht supergut. Da ich die Speise 15 Minuten kochen ließ, waren die Frankfurter relative knackig. Wenn ich sie aber richtig koche, haben sie meiner Meinung nach mehr Biss. Aber hier springen sie mir wenigstens nicht auf. Der Gulaschsaft ist ziemlich heiß geworden. Da muss ich beim Löffeln immer etwas vorsichtig sein. Der Saft schmeckt leicht pikant. Er ist eben richtig, da mir zuviel Würze im Magen liegen. Der Saft, ist wie sein Name schon andeutet, eher dünn. Es gibt bessere Menüs von Chefmenü, aber für den kleinen Hunger geht es hie und da mal.

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 775 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Wenn der Käse abzurinnen droht, nehme ich das Baguette immer heraus. Heute war es schon etwas dünkler, aber nicht verbrannt. Ich schiebe es immer vorsichtig auf einen Teller. Dann schnitt ich es, wie gewohnt, in mehrere Stücke. Würde ich es gleich verspeisen, würde ich mit den Mundraum verbrennen und gleich wieder nach dem Pyralvex suchen. Beim Aufschneiden dampfte es gehörig. Erst nach 2 Minuten wagte ich den ersten Biss. Der Baguette Teig wurde sehr fest und kross. Zähne beiße ich mir hier nicht aus, aber Vorsicht ist geboten. Ich habe mir schon mit dem Rand das Zahnfleisch verletzt. Die Tomatensauce kam am meisten hervor, dafür vermisste ich dieses Mal den Geschmack der Ananasdrümmer. Sie waren zwar da, aber nur physisch. Es waren gefühlt weniger auf dem Baguette als sonst. Viel geschmeckt habe ich sie nicht. Der Schinken war dezent zu spüren. Ich fand das Baguette heute überraschend fade. Das letzte Mal hatte ich es vor einem Jahr gegessen. Da war der Geschmack intensiver.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 774 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Ich nehme mit einem geeigneten Löffel die drei großen Knödel aus dem heißen Wasser. Die sind heute alle drei voll aufgegangen und waren flaumig. Das ist nicht immer so. Manchmal bleiben 1 bis 2 Knödel sitzen und die sind dann nicht so gustomäßig. Damit die Knödel besser schmecken, schmelze ich immer Butter und gieße sie über die Knödel. Dann reiße ich immer das Sackerl auf und schütte die Mischung auf die Knödel. Ich fange immer ganz außen an und esse den Germ. Eigentlich schmeckt der mir am besten. Ich tunke die Knödelstücke in die geschmolzene Butter und in den Mohn und stecke dann die Gabel in dem Mund. Es ist sehr wichtig, die Knödel zu teilen, sonst kühlt der Powidl in der Knödelmitte überhaupt nicht aus. Da habe ich mir schon ordentlich die Mundhöhle verbrannt. Das muss nicht sein. Also, ich sehe direkt, wie es aus der Mitte herausdampft. Ganz zum Schluss esse in den Knödelteil um den Powidl herum. Super der Geschmack !!

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 773 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Also ich bin so Einer, der auf alles Sodbrennen bekommt und dann sich mit einem Apfel kuriert. Die Kapsel hatten bei mir aber keines ausgelöst, sonst hätte ich die gleich eingemüllt. Ich habe sie dann vor Baku eingenommen, damit die Wirkung besser einsetzen kann. Nach den Flügen fühle ich mich immer aufgebläht und kann nicht einschlafen. Dieses Mal war es anders. Ich denke, dass der Essig meine Verdauung so unter Kontrolle gebracht hatte, dass ich wenige Probleme hatte. Ich werde sie weiterhin für daheim nehmen, da ich früher im Alltag oft mit aufgeblähtem Magen zu tun hatte und nicht wusste, was dagegen helfen könne. Ich bin mit den Kapseln als Regulanz sehr zufrieden. Ich kann sie ohne Probleme nehmen und sie zeigt keine Nebenwirkungen.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 772 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Ich habe den Aufstrich vor kurzem probiert. Zuerst tat ich etwas Butter auf das dunkle Brot. Er ließ sich sehr gut streichen und ich sah dann noch Spuren von Kräutern. 70 % Fett in der Trockenmasse intensivierte den Geschmack, ist aber nicht unbedingt gut für meine Figur. Der Geschmack ist nicht ganz so gleich wie beim Bojar und nicht so intensiv. Der Aufstrich ist aber so luftig und zergeht fast auf der Zunge. Er ist mir nicht im Magen liegen geblieben und hatte keinen Nachgeschmack im Abgang. Die Farbe ist so ziemlich weiß und sieht besonders auf dunklem Brot sehr anregend aus. Der Aufstrich rutscht dann kaum hin und her, sodass ich das Brot recht schief halten kann. Sehr gut ist, dass es Bio sein soll. Das macht das Produkt für mich noch wertvoller. Und der ökologische Fingerabdruck liest sich dann noch gut. Das Produkt hat mir geschmeckt und ich kann es empfehlen. Bis bald

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 771 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Ich bereite soweit es geht, alles im Wasserbad zu. 15 Minuten einfach im heißen Wasser ziehen lassen, ohne dass das Wasser zu kochen beginnt. Dann nahm ich die Folie ab und servierte das fertige Mahl auf einem weißen Teller. Die Sauce füllte den flachen Teller und sah recht lecker aus. Das Fett ließ sich aber nicht übersehen. Die Sauce traf meinen Geschmack und schmeckte würzig. Die Mostsauce war als solche zu identifizieren. Die verwendeten Gewürze hätte ich aber nicht beim Namen nennen können. Die Knödel gingen dieses Mal wirklich auf und schmeckten nach Kartoffeln. Sie harmonierten dann sehr gut mit dem Schweinefleisch und den Knödeln. Das Schweinefleisch war sehr dünn und zerging faktisch im Mund. Ich konnte keine grauslichen Stellen wie Schwarten schmecken, die ich nicht mag. Ich tät sagen, die Qualität war nicht hinter der, eines guten Wirtshauses. Das ich das nur schwer mit wenig Aufwand selber machen kann, empfehle ich trotz des recht hohen Preises das Produkt. Super!

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 770 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Also ich fange mal mit der transparenten Kunststoffverpackung an. Der gesamte Deckel ist 8,5 x 11 cm und 1 cm an der Seite breit. Die gesamte Dose ist 4 cm hoch. Die wieder verschließbare Klappe ist 8x6 cm und im Deckel integriert. Ich finde die total schlecht. Meistens drückt sie sich in den Deckel hinein und ich muss sie wieder heraus kletzeln. Außerdem habe ich mich mit ihr schon den Finger eingezwickt. Am besten ist, wenn ich die ganze Verklebung oben ablöse und den Deckel im gesamten aufmachen. Auf der Packung stehen ehr nur ganz groß auf blauem Boden. Ich bin zufrieden.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 769 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Die Wattestäbchen haben fast alle ein blaues Wattestangerl. Ganz wenige haben ein blaues. An beiden Enden der Plastikstange sind dann die Wattebausche, die wie eine winzige Zuckerwatte aussehen. Jeder der Bausche ist knapp über 1 cm lang. Die Wattestäbchen verwende ich für die Gehörgänge. Ich muss immer aufpassen, dass ich nicht zu tief stochere und mein Trommelfell verletze. Dann brauche ich sie, um mir den in der Nacht in meinen Augenwinkeln entstandenen Batz heraus zu fischen. Meistens pickt dann in dem noch 1 lange Wimper oder mehrere kurze Wimpern. Die stechen immer höllisch. Am besten ist der Wattebausch, wenn es darum geht, eine quer liegende Wimper vom oberen Augenlid zu entfernen. Im Haushalt verwende ich die Bausche, um in Ritzen zu fahren und sie vom Staube oder sonstigem Dreck zu reinigen. Die Stäbchen sind universell einsetzbar. Ich nehme sie manchmal, um mir Wimmerl einzuschmieren oder sie mit Pyralvex für das Zahnfleisch einzutauchen. Klare Empfehlung.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 768 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Ich hätte da beinahe einen Unsinn gemacht. Das Gericht hatte ich beinahe schon in das vorbereitete Wasser gegeben, da ich die Beschreibung nicht durchgelesen hatte. Das ist eines der wenigen, die ab in die Pfanne müssen. Ich gab etwas Öl in die Pfanne und nach 10-12 Minuten war alles essfertig. Ich zählte so 30 recht dünn geschnittene Kartoffelscheiben, die schön glänzten. Zum Glück war die Portion nicht mächtig groß, da sie deftig war und meine Hüften das nicht so schätzen. Die Kartoffeln wurden so gelb bis dunkelgelb, aber nicht angebraten. Zwischen den einzelnen Stücken lugten die Röst Speckstücke hervor. Die waren lecker und machten sich gut. Nicht alle waren gleich stark geröstet und es gab ein paar zart rosa Stücke darunter. Mir schmeckten aber die dünkleren besser. Nur nicht zu lange in der Pfanne lassen, da es wirklich schneller anbrennen kann, als man denkt. Das Ganze wurde leicht breiartig und war nicht so, wie auf der Verpackung. Sonst eigentlich sehr gut!

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 767 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Ich schüttele die Sauce zuerst, bevor ich den schwarzen Verschluss aufschraube. Hier sei gleich gesagt, dass beim Portionieren Obacht gegeben werden muss. So wie beim Ketchup kann da gleich ein ganzer Schwall auf den Teller kommen. Die Sauce ist dünkler als bei HEINZ und leider nicht ganz so authentisch. Aber immerhin besser als die von KUHNE, die ich schon mal hatte. Die Sauce sieht fast wie lachsfarben aus und ist ein wengerl zähfließend. Sie riecht nicht wirklich, aber ihr Geschmack entfaltet sich schnell im Mund. Alleine schmeckt sie fad, aber kaum habe ich den Toast eingetunkt, haben sich zwei in der Geschmacksergänzung gefunden. Noch besser ist das mit der Salatmischung. Da ist es einfach himmlisch. Kein Salat und Toast zusammen mehr ohne Cocktailsauce. Ich vertrage die Sauce sehr gut. Ich kann bis aus den Whiskey eigentlich keine der Inhaltsstoffe identifizieren.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 766 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Die Farbe war so ein lichtes Weiß. Der Duft erinnerte mich an viele andere NIVEA Produkte, aber ich kann nicht wirklich einen Namen dafür geben. Er war aber nicht unangenehm oder zu intensiv. Ich musste nicht viel nehmen. Halt wieder mal so nen Batz in meine hohle Hand und schon konnte ich loslegen. Der Schaum ließ nicht auf sich warten und war so, wie ich ihn mir wünsche, nicht zu knapp und nicht zu viel. Ich konnte das NIVEA Zeugs gut in mein schütteres Haar einreiben und es tat meiner Kopfhaut nichts Böses. Die NIVEA Produkte vertrage ich alle. Nach dem Einwirken ging alles sehr leicht weg. Ich konnte nachher einen leichten Glanz feststellen und die Kämmbarkeit war gut. Das Shampoo war besser, als ich gedacht hatte. Ich werde es wieder kaufen, da es billiger ist als H&S, ich keine Irritationen oder Schuppen bekomme. Der Duft ist nicht sooo chemisch, also alles voll paletti. Hier waren 250 ml Inhalt. Bei H&S zahle ich für so etwas über 5 Euro, hier nicht einmal 2 Euro

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 765 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Drücke ich auf den hellblauen Schnabel, kommt ein Batz in etwas zäher Form heraus. Es riecht sofort nach NIVEA Creme gemischt mit einem NIVEA Shampoo. Beim Waschen schäumt das Ganze in gelinder Form und reinigt gut. Ich vertrage das Produkt einwandfrei. Der Schaum geht schnell wieder weg und ich muss nicht Nachputzen. Ich finde den Spender sehr gut, da ich nicht mit einer verkeimten Hand auf die Seife greifen muss. Ich löse den Schnabel mit einem Druck meines Handrückens und schmiere dann die Brühe von einer Hand auf die andere. Den Einhebelmischer löse ich in der Regel durch Hochheben mittels meines Handrückens aus. Nach dem Waschvorgang habe ich kaum trockene Hände. Ich fette sie aber aus Gewohnheit nachher ein wengerl mit herkömmlicher NIVEA Creme ein. Die Seife sagt mir sehr zu. Nur rutscht mir die Flasche beim Drücken manchmal ins Waschbecken. Der Inhalt hält einige Zeit, aber zum Schluss ist das Pumpen schon mühsam. Sonst sehr gut!

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 764 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Die Tube ist lang in ihrer Form und hat einen hellroten Drehverschluss. In Rot steht da maximum in Grau zahnpasta white. Eine smilecare Logo ist neben dem white aufgedruckt. Ich schraubte die Tube auf und sah sogleich die weiße Creme. Sie roch so wie eine weiße Blend a med und dann drückte ich auf die Tube. Langsam kam die Creme heraus. Ich hielt meine Zahnbürste hin und gab einen Batz auf die Borsten. Sie ist ziemlich zähflüssig so wie ich es von einer weißen Blend a med kenne. Der Kontakt mit der Creme war nicht so, dass ich sie privat kaufen müsste. Sie ließ sich etwas mühsam auf meinem Zahnschmelz verteilen. Den Geschmack, der dabei zu spüren war, kann ich als chemisch, neutral und leicht scharf bezeichnen. Ich habe von der Creme aber kein Magenweh bekommen und nichts sonstiges. Vertragen habe ich sie OK aber Made in China und der fade Geschmack im Mund entfachte bei mir keine Begeisterung. Als Reisezahnpaste ist sie voll OK und das kann sie gerne bleiben.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 763 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Ich entscheid mich für die Lambswool V Neck Pullover. Die waren ganz was Feines. So wie der Preis, den es ebenso online gibt. „Each £27 or buy 2 for £45“. Die Pullover von Pringle schätze ich sehr, weil sie so sanft sind, aber sehr warm halten. Ich nahm mir 2 Modelle mit V Ausschnitt in Lachs und Lila. Der Stoff ist 100 % Lammwolle und ich trug die Pullis gleich auf den windigen Inseln und spürte keine Kälte. Sehr schön und dezent ist das kleine Pringle Logo am Ärmel. Ich kann das Material mit 100 % Lammwolle nur loben. Es fühlt sich geschmeidig an und lässt sich mit 40° in der Maschine waschen. Ich ziehe die Pullis meist über ein Hemd an, da sie so weniger verschwitzt werden und nicht so auf der Haut liegen. Außerdem wäre mir sonst ein V Ausschnitt zu weit in die Brust hinein. Ich will die ja nicht Wind und Wetter aussetzen. Ich bezahlte mit Kreditkarte. Die Bedienung war sehr freundlich und zuvorkommend. Zu Haus auf der Abrechnung sah ich dann, dass die Pullover umgerechnet 29 Euro.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 762 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Als wir auf den Orkneys waren kamen wir in die Hauptstadt Kirkwall. Uns wurde die enge und kleine Fußgängerzone empfohlen. Das stießen wir schon auf ein Geschäft von Edinburgh Woollen Mill. 17 Albert Street KIRKWALL KW15 1HP Tel: 01856 877652 Öffnungszeiten Ich entscheid mich für die Lambswool V Neck Pullover. Die waren ganz was Feines. So wie der Preis, den es ebenso online gibt. „Each £27 or buy 2 for £45“. Die Pullover von Pringle schätze ich sehr, weil sie so sanft sind, aber sehr warm halten. Ich nahm mir 2 Modelle mit V Ausschnitt in Lachs und Lila. Der Stoff ist 100 % Lammwolle und ich trug die Pullis gleich auf den windigen Inseln und spürte keine Kälte. Sehr schön und dezent ist das kleine Pringle Logo am Ärmel. Ich kann das Material mit 100 % Lammwolle nur loben. Super !

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 761 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Also wozu verwende ich denn die Knödel? Ich esse sie immer zu Iglo Rotkraut. Die Sorte mit dem Apfel. Da dort von Apfel nicht viel zu spüren ist, schneide ich selber einen hinein. Zuerst serviere ich immer die Knödel. Dieses Mal sind sie abermals sehr gut geworden. Sie sind weder zu klein, noch zu groß, noch zu hart oder zu weich. Ich mag keine Knödel, die total wässrig sind und schlabbrig und von selbst zerfallen. Die Knödel sind bis jetzt immer gut geworden. Sie haben eine gute Konsistenz und schmecken leicht würzig. Sie werden schön heiß, also bloß nicht das Goscherl verbrennen. Mit dem Rotkraut harmonieren sie sehr. Sie nehmen ein wengerl den Saft des Krauts auf und so bekommen die Knödel einen leicht anderen Geschmack. Ich mag sie am liebsten so zum Rotkraut und habe sich noch nie zu etwas anderem gegessen. Sie sind köstlich !!

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 760 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Ich trage den schönen Büffelledergürtel sehr oft, da er gut zu meinen Jeans passt. Er ist sehr anschmiegsam und macht ein gutes Bild um die Taille. Leider ist er nicht gerade leicht. Ich schätze so mal 500 Gramm. Das schwerste Stück ist seine Schnalle. Sie ist fast 5 x 5 cm groß und 5 mm stark. Ich habe zum Glück keinen empfindlichen Magen, sonst könnte die dort eben sehr unangenehm darauf drücken. Der Gürtel ist so dunkelbraun und fühlt sich sowohl auf der Innen- als auf der Außerseite rau an und fast so brüchig. Das ist nicht untypisch für Leder. Der Gürtel zählt 5 Löcher mit jeweils einem Durchmesser von 5 mm. Ich verwende Loch 3 am häufigsten. Das sieht man gleich, da es schon etwas ausgeweidelt ist. Das finde ich schade, dass das so deutlich sichtbar wird. Hätte ich mir bei dem Leder weniger erwartet. Aber dafür ist der Gürtel als Ganzes wenigstens sehr stabil. Ich schätze an meinem Gürtel die schlichte Form, die gleichzeitig aber elegant wird. Super, super !!

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 759 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Das Buch kann niemand in Einem durchlesen. Es eignet sich als gutes Nachschlagewerk und ich kann es nur auszugsweise lesen. Das Buch ist starker Tobak. Daher hat es wohl so eine feste Bindung. Das Latein ist nur für den Kenner und Liebhaber. Für mich ist aber die Kirchensprache Latein, daher liebe ich es so. Das Buch ist in Deutsch und in Latein verfasst. Links ist immer Latein und rechts deutsch. Ich verstehe kein Latein, aber es sieht gut aus. Vorne schreibt Winfried Ayrman über die 4 vorher gehenden Auflagen. Dann kommen viele Seiten zu Papst Johannes Paul II. Es kommt jetzt zu einer Vorrede oder Praefatio. Es geht da um Konzile, Gesetzessammlungen und Reformen. Die Seitenanzahlen sind sehr mühsam, da sie alle in römischen Ziffern geschrieben sind. Harte Lektüre !!

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 758 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Die 50 Euro pro Nase für den Zwangsausflug waren kein verpulvertes Geld. Zuerst wurden wir bekränzt und mit Musik empfangen. Dann mussten wir zu den weißen Jeeps. Wir fuhren lange auf der Küstenstraße. Diese 7 km lange Straße verbindet die Hauptstadt Patio nördlich des Dorfes Haamene mit dem Süden, wir durchquerten die Insel mit dem Jeep. Das kann aber mit dem Fahrrad zurückgelegt werden, zu Fuß oder mit 4x4, wie wir. Östlich von Patio fuhren wir einen Teil der Route Cotiere. Da waren viele Häuser mit Gärten mit vielen Blumen und Früchte. Unser Guide blieb mehrmals stehen und gab uns dann etwas zu kosten. Wir kamen vorbei an Ananas-Plantagen, Grapefruit, Sternfruchtzeug usw. Kokos und Vanille durften nicht fehlen. Wir sahen viele Arbeiter entlang der Straße, die alles in Säcke füllten, um es wegzubringen. Sie winkten uns allen sehr freundlich zu. Die Offenheit der Menschen war riesig.Toller Inselausflug.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 757 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Bei meiner Augeärztin klagte ich über trockene Augen. Die habe ich schon seit Menschengedenken. Ich habe dann immer ein Juckgefühl und glaube, so reizende Fäden aus den Augen zu ziehen. Da ist irgendso ein Schleimbatz. Sie erzählte von Conisan, das ich rezeptfrei probieren könne. Die Apothekerin schrieb mir die Häufigkeit auf die Schachtel. Ich musste dann täglich Tropfen auf meinen Bindehautsack tröpfeln. Ich sollte nicht übertreiben und bei Nebenwirkungen aufhören. Ich hatte zuerst wirklich etwas Brennen in den Augen, welches aber schnell nachließ. Die Erstverschlimmerung ließ aber bald nach. Ich habe das dann 20 Tage durchgezogen und ich konnte nachher wieder schmerzfreier und besser sehen. Es half mir gut.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 756 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Mit dem Produkt habe ich viel Freude. Ja, Kakaobutter ist dann noch enthalten. Für die Rasur gebe ich einen weißen Batz in die hohle Hand und verteile ihn über das gesamte Gesicht, wobei ich die Lippen ausspare. Ich seh aus, wie ein Clown oder Weihnachtsmann. Dann fahre ich mit dem Rasierer und seinen Gilette Sensor Excel Klingen über den Schaum, der so weggeht. Über bleiben tut eine Spur der Vernichtung. Alle Stoppeln sind weg und meine Haut fühlt sich sehr glatt an. Er riecht gut und ist sehr ausgiebig. Die Klinge hetzt über den Schaum ohne irgendwelche Barrieren. Der Schaum hat für mich dann noch eine erfrischende Wirkung. Belebende Pflege als Name des Schaums passt voll. Ich kann das Produkt sehr empfehlen. Es ist sehr nützlich und ich vertrage es ohne wenn und aber. Mehr kann ich nicht verlangen.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 755 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Ich brate die Civis immer in der Pfanne an, bis sie well done sind. In Bosnien waren die nur halb durch und das konnte ich nicht einmal essen. Nach 10 Minuten sind sie meist essfertig. Die sind ganz schön heiß und das Fett ist da nicht zu unterschätzen. Ich serviere dazu immer Pommerln und Salat. Damit der Geschmack von den Civis besser herauskommen, schneide ich einen Zwiebel in halbwegs feine Teile. Den gebe ich dann in eine kleine, Glasschüssel. Das harmoniert im Nachhinein sehr gut. Ich mag das Fleisch sehr, da es nicht flachsig ist. Leider bekomme ich von den Zwiebeln oft Blähungen und mir stößt das Fleisch leicht auf, da ich einen nervösen Magen habe. Sonst ist es voll klasse, liebe es.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 754 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Der Toaster gefällt mir sehr gut. Leider kann ich keine Toastbrote machen, sondern einfach nur braune Toasts. Wofür ich die verwende, weiß ich noch nicht so genau. Vielleicht schmiere ich einfach Butter und Marmelade auf das Brot. Ich habe das zuletzt für Ziegenkäse im Speckmantel gemacht. Da wurde ein brauner Toast als Unterlage empfohlen. Wer in der Früh Toast ist, ist sicher gut aufgehoben. Ich esse immer nur Müsli. Die Krümelschublade befinde ich für eine gute Einrichtung. Wer will schon die Krümel aus dem Toaster kippen, wenn es sinnvoller und feiner geht. Auf diesem Weg ruinierte ich nicht das Innenleben des Toasters oder elektrisiere mich. Ich muss die kleine Lade einfach seitlich herausziehen. Super Toaster !!!

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 753 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Ich esse das ja nicht jeden Tag. Alle zwei bis drei Wochen einmal, wenn ich einen Gusto bekomme. Die Knödel kann ich leicht aus dem Topf nehmen und sie sind mir bisher noch nie zerfallen. Damit das Ganze nicht zu fad wird, mache ich mir immer einen gemischten Salat. Der passt ausgezeichnet dazu und verstärkt den Geschmack. Was ich an den Knödeln so mag ist das Selchfleisch. Das ist in richtig große Stücke geschnitten und gibt hier den richtigen Biss. Die Knödel alleine wären mir zu fad. Das mit der Verträglichkeit ist bei mir ein wunder Punkt. So gerne ich die Knödel habe, ich muss einfach sehr bei ihnen aufpassen. Einerseits sind sie doch deftig und nicht leicht verdaulich. Am Abend esse ich sie nie. Dann bekomme ich immer leicht Sodbrennen. Mal bekomme ich es bei den Knödeln, mal nicht. Sie schmecken mir aber einfach zu gut und daher nehme ich das in Kauf.

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 752 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Ich habe die Spätzle in der Pfanne angemacht. Da werden sie besonders durch und schon beim Kochen entfaltet sich der Duft. Mir sind keine angebrannt. Danach habe ich sie auf den Teller geleert. Die sahen aus wie dunkles Gras, nur viel dicker. Der Geschmack war dann aber nicht so. Ich konnte Spinat erahnen, aber nicht bestätigen. Bei so vielen Spätzlen wurde mir der Mund ganz schön trocken. Nach mehr als der Hälfte hatte ich keinen Appetit mehr. Nicht nur, dass mein Sättigungsgrad erreicht war, aber das monotone Grün von 400 Gramm war nicht zu bewältigen. Darum werde ich die Spätzle nicht mehr kaufen, obwohl sie nicht schlecht schmeckten.

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 751 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Zu Hause packte ich dann den Kuchen aus. Er sah aus wie ein Marmorkuchen mit 5 bis 6 Kirschen. Das sah ich schon im Geschäft, daher mein Zögern beim Kauf. Der erste Biss gab einen süßlichen Geschmack. Die Oberfläche war dann noch ganz leicht glasiert oder so. Sie war jedenfalls pickig. Ich konnte keine Liebe zu dem Kuchen finden. Wie ich dann in den Bereich der Kirschen biss, schmeckte zwar die Kirsche sehr gut. Die passte aber nicht zum restlichen Teil des Kuchens. Man hat hier einen Kuchen genommen, der gar nicht mit den Kirschen in Einklang stand. Das hatte ich noch nie! Ich wollte den zweiten Kuchen schon gar nicht mehr haben, aß ihn dann aus Mitleid. Die Kirschen, würde sagen Sauerkirschen oder auf österreichisch Weichseln, waren der eigentliche Höhepunkt in der Backware. Nicht meins.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 750 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Ich fahre immer von oben nach unten und nehme mit den Klingen sehr schnell alle Bartstoppeln mit. Dazwischen muss ich immer ein wengerl ausklopfen, damit sich der Spalt zwischen den Klingen nicht zu sehr verlegt. Dann spüle ich die Klingen nach und fahre in der Prozedur fort. Nach der Rasur habe ich keine bis fast überhaupt keine Rötungen. Ich vertrage diese Klingen sehr sehr gut. Eine Klinge kann ich im täglichen Einsatz bis zu 14 Tage verwenden. Dann wird sie stumpf und ich muss sie auswechseln. Mit 10 Klingen komme ich also maximal ½ Jahr aus. Das ist dann nicht so teuer, da die Scherblöcke von den Elektrorasierern nicht ewig halten. Die Klingen rasieren besser als jeder BRAUN oder anderer Rasierer. Ich kann bis zu den Haarwurzeln rasieren und ich sehe dann bis zum späten Nachmittag keinerlei Stoppeln. Die Klingen sind exakt, scharf aber führen nicht oft zu Blutungen. Falls ja, nehme ich einen nassen Alaunstein und fahre über die kleinen Blessuren. Tolle Klingen.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 749 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Bei der Erstverwendung war mir aufgefallen, dass die Platte beim Beheizen ziemlich stank. Ich machte das Fenster auf und es wurde besser. Ich hatte als erstes Nudelsuppe von Knorr auf dem Programm. Da stellte ich die kleinen Platte auf mittlere Stärke. Es dauerte nicht lange, bis das Wasser heiß wurde. Da drehte ich auf 0 und die Platte bleibt natürlich länger heiß. Im Internet las ich, dass man den Stecker ziehen sollte, da die Kochplatte angeblich trotz Aus-Zustand weiter Strom ziehen würde und sich nicht richtig abschalten ließe. Ich kann das nicht bestätigen, da ich immer nachher gleich alles vom Netz nehme. Beim zweiten Versuch machte ich Spaghetti. Die Platte roch noch immer und sonst war die Zubereitung kein Problem. Bei der großen Platte ist mir einmal der FI gesprungen, daher nahm ich wieder die kleine. Die reicht völlig. Ich würde sagen, dass sich die Platte sehr gut als Gelegenheitsplatte oder Notplatte eignet. Im Dauergebrauch würde ich sie nicht verwenden wollen.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 748 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Vor kurzer Zeit war ich seit langem wieder beim Hofer. Ich gehe da nicht so gerne hin, da es keine richtige Regalbetreuung gibt und alles recht lieblos hingeworfen wird. Bei meinem Durchstreifen fand ich dann noch noch etwas für meinen Magen. Ich sah die SUNSTICKS Twisted Sticks mit Meersalz oder Käse. So ein ähnliches Produkt kaufe ich gerne beim SPAR. Wer jetzt glaubt, dass es beim HOFER sensationell günstiger wäre, irrt. Für 150 Gramm bezahlte ich ebenso 1,29 Euro. Nach dem Öffnen der Packung roch ich gleich den Käse in der Packung. Die Käsestangen sahen nicht schlecht aus und ich konnte keinen Unterschied zu denen vom SPAR feststellen. Auf den hellen Sticks war da Käse zu finden. Der verteilte sich am gedrehten Teil und war schon ziemlich dunkelgelb. Beim Hineinbeißen machte das Ganze ein knuspriges Geräusch. Die Stangerln kann ich weiterempfehlen. Sie schmecken haargenau wie die SPAR Produkte, die ich mag. Ich esse meist eine Packung auf einmal und bin voll satt. Super !

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 747 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Zu meinem Geburtstag bekam ich eine besondere Glückswunschkarte mit den Maßen 12 x 16 cm. Sie hat einen grünen Untergrund mit einem hellgrünen Filmstreifen. Viel fetter ist dann das Jahr gedruckt. 1946 ganz groß in Dunkelgrün und kleiner war ein besonderes Jahr. Mittig links ist eine silberfarbige CD zu sehen, die von einem schwarzen Filmstreifen mit Aufnahmen verdeckt wird. Der Filmstreifen wird von links nach rechts immer breiter. Erster Streifen: Gemeinderatswahl 1946, zweiter Streifen: Atombombe auf Bikini, dritter Streifen: sozialdemokratische Partei. Das kam nicht unerwartet, da eine CD mit in der Karte ist. Sie beinhaltet Ausschnitte der Wochenschauen aus dem Jahr 1946. Moderiert wird das Ganze von Ulrich Wickert. Die Spiellänge ist 15 Minuten. Den Großteil hat man den Nürnberger Prozessen gegeben. Die Beitritte über Bikini, die Parteien und die Wahl waren eher kurz. Ich kann mir die CD am PC oder über den DVD Player ansehen. Super Kombination !!!

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 746 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Ich habe ihn auf dunkles Brot getan und darunter etwas Butter. Der war absolut lecker. Er fühlte sich auf meiner Zunge sehr flauschig an. Dann hatte ich einen Tag später Lust auf den Speckmantel. Ich toastete ein wengerl Toast in meinem neuen Severin Toaster. Dann kam der Speck an die Reihe. Da musste der Ziegenkäse hinein. Ich schnitt den in Daumen große Teile und wickelte den ein. Alles kam ab in Pfanne. Ich habe das Ganze auf einem Teller mit Mischsalat serviert. Rucola sollte dabei sein, da er gut zum Ziegenkäse passt. Der Käse eignete sich ausgezeichnet für den Speckmantel. Er wurde etwas fester. Aber kaum biss ich hinein, schien es mir wieder so, dass ich in ein Nichts biss. Der Geschmack blieb in heißer Form erhalten, war aber nicht so intensiv. Man sollte aber nicht zu viel davon essen, da ich nachher leichtes Magendrücken bekam. Aber der Käse ist voll OK und ich liebe seinen Geschmack sowie seine einfache Verpackung.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 745 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Wie ihr sicher schon bemerkt habt, koche ich selber sehr gerne. Manche Sachen sind da aber sehr heikel zu machen. Das kann sein, dass ich mir die Kleidung versaue oder einfach mich beim Kochen verletze oder verbrenne. Das heikle ist alles mit heißem Öl oder Fett. Ich denke nur daran, wie ich mir beim Pommerl machen den Unterarm mit heißem, spritzenden Fett ganz schön vertan habe. Ich wollte das nimmer sodass ich mich auf amazon.de umgesehen und bin fündig geworden. Die hatten einen Spitzschutz von Fackelmann im Angebot. Der machte nur 7,90 Euro aus. So etwas kann sich jeder leisten. Die hatten mehrere Durchmesser. Meiner war einer mit 32 cm. Der sieht aus wie eine sehr große Oblate in Grau mit einem Haltgriff von WMF. Das Ganze ist aber aus rostfreiem Edelstahl und dank der Öse kann ich den Spritzschutz aufhängen oder wo hin stellen. Nach dem Gebrauch ist er im Nu wieder sauber, so leicht ist die Reinigung. Bin sehr zufrieden.

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 744 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Wir hatten unser Zimmer ebenerdig. Die Koffer wurden uns gebracht, da alles Baustelle war. Die mussten schön zwischen Löchern herumhüpfen. Die Türe war nicht so stabil und schon sehr abgedient. Das Zimmer ließ mich nicht eben Freudenschreie ausstoßen. Oh, der Boden hatte ocker Kacheln. Das lässt sich leicht reinigen. Die beiden Betten waren aneinander geschoben. Ja, weißes, altes Bettezugs, 2 x 2 Pölster und ein großkarierte Überwurf – Blau und Ocker. Die Matratze hatte schon viel mitgemacht, aber ich konnte immer wieder einschlafen und hatte am Morgen Rückenweh. Für 2 Tage ging es so. Das schönste war der dunkelbraune Holzstuhl mit Schnurgeflecht und der Wandteppich mit Höhlenzeichenmotiven. Dann war da der Uralt TV, klein und schlechter Empfang. Naja, TV Zimbabwe konnte ich noch gut erkennen. Es waren 10 Sender eingespeist, einer war BBC. Das Ganze war so eine Mischerei aus Schreibtisch und Ablage. Nettes Zimmer, aber alt.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 743 von am Sonntag, 14. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Die Maschine ist mir sehr lieb, da sie vollkommen ruhig da steht und sich nicht vom Fleck wegbewegt. Das verwundert mich nicht so, da das Eigengewicht mit 69 kg angegeben wird. Sie hat dann noch eine schöne Vorderseite und ein leicht verständliches Bedienfeld. Ich kann dann noch jeden Vorgang abbrechen und das Wasser abpumpen, wenn ich etwas falsch gemacht hatte. Das musste ich schon zweimal machen. Aber sonst ist die Maschine sehr leicht zu bedienen. Die hohen Töne sind oft nervig, aber ich gewöhne mich schon daran. Die Maschine hat eine Türsperre. Ist der Wasserspiegel noch nicht so weit gesunken, dass ich sie öffnen könnte, kann ich es nicht. Das kann bis zu 2 Minuten anhalten, vor allem dann, wenn ich die Maschine selber unerwartet anhalten habe lassen. Inzwischen habe ich sie schon richtig ins Herz geschlossen und kann sie weiterempfehlen.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 742 von am Freitag, 05. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Wir fuhren lange auf der Küstenstraße. Diese 7 km lange Straße verbindet die Hauptstadt Patio nördlich des Dorfes Haamene mit dem Süden, wir durchquerten die Insel mit dem Jeep. Das kann aber mit dem Fahrrad zurückgelegt werden, zu Fuß oder mit 4x4, wie wir. Östlich von Patio fuhren wir einen Teil der Route Cotiere. Da waren viele Häuser mit Gärten mit vielen Blumen und Früchte. Unser Guide blieb mehrmals stehen und gab uns dann etwas zu kosten. Wir kamen vorbei an Ananas-Plantagen, Grapefruit, Sternfruchtzeug usw. Kokos und Vanille durften nicht fehlen. Wir sahen viele Arbeiter entlang der Straße, die alles in Säcke füllten, um es wegzubringen. Sie winkten uns allen sehr freundlich zu. Die Offenheit der Menschen war riesig. Leider kann ich kein Französisch, aber mein Freund konnte viel mit den Menschen entlang der Küstenstraße reden. Da freuten sie sich umso mehr und erzählten locker los. Ein paar Worte Tahitianisch und die Leute waren ganz baff .

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 741 von am Donnerstag, 04. Oktober 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Die Halle hat erst seit 1927 die heutige Lage. Da befanden sich ein paar Geschäfte und zwei Bäckereien. Naja, die eine war so ein kleines Café. Da trank ich einen Stehkaffee und mein Partner kaufte sich ein Eis. Bei der Bäckerei bekam ich für einen Euro einen delikaten Krapfen (Berliner). Die hatten viele gute Sachen, wie Streusel oder Himbeerschnitten. Im ersten Stock hätte es noch einen großen McDonalds gegeben, aber da sind wir nicht hineingegangen. Da wir fast 50 Minuten Zeit hatten, gingen wir durch den Fußgängertunnel zur anderen Seite. Da war ein langsamer Lift, der laufend besetzt war, da viele Radfahrer kamen. Gleich dort war eine WC Plaza mit 50 Cent Eintritt. Kein Mensch zu sehen. Wir gingen die Treppen des schön überdachten Ausgangs hoch und fanden uns auf einem Platz mit einem sehr sehr großen Gebäude wieder. Der Bahnhof ist aber innen sehr schön.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 740 von am Samstag, 29. September 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Nach Halberstadt kamen wir, da wir einen längeren Aufenthalt auf unserem Weg nach Quedlinburg hatten. Wir mussten da den Zug wechseln und der andere hatte Verspätung. So blieben 25 Minuten Zeit, die wir nicht am Bahnsteig vergeuden wollten. Nee, nee, nee der Bahnhof weckte an unser Arsenal in Wien 3. Er hatte so im mittleren Teil fünf hohe Fenster und eine sehr schöne Bahnhofsuhr. Das Zusammenspiel zwischen den Belangen des Denkmalschutzes und der neuen Funktionalität ist riesig gelungen. Innen sah ich aber nichts mehr vom damaligen Bahnhof. Kein Wunder, es wurde alles entfernt und umgebaut. Das sieht jetzt aus wie ein Dienstleistungszentrum mit wichtigen Diensten für den eiligen Bahnkunden. Vor allem auf sehr viel Glas und Licht wurde Wert gelegt. Da sah ich an dem umfangreichen Zeitungsladen Eckert, der eine Deutsch mit einschloss. Die war besser bestückt als ein Libro oder Pagro in Wien. Super Bahnhof !

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 739 von am Samstag, 08. September 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Eine Minze gekauft. oh ! Das ist nicht so unwahr, da wie ich daheim die runde Kappe abzog, kam da schon minziges daher. Das müsste irgendein natürliches Aroma sein, da ich nichts chemisches verspürte. Ich bin sowieso von den amerikanischen Klimaanlagen sehr verkühlt, sodass hier die Minze die richtige Wahl war. Das kann ich dann doch auf den Lippen tragen. Ich ersetze mir dadurch ein Minzbonbon. Von den Lippen aus hatte ich nach dem Verreiben des Balsams den Minzengeruch noch länger in den beiden Nasenlöchern. Das mit dem Beruhigen der aufgerauten Lippen, die nach den Fliegen sehr dehydriert waren, kann man schon sehr positiv sehen. Der Stift ist nicht so patzig und bringt ein schnelles Wohlfühlaroma auf die Lippen und das nach kurzer Auftragezeit. Ich habe die aufgerauten Lippen heute dreimal behandelt und ich bin fast so sehr zufrieden, wie mit dem Olivenstift. Der Geruch gefällt mir besser, als der der Olive. Den Labello vertrage ich sehr gut.

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 738 von am Samstag, 08. September 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Ojojo, nach dem Auftragen sah der Film gar nicht dezent aus. Das wird ja direkt weißlich, aber wie ich es ordentlich verrieben hatte ging es und das unterschwellige Mentholaroma machte wieder etwas wett. Es kühlt die Lippen leicht. Nach dem Einwirken war aber ein so wahnsinnig umwerfender Repair Effekt nicht nachzuvollziehen, da er durch den Trockeneffekt meine Lippen wieder mehr spröde als gesund machte. Mein Kauf war also nicht so der Renner. Ich dachte schon im Geschäft, dass ich nicht zweimal hintereinander mit einem Versuchskauf Glück haben würde. So habe ich für 4,8 g weißen Film mit Austrocknungseffekt 3,40 Euro auf die Ladenkasse gelegt. Ich kann den Stift nur bedingt empfehlen. Ein Plus wäre seine relativ gute Härte. Besser als der Classic ist er und der Film auf den Lippen ist weniger batzert. Das nächste Mal werde ich aber nur mehr Mint und mein heiß geliebtes Olive nachkaufen. Einen Labello, wo ich noch hinterher schmieren muss. Naja.

1 0 Teilen
Gefällt mir nicht Bewertung Nr. 737 von am Samstag, 08. September 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Die 3 mg Benzydaminhydrochlorid Tabletten sind apothekerpflichtig und vertragen Lagerungstemperaturen bis 25 C. Die Tabletten sind an allen vier Ecken abgerundet, wodurch ein Aufkratzen des Mundraums vermieden wird. Beim Lutschen der Minze kam mir ein Brechreiz der Geschmack ist total unerträglich für mich. Dann habe ich es wieder mit Orange versucht. Der erste Eindruck war ein pickiges, leicht klebendes Gefühl auf der Zunge. Irgendwie spielte sich im Hintergrund ein kühlender Effekt ab. Während des Lutschens ist mir der Hustenreiz etwas vergangen. Ein taubes Gefühl im Mund folgte. Also eher eine übertünchende Wirkung und der Honiggeschmack machten sich immer breiter. Ich hatte das Gefühl, ich müsste bald etwas essen oder trinken, damit das taub-süße Zeug wieder verschwindet. Nach dem Fertiglutschen und dem Abklingen des Taubheitsgefühls war der Urzustand wieder da und der Hals zeigte keinerlei Besserung. Zuckerlwirkung, aber sonst nichts

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 736 von am Samstag, 08. September 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Der Visitenkartenhalter aus Voll-Koa-Holz gefiel mir sofort total. Ich nahm den Preis für 30 Dollar + 1,50 Dollar tax gerne in Kauf und bekam mein Holzstück gut eingewickelt zum Transport. Also das Stück ist ein wahres Schmuckkästchen. Mit dazu bekam ich einen englischen Text in Handschrift-Schriftart der noch sagt, dass die alten Hawaiianer ihre Kanus und Surfbretter aus Koa machten. So wie sieht mein Kartenhalter aus? Er ist 115 mm lang, 25 mm breit und 49 mm hoch. In der Mitte ist ein 50 mm breiter und 25 mm hoher großer Halbkreis ausgeschnitten worden, damit die Visitenkarte besser herausgenommen werden können. Das Holz ist im Bereich mittleres bis dünkleres Braun und hat ein deutlich erkennbare Maserung. Halt ich das polierte Holz ins Licht, fängt es schön zu schimmern an. Klopfe ich den Ständer leicht gegen die Tischplatte, gibt es ein natürlich schönes Holzklappergeräusch von sich. Achja, poliert und glatt ist es nur außen. Sonst sehr schön.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 735 von am Samstag, 08. September 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Joe Gallinas ist ein Restaurant in der Innenstadt von Springfield, Illinois. Das Restaurant hatte eine lange Vorderseite mit Vordach und war in den Farben der italienischen Farbe bemalt. Ich machte mich gleich an meine Quattro Staggione heran. Autsch, die war ja wirklich heiß. Meist bekomme ich eh eine laue Pizza aufgetischt, aber die war gekonnt gemacht und gut durch. Der Mittelteil wurde von der aufgeschmolzenen Käsemasse okkupiert. Da ragten dann Zwiebelringe, Paprika und meine geliebten Pilze heraus. Artischocken waren dann noch mit bei. Am Rand von der Pizza schaute die Tomatensauce sehr dunkelrot hervor. Schinken sah ich noch und das wars dann wohl. Ich biss mal fest hinein. Der Teig war äußerst gut. Keine so dünne Papierpizza, die sich in alle Richtungen biegt. Endlich mal etwas stabiles das nach etwas schmeckt! Die Pizza war sehr sättigend. Ich konnte bis auf eine Ecke alles essen. Der Rand war nicht allzu hart und schmeckte knusprig. Tolles Pizzeria.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 734 von am Samstag, 08. September 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Das Mundwasser ist ja ein Konzentrat sprich Mann/Frau muss es verdünnen. Ich nehme immer einen Tropfen in ein Glas Wasser und fange dann an zu gurgeln oder spüle mir einfach den Mund aus. Dazu mache ich mal in meinem Zahlputzbesser so 0,1 Liter warmes Wasser hinein. Ich träufle einen bis zwei Tropfen hinein und schütte mir das Gebräu in den Mund. Dann mache ich Gurgelgeräusche und das so 30 Sekunden lang. Nachher lasse ich das aus dem Mund in den Abfluss fließen. Ich nehme das ohne Probleme. Es ist zwar Alkohol darin, aber das löst bei mir keine Nebeneffekte aus. Die Spülung regt die natürliche Funktion meiner Mundschleimhaut an und besorgt mir angenehmen Atem. Ich nehme manchmal noch ein Glas mit zwei Tropfen. Das Ergebnis wird dann intensiver. Es kribbelt mehr im Mund. Es ist ein Gefühl zwischen Kälte und Schärfe. Bei drei Tropfen habe ich es nur kurz ausgehalten und habe es ausgespuckt. Sonst spüre ich Pfefferminz und Teebaumöl am stärksten. Es hilft mir sehr.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 733 von am Samstag, 08. September 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Es ist nicht so, dass ich einen Schwall an Zitronenduft in die Nase bekomme, wenn ich die Deodose vor meine Nase herumbaumeln lasse. Es ist vielmehr ein Gefühl von Hygiene oder Sauberkeit nachdem ich mit dem Spülen fertig bin. Der Zitronenduft ist dann ganz unterschwellig und geht in einen Duftton von Frische über. Ob die Deokügelchen überhaupt mit Zitrone in Berührung kamen, ist fraglich, da die Verpackung nur von Duftstoff spricht und das kann ja alles mögliche sein. Vielleicht bilde ich mir das nur ein, aber wenn ich an den frisch gewaschenen Tellern schnüffle, kommt mir ein bisschen Zitronenduft entgegen. Was ich noch sagen wollte, ich dass die Perlen bei der Anwendung leider nachdunkeln. Nachher sehen sie etwas weniger schön aus, aber es ist ja kein Schönheitswettbewerb. Die Perlen nutzen sich nicht ab, werden aber immer mehr geruchsloser. Für die Spülleistung dienen sie gar nicht. Sie sollen nur schlechte Gerüche übertünchen, sonst gar nichts. Darin ist sie gut.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 732 von am Samstag, 08. September 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Vor wenigen Tagen bin ich zu meinen Eltern ins Mühlviertel gefahren. Da die ÖBB zu teuer war, habe ich mich um eine Alternative umgesehen. Die Westbahn betreibt im Netz einen Shop, wo ich mich zwischen verschiedenen Produkten entscheiden kann. Und das Gut daran ist, dass ich bei Online Buchung miles and more sammeln kann und das im Sommer für 1 Euro = 4 Meilen. Wer keine Meilennummer zu Hand hat, kann die nachtragen lassen. Bei Kauf der Karte im Zug ist das leider nicht möglich. Kaum ruft man die Seite auf, wird schon mit Spezials geworben. Wien-Linz 13 Euro oder unter 19 für 25 Euro den ganzen Sommer. Dann komme ich in den Hauptbereich, der sehr witzig gemacht ist. Links zeigt einen nette, Dame, wie ein Ticket aussieht. Ich drücke und wähle zwei Zielorte zwischen Wien und Salzburg/Freilassing auf einer Streckenleiste aus. Bei dem sehr einfachen Kauf kann ich noch den Westclub für 7,50 Euro wählen. Sehr schnell und billig

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 731 von am Samstag, 08. September 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Ich kippe den Verschluss auf und es kommt mir ein Apfelaroma entgegen. Es ist nicht ganz so eines, wie von einem frisch durch geschnittenen Apfel, aber so etwa wie vom Italienereis Grüner Apfel. Die Masse ist trotz der Apfelsache nicht viel zähflüssiger, als beim classic. Also mal wieder so ein mittelzähflüssiges Shampoo, das sich in einer grünlichen Art mir präsentierte. Ich machte mir wie immer die Haare sehr nass. Dann rieb ich mir den Apfel in die Haare und ließ das Ganze mal einwirken. Ich muss das immer in zwei Etappen machen, da das H/S kein sehr schäumendes Shampoo ist. Es ist eines der ruhigen Sorte und macht wenigstens meine Haare schuppenlos . Beim Verreiben roch es noch etwas nach künstlichem Apfel. Der Geruch stört mit jedenfalls nicht und er war mal etwas anderes. Meine Kopfhaut genießt immer H/S, weil es Feuchtigkeit spendet und nicht wie andere Präparate austrocknet. Ich habe nachher leicht glänzende Haare und sie sind nicht matt wie bei Konkurrenzprodukten. Super.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 730 von am Samstag, 08. September 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Der Eintritt in die große Burganlage war gratis. Nur wenn man das Innere Schloss besichtigen wollte, fielen 8,50 Euro an. In der Stadt wurden wir von einer Fülle an Souvenirläden und Restaurants, gar Jugendherbergen und Hotels überwältigt. Mein Tipp. In einer Seitengasse kosten Postkarten nur 20 Cent, statt den sonst verlangten 40 Cent. Die Kirche St Nazaire kann man dann noch von Innen besuchen. Wem das alles zu anstrengend ist, kann mit einem Touristenzug zur Stadt fahren und vor Ort einen Kutschenfahrt unternehmen. Die Festungsanlage ist eine der atemberaubendsten überhaupt und ein Besuch ist allenfalls anzuraten. Das ist das Ober Highlight. So was kann ich mir in der Burg erwarten ohne die 8,50 Euro zahlen zu müssen? Eigentlich sehr viel, denn die Eintrittsgebühr ist nur für das Museum und verschiedene Innenräume zu zahlen. Wer die nicht unbedingt sehen muss, so wie wir, da uns meistens die Bauwerke von außen besser zusagen. Wir haben schon viele Burgen gesehen, aber diewar toll

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 729 von am Samstag, 08. September 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Da ich sehr reinlich bin und das Band nach dem Üben schwitzig wird, wasche ich es nachher immer ordentlich ab. Ich nutze ein Reibtuch mit etwas Shampoo und lasse das Band nachher noch trocknen. Ich kann das Band jedem ans Herzen legen. Die Übungen konnte ich leicht machen, schon bei amazon bekam ich einige Anregungen sowie im Internet. Zur Stärkung der oberen Rückenmuskulatur setze ich mich am Boden und halte meinen Rücken gerade. Ich lege das Band deckend um die Haxen und spanne so das Band leicht. Nun ziehe ich mit den Armen das Band an meinen Körper heran. Wenn ich die Schulter stärken will, reicht das Stehen alleine nicht mehr so, sondern ich mache es an der Türklinke fest und stelle mich seitlich zur Tür. Die Ellenbogen sind dabei im rechten Winkel und das Band wird gespannt. Dabei kann ich in Ruhe Musik hören oder Fernsehen und so mulit taskend sein.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 728 von am Samstag, 08. September 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Ich finde die Kurzhanteln sehr praktisch, da sie aus einem Stück gefertigt sind und so kompakt sind. Es kann ebenso wenig passieren, dass sich ein Teil löst und auf den Boden knallt. Ein Nachteil ist, dass sie ein fixes Gewicht haben und man sie nicht mehr schwerer machen kann. Weniger gut ist, dass man sich das Gewicht aussuchen muss und nicht die Farbe ausschlaggebend ist. Die Hanteln sind sicher nicht für Profis, aber für ein bisschen Schwitzen zu Hause reichen sie mir vollkommen. Selbst wenn ich auf den Händen schwitze, kommen mir die Hanteln nicht aus. Ihh, wenn ich denke, dass ich kaltes Metall an den Griffen anfassen müsste. Da muss ich gleich aufs Topferl Pinke Pinke machen. Nee, nee, nee hier sind die Griff handwarm und lassen mich gleich loslegen. Was noch gut ist, dass sie keinen penetranten Plastikduft haben. Manches Kunststoff stinkt ja erbärmlich. Ich habe mich leicht eingeübt. Ich mache immer Auf und Ab – ich strecke den Unterarm ganz aus. Super!

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 727 von am Samstag, 08. September 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Wir groß war das Zimmer? Ja, ich sage mal, eine Schiffskabine ist größer, so 12-15 qm vielleicht, wenn überhaupt. Oho, ein Spannteppich in rosa mit weißen Tüpfchen. Nee, nee, nee, so etwas käme mir nicht in die Wohnung. Ich beginne mal links von der Tür. Da stand doch glatt ein kleiner, hellbrauner Schreibtisch, wo noch ganz links ein schmales, weißes Tastentelefon Platz hatte. Weil es schon so schön eng wurde, stand dann noch rechts ein alter, aber kleiner Röhrenfernseher. Der spielte ein paar vergrieselte polnische Programme, die mich nicht interessierten. Unsere beiden Betten waren voneinander getrennt und standen immer ganz dicht an der weißen Wand. Der braungestreifte Überwurf ist nicht so das modernste Muster gewesen. Zwischen den Betten waren dann die formgleichen Nachtkästchen. Sie hatten beide eine Schublade und einen offenen Bereich als Ablage. Die Farbe war mittelbraun. Das beste war das Abendessen im Hotel und der schöne Garten.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 726 von am Samstag, 08. September 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Fructis Garnier mag ich schon wegen der pH-hautneutrale Formel. Das ist für mich sehr wichtig, da ich jeden Morgen um 6:30 mir die Haare wasche. Da muss schon das Zeug meine Kopfhaut und mein Haar schonen und gleichzeitig pflegen. Das wird mir hier garantiert. Es hilft mir so sehr, dass ich eben noch eine Bestellung bei amazon für 3x 250 ml um 5,80 Euro aufgegeben habe. Die Flasche ist so türkis und hat unten einen blauen Balken mit Schrift. Oben steht noch der Produktname in Weiß. Die Kapsel ist oben etwas abgeplattet und hat so ein weißes Kügelchen eingeschlossen. Das Total Clean ist in der Flaschenmitte auf so einer blauen Drehscheibe, die fast wie eine NIVEA Dose aussieht. Ich mache mir die Haare zuerst kräftig nass und dann gebe ich einen Batz in die hohle Hand. Beim ersten Eintragen ist die Schaumbildung schon sehr gut. Ich massiere es dann immer kräftig ein, wobei es immer weiter aufschäumt. Den Effekt habe ich bei Head an Shoulders nicht so schnell und nie so intensiv.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 725 von am Samstag, 08. September 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Beim Kontakt mit dem heißen Wasser entwickelt sich wieder der typische Efasit Geruch, den ich nie leiden konnte. Er wurde aber etwas gelindert und ist nicht mehr so penetrant wie früher. Meine Füße erlebten eine Erfrischung vor allem durch das Meersalz und die ätherischen Öle von Rosmarin und Eukalyptus. Salz konserviert, also da pökelten schon die Lappen ihr Salz mit. Nach der Behandlung legte ich dann mit der Fußraspel los und entfernte die leichte Hornhaut von den Füßen. Nach der Tunkerei ging das ganz einfach von statten. Beim Reiben wurde wieder der Efasit Duft aufgewirbelt. Das Efasit verzog sich trotz Lüften nicht allzu schnell aus meinem Schlafgemach. Das Efasit ist sehr wirksam für ein darauf folgende Fußpflege. Ich mache aber das Bad nicht öfters als 2 Mal im Monat, da mir die Anwendung zu nervig und geruchintensiv ist.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 724 von am Dienstag, 24. Juli 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Nehme ich mal Sendungen vom TV auf, gibt es noch ein Leckerli. Ich kann sie aufnehmen und wenn ich nach 30 Minuten schon Gusta haben, sie zu gucken. Kein Problem, ich starte die Wiedergabe und es nimmt inzwischen weiter brav auf. Meine Meinung ist, dass die DVD RAM die beste DVD der Welt ist. Ich muss keine Aufnahmen abschließen, ich kann jederzeit sekundengenau Teile löschen und Sendungen zusammenführen. Buchstaben einfügen geht in den Index und die Haltbarkeit der Daten ist mit 30 Jahren extrem hoch. Soweit wäre sie total perfekt. Leider kann ich sie auf meinem Multi DVD Player Laptop nicht abspielen. Sie wird nur irgendwie erkannt, aber die Inhalte lassen sich nicht sehen. Die DVD RAM kann ich nicht auf jedem DVD Gerät abspielen. Ich fürchte fast, dass sie der Lebensdauer meines DVD Recorders ausgeliefert ist. Also trotz der Sachen setzte ich weiter auf die DVD RAM.

1 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 723 von am Dienstag, 24. Juli 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Ich schraubte die in der Glasdose untergebrachte Salbe auf und strich sie sorgsam auf meine geschundenen Füße. Da die noch dazu, trotz Waschen, bei so eine hohen Temperatur feucht waren, fühlte sich die Creme noch pickiger an, als bei den ersten beiden Versuchen. Ich rieb aber volle Pulle und konnte sie über alle Risse verteilen. Das Produkt zog gut ein und ich spürte bald eine Erleichterung und nahm die Risse fast nicht mehr wahr. Sehr schnell geht das Einwirken nicht, aber Hauptsache, ein Erfolg ist langsam sichtbar. Jetzt nach dem 3.Mal sind sie noch mehr erholt. Die Farbe sieht dann schon gesünder aus und nicht mehr so kasig und hornig wie zuvor. Meine Füße bekommen wieder einen leicht rosa Anstrich und ich gehe seit gestern wieder besser und mit weniger Zwickzwack. Sehr gut ist, dass ich die Crème voll vertrage und ich kein Jucken oder Stechen verspüre und die Füße nicht anschwellen.

1 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 722 von am Dienstag, 24. Juli 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Seit 1909 werden die 1 Cent Münzen ausschliesslich mit dem Bildnis von Lincoln versehen. Das Gesetz zur Ausgabe der Präsidentendollars wollte es so, dass zum 200. Geburtstag Lincolns im Jahr 2009 vier unterschiedliche Lebensabschnitte von Lincoln als Rückseite der 1 Cent Münze in Umlauf gebracht wurden. Das Motiv mit den Jugendjahren in Indiana gefiel mir am besten von den vier Münzen, die ich gekauft hatte. Es ist wunderbar und lebensecht dargestellt, wie der junge Lincoln vom Holzmachen eine Pause braucht, um sich seiner Fortbildung zu widmen. Ich sehe einen in allen Details dargestellten Holzhammer und einen gespaltenen Baumstamm. Die Kerbe kann ich trotz des geringen Durchmessers der Münze genau erkennen. Sie ist ja nur 19 mm im Durchmesser und wiegt kaum 5 g. Ich finde die Münze sehr sehr sammelwertig und bin froh, sie mir für einen akzeptablen Preis gekauft zu haben.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 721 von am Mittwoch, 18. Juli 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Meine Meinung ist, dass die DVD RAM die beste DVD der Welt ist. Ich muss keine Aufnahmen abschließen, ich kann jederzeit sekundengenau Teile löschen und Sendungen zusammenführen. Buchstaben einfügen geht in den Index und die Haltbarkeit der Daten ist mit 30 Jahren extrem hoch. Soweit wäre sie total perfekt. Ich kann alle meine Aufnahmen schneiden. Schlechte Szenen lassen sich per Menü löschen. Dann kann ich Titel eintipsen und Aufnahmen jederzeit löschen ohne etwas Finalisieren zu müssen. Leider kann ich sie auf meinem Multi DVD Player Laptop nicht abspielen. Sie wird nur irgendwie erkannt, aber die Inhalte lassen sich nicht sehen. Die DVD RAM kann ich nicht auf jedem DVD Gerät abspielen. Ich fürchte fast, dass sie der Lebensdauer meines DVD Recorders ausgeliefert ist. Also trotz der Sachen setzte ich weiter auf die DVD RAM

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 720 von am Mittwoch, 18. Juli 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Seite längerem verwende ich diese Creme, da ich schon schlechte Erfahrungen mit Teppichböden in Hotels gemacht habe. Da kam ich glatt mit einem Jucken zwischen den Zehen nach Hause. Mein Arzt identifizierte das als Fußpilz und verschrieb mit Canesten. Ich las mal die Beipackung durch und machte das so, wie mein Arzt meinte. Ich wusch erst mal die befallene Stelle sehr gut ab. Dann ließ ich sie trocknen. Ich gab es dann auf eine Fingerkuppe und trug es dünn auf. Das machte ich jeden Tag einmal und bald stellte sich eine Besserung auf. Nur einmal pro Tag reichte wirklich. Ich habe die Stelle dann offen gelassen, aber immer spezielle, alte Socken getragen und jeden Tag gewaschen. Für das Abtrocknen nahm ich Wegwerf Küchenrolle, sonst hätte ich die Pilzsporen vertragen. Die Behandlung führte ich über 14 Tage lang und dann war der gesamte Pilz Albtraum vorbei.

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 719 von am Montag, 16. Juli 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Der Computer kennt keine Gnade und will eine Totalblamage von mir provozieren. Er kommt mit seltsamen Wörtern daher, die er blitzschnell kreiert und so auswählt, weil er sie so nach der Wertigkeit berechnet hat. Die schlimmsten habe ich ihm aber schon wieder aus dem Wörterbuch gelöscht. Ätsch! Aber selbst auf niedriger Stufe war der Kerl noch immer zu schlau für mich. Öh, nach 3 Stunden gebe ich das mal auf. Die Animation ist dann nicht so schnell. Dafür nervt schnell die denglische Sache der Wortschöpfungen. Chinesische Fachübersetzungen aus dem Englischen lassen Wörter entstehen, die keiner nachvollziehen kann. Die sieben Buchstaben, die ich immer auf meinem Bankerl hatte, konnte ich fast nie profitabel umsetzen, dafür kam dann gleich der PC mit superkomischen Wörtern daher, wo selbst Q,X,Y und Z ganz toll verwertet wurden. Ja bei 570.000 Wörtern kann der PC schon tolle Sachen daher zaubern. Zur Umsetzung kann ich sagen, dass das Brett in 45, 60 und 75 Grad Winkel da ist.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 718 von am Montag, 16. Juli 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Den Stift habe ich mir gekauft, da ich bemerkt habe, dass meine Lippen in den Fliegern besonders stark austrocknen. Nach zwei Flügen hintereinander konnte ich die Spröde vollauf spüren. Die anderen Labello muss ich immer mehrmals auftragen. Bei dem hier wurde mir im Geschäft gesagt, dass die Anwendung nicht so häufig sein muss. Zu Hause habe ich das gute Stück gleich ausprobiert. Ich zog den Stift aus seiner blauen Hülle und fuhr mir über die Lippen. Bei dem Labello hatte ich erstmals das Gefühl, dass die Haut seine Feuchtigkeitspflegsfunktion hungrig aufnehmen würde. Hier bildete sich nicht der für Labello notorische Balsambatz, den ich immer mit dem Finger nachglätten muss. Hier hatte ich schon am Tag der Testung meine Lippen voll im Griff. Kein übermäßig oftes Aufstreichen, kein Glätten, keine komischen Geschmacksrichtungen auf den Lippen. Meine Lippen haben sich schnell von der Dehydration in den Flugzeugen erholt. Toll ist dann noch der UV-Schutz, der mich sicher fühlen lässt.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 717 von am Montag, 16. Juli 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Ich bin von den DVD RAMs vollauf begeistert. Meine einzige Sorge, ist dass mein DVD Recorder mal eingehen könnte und ich die DVDs nicht mehr wo anders abspielen könnte. Das schöne ist, dass ich alles schneiden kann. Teile lassen sich sekundengenau löschen, Titel lassen sich eintippen. Ich kann leicht alles wieder löschen. Es ist egal, ob ich Film 2 oder 10 lösche, da der Platz für neue Aufnahmen gleich gut frei gegeben wird. Ich kann die Sendungen ohne Finalisierung abschließen. Dadurch wird alles sehr leicht aufnehmbar und so lässt sich wieder alles leicht entfernen. Dass ich auf vielen PCs oder DVD Recordern mit der DVD RAM einfahren werde, ist für mich der einzige große Minuspunkt.

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 716 von am Montag, 16. Juli 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Die Lotion fühlt sich auf der Handfläche mittel-angenehm am. Sie glänzt leicht und hat einen frischen, für NIVEA typischen Geruch. Was sehr gut ist, ist dass ich auf keine NIVEA Produkte allergisch reagiere. Was ich vor dem Einreiben gleich gespürt habe, ich das fettige Gefühl der Lotion auf meiner Handfläche. Ich verschmiere die Lotion immer gleich sehr großflächig und warte dann kurz, bis sie einzieht. Im Nachhinein gesehen, war es gar nicht sooo schlimm, dass ich damals diese Bronze Sache erwischt habe. Einen Unterschied zu dem anderen Lotionzeug konnte ich nicht feststellen. Ich wurde dadurch weder mehr oder weniger braun. Ich werde diese Reihe und die Schwestern davon aber nicht mehr kaufen, da ich schon geschrieben habe, dass ich auf bessere NIVEA Produkte umgestiegen bin.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 715 von am Sonntag, 01. Juli 2012 - bearbeitet
2 Punkte

Die Packung ließ sich leicht öffnen und wir aßen sie auf einen Satz auf. Sultaninen: also, das sind doch die großen Rosinen, oder? Sie waren größer und etwas dunkler, als die von ültje. Sie waren leicht zu zerkauen, aber hatten einen süßeren Geschmack, als die ültje Rosinen. Am besten ist, sie gemischt mit den Nüssen zu naschen. Erdnüsse: Sie waren in der Überzahl, nach den Rosinen. Die waren nur mäßig salzig, was gut war. Ich kann sagen, dass sie sich im Geschmack nicht hinter ültje verstecken müssen. Mit Genuss habe ich sie gegessen und kann nichts negatives sagen. Mandeln: Sie waren die zweit meiste Sorte nach den Erdnüssen. Die Mandeln hatten keinen Nachgeschmack und ich konnte sie noch gut beißen. Sie hatten eine mittelbraune Farbe und waren nicht muffig. Die versprochene Qualität war da. Cashews: Die musste ich wie überall herauskletzeln. Da sie nicht billig sind, wird an ihnen immer gespart. Die meisten Cashews waren in halbierter Form in der Packung. Sie schmeckten gut.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 714 von am Samstag, 30. Juni 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Ich verwende die Staberln, um meine Gehörgänge sauber zu bekommen. Das Schmalz bleibt gut an den Wattefasern hängen. Wo ich aber aufpassen muss, ist, dass ich nicht zu wild im Ohr herum fummele, da sich der Wattebausch schon von dem Plastikstil gelöst hatte und am Trommelfell kratzte. Das war weniger gut und gar nicht angenehm. So, die Packung habe ich beim dm für 99 Cent gekauft. Es sind 160 Stück in einer Einheit. Die Plastikstäbe sind an beiden Enden mit reiner Baumwollwatte bestückt. Sie sind zum Glück chlorfrei. Die Stäbchen sind mal rosa, mal blau. Die Länge ist 7 cm im Gesamten und die Wattebausche sind immer so 15 mm lang. Die Stäbchen sind sehr elastisch, aber nicht unstabil. Warum sie sich üerhaupt verbiegen lassen sollten, ist mir unklar. Bei Zahnfleischproblemen tunke ich ein Staberl in die Pyralvex Lösung. Da kann ich es besser auf dem Zahnfleisch verteilen. Hier ist es gut, dass das Staberl flexible ist, da ich so in hintere Ecken besser hinkomme.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 713 von am Dienstag, 26. Juni 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Die Verpackung sah so wie Badesalz aus. Das meiste war weiß, oben stand auf einem blauen Hintergrund in einer roten Ellipse Abtei in weißer Schrift. Der Zusatz fort für stark war mit zu lesen. In der Mitte las sich Magnesium Calcium + D3 erst in Blau und das D3 in Rot. Das steht groß für Muskeln, Knochen und Herz - also alles, was bei mir Mucken machen kann. Unten sind wohl große blau und kleine weiße Moleküle in der linken Ecke und der Verweis auf 42 Tabletten noch eine Stufe weiter tiefer darunter. Ich nehme die Tabletten eigentlich prophylaktisch und seitdem ich es zu Hause tue, hatte ich keinen Krampf mehr Jeden 3.-5. Tag schluckte ich sco ein Ding.. Für 3 Tage Deutschland wollte ich die nicht unnötig ins Gepäck geben und prompt nach soviel Hatscherei schlug der Wadenkrampfteufel zu. Jetzt in Wien nehme ich so wieder mehrmals die Woche. Magnesium und Kalzium brauch ich einfach und fühle mich da gleich viel wohler. Alle 3 bis 4 Monate hole ich mir eine neue Packung.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 712 von am Sonntag, 24. Juni 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Den weißen Labellostift kann ich unter der runden, dunkelblauen Abdeckung nicht sehen, im Gegensatz zu der grünen Olive und Lemon, die ich für uns zu Hause verwende. Die blaue Farbe ist mir aber von der Optik her lieber, als die Grüne. Damit sind aber die Vorteile schon genannt. Das Labello in der Schrift ist bei beiden schhön. Ich habe zwei Labellosticks im Reisegepäck. Die werden laufend anderen Temperaturen ausgesetzt. Mal in der überheizten DB und jetzt in der kleinen, kühlen LH Lounge auf LEJ. Der drehbare, so wie Vaseline aussehende Stift ist mir jetzt doch etwas aufgeweicht. Er kleckert fast und die Ränder der weißen Hülle haben Batzer abbekommen. Er schmiert ziemlich und ich habe die Lippen so voller Labello, dass ich sie abtupfen muss. Der Labello hier fettet am meisten, aber da fast zuviel. Der Stift ist mäßig stabil und er ist mir schon bei den vorher gekauften zwei mal abgebrochen und ich hatte fast 60% Schwund.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 711 von am Sonntag, 24. Juni 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Ich tupfe oder trage leicht etwas von dem Stift auf. Er ist eher weich und hinterlässt einen nach Make up aussehenden und riechenden Tupfer oder Streifen. Meistens tupfe ich und probiere, den Pickel selber gut einzureiben und das Gebiet herum stufenweise an die Haut anzupassen. Der Farbton ist im Sommer bei mir heller als mein Teint und im Winter etwas dünkler als meine Hautfarbe. Wenn ich es gut mache, fällt das Geschmier gar nicht auf. So, das ist nicht medizinisch bewiesen, sondern meine Beobachtung: der Stift legt den wässrigen Pickelherd trocken, indem er ihm schrittweise Feuchtigkeit entzieht. Ich tupfe ihn mehrmals täglich ein und er wird immer kleiner und weniger von Flüssigkeit gefüllt. Nach 2 bis 5 Tagen ist der Übeltäter verschwunden und hat keine Spuren hinterlassen. Ich vertrage den Stift sehr gut und hatte noch nie eine allergische Reaktion.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 710 von am Donnerstag, 21. Juni 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Ich habe zu Hause den Nikon D3 Tragegurt liegen. Das ist ein sehr schöner Schulterriemen, der aus schwarzem Gewebe besteht. Das, was ihn zu etwas Besonderem macht, ist der Kameranamen und das Nikon-Logo in gelber Farbe. Der Name Nikon ist ganz in Hellgelb eingestickt und jeder Buchstabe ist vollends ausgefüllt. Der Tragegurt war aber bei den seltenen Einsätzen ein sehr guter Begleiter. Leider hat er, obwohl ich nie als störend empfunden habe, sich immer etwas im Nacken eingegraben und einen leichten Druckfleck hinterlassen. Vielleicht war ich etwas ungeschickt, aber mir passierte es immer wieder, dass sie der bestickte Teil immer wieder leicht verdrehte und dann erst recht einen Streifen hinterließ. Die Verarbeitung finde ich sehr gut. Die Ränder sind nach rund 5 Jahren nicht ausgefranst. Ja, ich verwende das ja kaum, aber es löst sich nichts auf. Gezahlt habe ich beim HARTLAUER damals 25 Euro. Also der Trageriemen ist kein Schnäppchen, leistet aber gute Dienste.

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 709 von am Donnerstag, 21. Juni 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Die engaufgewickelte Rolle hat mich 2 Euro gekostet. Da passen nur 5 Liter hinein. Die für 10 Liter war teurer. Die sind so 36 x 44 cm in ihrer Größe. Ich tue sie normalerweise in unseren Klappmistkübel hinein, der in unserem Küchenschrank hält. Sie sind doch stabil und sind mir noch nie gerissen. Das ärgerliche, was ich aber schon erlebt hatte, war, dass sie von Haus aus beschädigt waren. Die hatten an der Seite einen ganz feinen Riss und wie ich den Müll aus dem Kübel hob, riss plötzlich alles auf und der Müll lag am Küchenboden. Da war ich sehr fuchtig und genervt und ich konnte alles wieder einsammeln. Beim Ausmisten kann ich nicht viel hineinwerfen. Ich muss immer aufpassen, dass sich im Sack nichts verspießt, da sonst der Sack ein Loch erhält und alles wieder austritt. Die Müllbeutel an der Perforation abzutrennen ist eigentlich ein Leichtes. Das ist gut vorgestanzt und bereitet mir nie Probleme. Die Rolle ist sehr kompakt, da das sehr gut aufgerollt wurde.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 708 von am Mittwoch, 20. Juni 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Der Drehverschluss ist wie immer weiß, aber der Rest ist so transparentes Grün. Auf ihm sehe ich Labello in weißer, fetter Schrift stehen und das auf dunkelblauem Untergrund. Dann sehe ich noch 4,8 g/5,5 ml und das Recyclezeichen sowie eine gelbe, aufgeschnittene Zitrone mit grünem Blatt. Rechts ist wohl eine grüne Limone. Den weißen Stick sehe ich deutlich durch. Ich drehe den Pflegestift hoch und rieche sofort eher Limone, als Zitrone. Der Stift hat eine Farbe wie Cremespinat von Iglo. Da ich sehr trockene Lippen habe, trage ich den Stick immer bei mir in der Hosentasche. Am meisten verwende ich ihn auf den Langstreckenflügen. Dieser Labello ist für mich der allerbeste der Serie und ich empfehle ihn. Keine Hautallergien, keine Juckreize, keine Folgeerscheinungen und keine Konservierungsstoffe.

0 0 Teilen

Ültje Original Studentenfutter

Gefällt mir Bewertung Nr. 707 von am Dienstag, 19. Juni 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Vorne sind dann die Inhalte zu sehen: Erdnüsse, Rosinen, Mandeln und Cashewa. Beim Öffnen der Verpackung kam mir gleich ein angenehmer, aber süßlicher Duft entgegen. Der war sicher durch den großen Anteil an Rosinen bedingt. Ich nahm mal eine Handvoll heraus und führte sie zum Mund. Der Geschmack war sehr gut. Er war weder zu süß noch irgendwie salzig. Ich gebe zu, das nach 10 Minuten nichts mehr vom Inhalt über war. Alles war sehr gut zu kauen. Allerdings sind allzu feste und enthusiastische Bisse nicht ratsam, da Mandeln durchaus hart sein können und der Zahnarzt soll nicht gleich etwas verdienen. Ich kann den Mix voll empfehlen. Mir hat er sehr gut geschmeckt, obwohl es zu wenige Cashew Kerne gab.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 706 von am Dienstag, 19. Juni 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Wie sieht der Relags Tauchsieder aus? Er hat einen Schukostecker und eine Trockengangsicherung. Er ist mit 200 Gramm sehr leicht und hat einen roten Halteteil und ein weißes Netzkabel mit Stecker für 220 V bei einer Leistung von 300 W. Das ist zwar gering, aber für gelegentliche Fälle völlig OK. Im Ganzen ist er 155 mm lang. Ich stecke die Spirale in ein stabiles Gefäß. Man sollte keine dünnwandigen Gläser nehmen und solche, die leicht kippen. Die Kombination von Strom und Wasser ist total fatal. Auf keinen Fall sollte man Kinder mit dem Wasserkochen beauftragen. Ich brauche immer ein wengerl Geduld, bis das Wasser heiß genug für den Kaffee ist. Dann gieße ich eine Packung Nescafe hinein und schon ist der Kaffee genussfertig. Bei den Aufgusssuppen nehme ich immer einen kleinen Topf und hänge den Tauchsieder hinein. Sobald das Wasser heiß ich, brühe ich diese primitive Suppe auf. Nachdem Gebrauch lasse ich den Sieder in der Abwasch auskühlen

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 705 von am Dienstag, 19. Juni 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Die 6 Drähte sind sehr gut versenkt und ragen zu zwölft aus einer kleinen Metallrundung heraus. Wenn ich den Stiel umfasse, liegt die große Öse zum Aufhängen bereits in meiner Handfläche. Kurz davor kann ich noch am Stiel das WMF Zeichen sehen. Ach ja, ich sehe auf dem Haltegriff keine Fingertapser. Das ist gut. Wozu man einen Schneebesen einsetzen kann ist klar. Aufschlagen von Eiklar, Soßen anrühren, Eier quirlig machen. Wie man damit umgeht, ist eh klar. Das alles mache ich gar nicht so oft. Wofür ich mir jetzt den Besen gekauft habe, war ein Erlebnis am Wochenende. Ich wollte einen Kartoffelcremesuppe von Knorr machen und hatte nichts zum Verquirlen der Klumpen. Sie wollten sich einfach nicht lösen. In Wien mache ich das immer mit dem alten WMF Schneebesen. Ein paar gezielte Rührer und die eingestreute Kartoffelsuppe hat sich in Wohlgefallen aufgelöst. Ich habe den Besen in Wien schon oft im Einsatz gehabt und er wurde dabei sehr strapaziert. Es hat sich bis jetzt nichts gelöst-.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 704 von am Dienstag, 12. Juni 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Was kann ich mit so einer flachen Plastikdose machen? Ich kann verschiedene Sachen luftdicht aufbewahren. Der mittelblaue Deckel ist auf den ersten Blick gar nicht mehr viel schmaler, als der transparente Unterteil der Dose. Er clipst an der runden Seite ein und ich brauche manchmal schon Geschick, um den wieder zu lösen. Ich war mal so ungeschickt, dass mir dabei die ganze Dose auskam, am Boden landete, der Deckel zwar auf war und der Inhalt verstreut. Das waren die Zeiten, wo ich noch Brösel in das Zeug tat, was ich nicht mehr tue. Dabei hat der Eidgenosse eigentlich zwei Öffnungen und der Deckel ließe sich dann noch ganz aufklappen, aber das habe ich erst später durchschaut. Seit einiger Zeit stehen wir wieder auf Schnittlauch. Er wächst bei uns im Garten und wir schneiden ihn regelmäßig. Ich tat ihn anfänglich in ein Glas mit Wasser, wo er mir aber wegen der Raumtemperatur schnell gelb und welk wurde. So ist sei echt super !!

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 703 von am Sonntag, 10. Juni 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Wir fuhren mit dem Lift in den 9.Stock. Der Gang war natürlich rund, das ging in einem Turm nicht anders. Die Decke war weiß, der Teppich und die Wände hatte so eine helle Ockerfarbe. Wir hatten Zimmer 912 und ich öffnete die graue Tür mit der Zimmerkarte. Das Zimmer hatte einen hellbraunen Teppich und im Bad Kacheln. Die Wand im Bad war weiß verfliest mit Wanne und Duschvorhang. Außer einen Marmorwaschtisch mit getrennten Wasserhähnen und großem Spiegel an der Wand waren da noch eine Wandlampe, ein Mistkübel und Badezubehör. Alles war sehr sauber. Das Zimmer hatte eine direkt Sicht auf den Pool. Was war da non besonderes? Eine hellbraune Kommode mit vier Laden und die war dann noch Stellfläche für den schwarzen Flatscreen mit vielen amerikanischen Sendern. Beim Fenster vor dem schwarzen Vorhang stand dann noch der hellbraune Schreibtisch mit schwarzem Lehnsessel, schwarzem Telefon und Tischlampe. Unter dem Tisch war da ein runder Mistkübel.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 702 von am Sonntag, 10. Juni 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Meine Dose ist unten blau und hat einen transparenten Deckel. Der Inhalt fasst 1,7 Liter. Die Maße sind in der Länge 170 mm, in der Breite 210 mm und in der Höhe 80 mm. Das Ganze ist eigentlich für Plätzchen, Gebäck oder Konfekt gedacht. Anfangs habe ich sie dafür verwendet. Da kam das selbstgemachte Weihnachtsgebäck meiner Schwester hinein. Da ging immer der Deckel auf und zu. Alles schloss einmalig und das Gebäck blieb herrlich frisch. Das angenehme an dieser Box ist dann noch die unfassbare Größe und das abgerundete Erscheinungsbild. Sie ist sehr stabil und verkraftet Stürze auf den Boden. Manche Teile, wie der Deckel sind eher rau, wobei der Behälter unten wieder ganz glatt ist.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 701 von am Sonntag, 10. Juni 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Der Preis war so 30 Euro. Ich habe alles auf einmal beim SATURN gekauft und langsam alles in die Kästen getan. Das Reinigen muss einfach nach jedem Vorgang sein. Ich reinige vorsichtig die Klinge und den Rest in der Spüle. Leider habe ich mich schon einmal dabei an der Schneide sehr geschnitten und seitdem bin ich noch vorsichtiger. Ich wische alles ab und baue denn den Motorblock und den Mixtab wieder zusammen. Einfach einstecken und schon ist es fertig. Falls man spitziger Sachen pürieren will, desto enger das Gefäß, desto weniger spritz es. Das habe ich mir aber schon abgewöhnt, da nachher so ein Saustall in der Küche herrscht, dass mich das vollends nervt. Ich finde den Mixer sehr einfach und praktisch. Da heutzutage fast alles schon zerkleinert im Supermarkt zu haben ist, verliert so ein Gerät schnell an Bedeutung.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 700 von am Freitag, 08. Juni 2012 - bearbeitet
2 Punkte

Die Schiebevorrichtung des rund 300 x 200 x 160 mm großen Kastens funktioniert nach 5 Jahren immer noch makellos. Da der Brotkasten nichts sehr klein ist, habe ich ihn in die Ecke links von meinem Kochfeld gestellt. Davor habe ich eine antibakterielle Schneideplatte. Damit das Ganze nicht zu grindig wird, wasche ich das Holz regelmäßig mit einem Fetzerl ab. Innern wische ich das trocken, damit sich das Holz nicht mit Feuchtigkeit ansaugt. Ich verwahre mein Brot nicht immer nackt im Kasten. Den Kasten lasse ich immer etliche Zeit offen. Der Grund dafür ist, dass die Semmeln oft eine hohe Rest Feuchtigkeit in sich haben und die dann abgeben. Dadurch wird es innen feucht. Wenn ich das mache, schimmelt es nie. Mischkornbrot lasse ich immer in der Plastikverpackung im Kasten, da ich so die besten Erfahrungswerte erzielt habe. Der Kasten ist für mich eine Freude.

1 Bild anzeigenausblenden
0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 699 von am Donnerstag, 07. Juni 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Die Froot Loops habe ich im Lock Lock, aber die Cornflakes, die Raisin Brain und die Frosties kommen immer in die Förvar Behälter. Ich habe sie deswegen für Müsli entdeckt, da sie transparent sind und ich immer sehen kann, was da drinnen ist und wie viel noch. Dann gefällt mir noch sehr der Schraubverschluss. Ich stelle mir manchmal den Behälter auf den Schoß und nasche beim Fernsehen etwas aus ihm. Müsli muss man ja nicht immer mit Milch essen. Das einzig etwas unangenehme ist, dass der Förvar auf die Oberschenkel drückt, da er nicht eben leicht ist. Er sieht dann noch kleiner aus, als er es ist. Bei einer Höhe von fast 20 cm nimmt er 18 Deziliter in seinem Bauch auf. Ich reinige die Behälter äußerlich mit einem Tuch. Das geht nur ganz gut, da die Oberfläche nicht einheitlich ist. In der Spülmaschine habe ich es noch nie gewaschen, da mein Müsli den Bauch des Förvar nicht verschmutzt. Ich mag den Förvar sehr und kann ihn sehr empfehlen.

1 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 698 von am Mittwoch, 06. Juni 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Unter dem Beitrittsdatum 1788 ist die Freiheitsstatue in größter Genauigkeit dargestellt. Sie steht aber schon etwas gebeugt da und die Fackel lodert nicht so hoch. Der Kopf ist von der Seite zu sehen und dann nur ein paar Zacken der Krone. Das Gewand wirft zwei große Falten und viele, kleine Nebenfalten. Zusätzlich sind da 11 Sterne. Hinter der Freiheitsstaue ist der Bundesstaat New York in seiner ganzen Form ganz groß abgebildet. Ich finde das sehr gut, da ich mir das Ganze so besser vorstellen kann. Total deutlich sind der Hudson River und der Eriekanal eingraviert. Long Island ist dann noch sehr gut zu sehen. Ich kenne keine andere Münze, wo so viel Mühe ins Detail gelegt wurde, wie hier. Die Anordnung finde ich sehr gut, da sich die einzelnen Elemente nicht im Weg stehen. So könnten viele 25 Cents aussehen. Manche haben leider wenig Information oder haben Abbildungen, die ich nicht mit dem Bundesstaat verbinde. Die hier sit super.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 697 von am Mittwoch, 06. Juni 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Nicht nur, dass ich den Klappverschluss sehr praktisch finde, nee, der Silikonring schließt meine Box richtig fest ab. Er nutzt sich nicht ab und ist belastbar. Der Deckel ist vierfach gesichert und hält bombenfest. Dadurch saugt sich mein Froot Loops nicht mit der Luftfeuchtigkeit in der Küche an und bleibt genießbar und frisch. Ich hatte da schon andere Erfahrungen, wo das nicht so dicht war und ich konnte die Cerealien auf den Müll werfen oder noch gerade so essen, aber sie schmeckten so pappig. Wenn sie mal dreckig werden, kann ich sie abwischen, ausspülen oder gleich in die Spülmaschine geben. Das halten sie locker aus, genauso wie einen Sturz von der Küchentheke. Schnell ist mal unachtsam so etwas passiert, aber es ist nichts gesprungen und dank der Dichtung nichts ausgetreten. Ich bin ganz hin und weg mit dem schlichten, aber schönen Design der Lock Lock. Ich kann vor die Box noch andere Dinge stellen, da sie sehr schmal ist.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 696 von am Freitag, 01. Juni 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Heute habe ich wieder eine 25 Cent Münze für Euch. Da sind mal die Freunde der Fliegerei gefragt. Ich erfahre bei dieser Münze rein gar nichts über die Geschichte von North Carolina. Oh doch, das Beitrittsdatum zur Union. Das war 1789. Da steht dann gleich darunter First Flight. Auf der Münze streckt sich der Doppeldecker im oberen Teil der Münze aus. Die Flügelspannweite nimmt die ganze Breite ein. Auf jeder Seite sehe ich vier Doppelstreben. Das Fluggerät ist eher verdeckt. Das Ganze scheint kurz nach dem Start zu sein. Die Stimmung ist sehr mystisch. Ein Abschnitt des Erdbodens ist zu sehen und auf dem steht ein Schemel. Ein Mann in leichter Bewegung schaut dem Fluggerät nach. Er trägt eine Brille. Das Motiv finde ich ausgezeichnet, da es auf einem statischen Objekt eine dynamische Szene darstellt. Ich kann direkt mitbangen, ob der Flugversuch klappt oder nicht. Da die Münze total von den anderen 25 Cent Münzen abweicht, ist sie eine meiner Lieblingsmünzen.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 695 von am Donnerstag, 31. Mai 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Ich habe mir diese Softpax um 3 Euro für 10 Stück besorgt. Der Grund ist seine sanfte, anatomisch gemachte Form aus hautfreundlichem Spezialschaumstoff. Er macht es sich in meinem Gehör breit und füllt den Gang gut aus. Die Farbe ist ebenso neutral und die Größe voll in der Norm. Ich würde sagen so 25 x 15 mm. Sie verjüngen sich, wie alle Ohropax auf der Seite für den Gehörgang. Ich habe mit den Dingern schon seit langem viel Übung und kann sie gut einsetzen. Eine genaue Beschreibung findet man leicht überall. Nur nicht schnell aus dem Gehörgang ziehen, dann sonst kann das Trommelfell sehr leiden oder geschädigt werden. Ich habe keine Probleme mit der Anwendung und sie tun mir in den Ohren nicht weh. Der Effekt in der AUA war, dass der Lärmpegel gedämpft wurde. Ganz leise wurde es nicht, aber ich konnte so wenigstens ein wengerl Ruhe finden. Ich habe die Paxerln schon auf mehreren Flügen getestet. Sie dämpfen gut ab, aber Bass der Musik und der Grundton des Kindergeschreis bleibt.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 694 von am Mittwoch, 30. Mai 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Die Münze hatte ich echt bei der Tourismusinformation in Anchorage bekommen. Das Motiv auf der Rückseite zeigt einen Grizzly, den ich absolut mit dem größten Bundesstaat der USA verbinde. Er ist sehr sehr groß und hält die linke Pfote in die Höhe. Sein Blick fällt auf den Boden und in seinem Maul ist ein langer Lachs zu sehen. Der Bär ist sehr detailgetreu dargestellt. Über dem Buckel des Grizzly lese ich das Beitrittsjahr des zweitjüngsten Staat der USA: 1859. Rechts neben der Aufschrift ALASKA ist dann noch der Polarstern zu erkennen. Rechts vom Bär steht THE GREAT LAND, was die exakte Übersetzung von Alaska ist. Im Hintergrund auf der linken Seite ist ein Wasserfall dargestellt mit einem Nadelbaum am Wasserrand. Das Wasser plätschert die vertikale Felswand hinunter und erzeugt ganz schön hohe Wellen. Wenn ich das richtig sehe, watet der Grizzly im Wasser, das eher aussieht wie eine Kralle. Mir gefällt die Münze einfach sehr gut.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 693 von am Donnerstag, 24. Mai 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Was kann ich Euch viel über die Münze sagen? Die Rückseiet verrät sehr sehr wenig. Ich sehe das Beitrittsdatum zur Union, was 1788 war. Darüber steht Connecticut. Die ganze Rückseite füllt die ausladende Charter Oak aus. Außer der sehe ich noch den Boden, eine kleine Mauer und das Prägedatum 1999 sowie E Pluribus Unum, was auf jeder Münze zu lesen ist. Die war eine stattliche alte Eiche, die eine besondere Rolle in der Folklore des amerikanischen Bundesstaats Connecticut spielt. In ihrem hohlen Stamm wurde angeblich die Charta ihrer Kolonie vor dem königlichen Gouverneur Edmund Andros versteckt, damit der sie nicht in die Finger bekam. Also hat die Charter Oak die Verfassung von Connecticut gerettet. Sie ist offizielles Embleme des Staates Connecticut und wurde 1947 zum Staatsbaum erklärt. Das ist sicher ein tolle Geschichte, aber für einen Sammler für mich sieht sie so bescheiden und weniger attraktiv aus.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 692 von am Donnerstag, 24. Mai 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Ich konnte gleich ein Anwendungsgebiet testen: Pilzinfektionen der Füße. Ich trug sie gleich auf, weil die Haut sich zwischen der großen Zehe und der Nachbarzehe schuppte und das juckte. Ich machte das regelmäßig und immer alles ganz dünn und genau. Natürlich habe ich meine Füße erst ordentlich gewaschen und mit einem separaten Handtuch trocken gerieben. Damit ich mir nicht meine Socken infizieren, habe ich gestopfte Socken genommen, die ich gerade ausmustern wollte. Wenn die Pilzsporen mal in den regulären Socken sind, kann ich die praktisch auf den Müll werfen. Jeden Tag machte ich die gleiche Prozedur und es wurde von Tag zu Tag besser. Das angenehme war, dass die Creme nicht stank und ich keinerlei Nebenwirkungen erlitt. Nach 14 Tagen sah ich vom Fußpilz gar nichts mehr und jegliches Kribbeln hat sich verabschiedet. Damit das nicht wieder losgeht, nehme ich seitdem in jedem Hotelzimmer meine eigene Schlapfen

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 691 von am Sonntag, 20. Mai 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Die 25 Cent Münze der USA habe ich sehr sehr gerne. Der Grund dafür ist die Tatsache, dass sie sehr historisch ist. Von der Rückseite konnte ich sehr viel lernen. Sie zeigt mir das Beitrittsdatum 1788. Virginia ist am 25. Juni 1788 der Union beigetreten. Es geht gleich über zum Thema Jamestown. Das war die erste konstant bewohnte Kolonie in ganz Nordamerika. Sie entstand ab 1607 und hieß zuerst James Fort am James River und dann wurde König James I als Namensgeber bestimmt. Ohne Schiff wäre das Ganze unmöglich gewesen, deswegen wurde wohl statt der Stadt die Susan Constant, Godspeed und Discoveryabgebildet. Die Beschriftung Quadricentennial zeigt, dass die Münze die 400 Jahresfeier huldigt. Die 3 Schiffe kamen unter Captain Christopher Newport nach Virginia. Die Discovery ist am größten abgebildet und dann folgen die zwei anderen. Alle 3 Schiffe haben volle Segel gesetzt und sind sehr detailgetreu dargestellt. Die Münze ist super.

0 0 Teilen
Gefällt mir mittelmäßig Bewertung Nr. 690 von am Donnerstag, 10. Mai 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Ich begann in Australien um 6 Uhr früh, wo die Temperaturen noch in den 20ern waren. Um 11 Uhr hatte es schon fast 40 Grad. Da hatte ich die Flasche noch mit und nach dem Mittagessen hatten wir uns am WC nachgecremet. In Australien sollte man fast nur mit Ganzkörperkondom herumgehen. Wir zogen dann langärmelige T-Shirts und lange Hosen an. Das Eincremen unterwegs war noch nerviger. In der Früh klatschte ich diese milchige Brühe wieder mal in die hohle Hand, verrieb das Zeug im Antlitz, Nacken und auf den Ohrläppchen. Filmig und leicht klebrig und das aber bei einem angenehmen Geruch. Es zog schnell ein. Um die Mittagszeit das nochmals aufzutragen war fast schon eklig. Es ging aber, noch einen Film vernünftig einziehen zu lassen. Der Dank für unsere Mühe war am Abend eine ebenso helle Haut, wie im kalten Europa. Nach 15 Tagen Australien merkte man fast gar nicht, dass wir intensiver Sonneneinstrahlung ausgesetzt waren.

0 0 Teilen
Gefällt mir nicht Bewertung Nr. 689 von am Donnerstag, 10. Mai 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Ich riss die Verpackung auf und nahm eine schleimgrüne, rechteckige Pastille aus der grauen Druckpalette. Ein Druck und die Pastille löste sich schon leicht heraus. Sie rutschte leicht in den Mund. Der erste Geschmack war säuerlich und wie Traubenzucker. Das blieb dann so. Alle 3 Stunden kann man eine einnehmen. Nach 2 hatte ich genug. Ich spürte keinerlei Besserung und mein Magen regte sich wegen des säuerlichen Gefühls auf. Ich dachte, ich hätte eine Brausetablette mit Zitronengeschmack im Mund. Kurz danach hatte ich ein sehr trockenes Mundgefühl und ich musste Wasser trinken. Ich kann keinerlei Effekt der Tablette beschreiben. Daraufhin stieg ich wieder auf neoangin um, das ich eben lutsche. Nicht einmal die Perforierung ist ordentlich gemacht und ich konnte die aufgebrauchten Fächer gar nicht abtrennen, sondern nur abschneiden. Mein Fazit: Ein Kinderlutsch- oder Brausebonbon mit sehr ansprechender Verpackung. Der Geschmack mag manchem zusagen, mir versäuert es nur den Magen.

0 0 Teilen
Gefällt mir Bewertung Nr. 688 von am Dienstag, 08. Mai 2012 - bearbeitet
1 Punkt

Das Vollplastikzeug ist sehr standfest, wenn ich nicht zu sehr auf dem Sessel herumwetze. So ein Stuhl hat vier winkelige Sesselbeine, eine glatte Sitzfläche und eine Lehne, die sie nach oben schwingt. Der Rücken Teil hat drei gebogene Streben links, eine gerade in der Mitte und wieder drei nach rechts. Damit wir angenehmer sitzen, geben wir immer eine Polsterung auf die Sessel, sonst drücken wir die Streben zu sehr ins Rückgrat. Wir schieben sie meist unter unseren Sonnenschirm, damit sie sich trotz der weißen Farbe nicht zu aufheizen. Das finde ich immer, ist sehr unangenehm. Die Sessel haben gut unter einem Schirm Platz und ich will nicht gleich einen Sonnenstich riskieren. Was ich besonders praktisch finde, ist das Stapelsystem. Wir haben vier davon und ich kann die locker übereinander geben. In unserem Schlupfschupfen ist nicht wirklich viel Platz und da ist jeder Flecken kostbar. Ohne Stapelsystem hätten wir das gar nicht kaufen wollen.

0 0 Teilen